Flughafenverband sieht großes Potenzial in Elektrofahrzeugen

02.02.2016 - 15:19 0 Kommentare

An den deutschen Airports könnten rund 10.000 Elektrofahrzeuge eingesetzt werden, sagt die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV). Doch dafür sei politische Unterstützung nötig.

Ein Ford Focus Electric auf dem Vorfeld des Flughafens Köln/Bonn. - © © ColognE-Mobil -

Ein Ford Focus Electric auf dem Vorfeld des Flughafens Köln/Bonn. © ColognE-Mobil

Rund 700 Elektrofahrzeuge sind nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) an den 22 internationalen Airports in Deutschland bereits im Einsatz. Potenzial gebe es aber für etwa 10.000 E-Fahrzeuge, teilte die ADV jetzt mit. Ein flächendeckender Einsatz auf den Vorfeldern sei das erklärte Ziel.

Doch dafür ist politische Unterstützung gefragt. "Die Bundesregierung ist aufgefordert, ein mutiges Signal für mehr Elektromobilität zu senden", so ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel. Als Beispiele nannte er Förderprogramme für die Investitionen in neue Lade-Infrastruktur auf den Vorfeldern, Prämien sowie die Einführung einer Sonderabschreibungsmöglichkeit für die gewerbliche Nutzung von Fahrzeugen mit elektrifizierten Antrieben.

Schon seit Jahren würden sich die deutschen Flughäfen beim Thema Elektromobilität engagieren. So haben die Flughäfen im Rahmen des Förderprogramms "Modellregionen Elektromobilität" Erfahrungen mit Elektrofahrzeugen sammeln können. Unter anderem hatte der Flughafen Köln/Bonn nach einem Praxistest ein positives Fazit gezogen.

Nach aktuellen ADV-Zahlen werden derzeit 19 Prozent aller am Flughafen genutzten Fahrzeuge mit alternativen Antrieben wie Erdgas, Hybrid oder Elektro betrieben. Fahrzeuge mit Elektroantrieb seien prädestiniert für die an Flughafen vorherrschenden Kurzstreckenfahrten, so Beisel.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Die beiden Spitzenkandidaten von Bündnis 90/Die Grünen für die anstehende Bundestagswahl, Cem Özdemir (l-r) und Katrin Göring-Eckardt. Deutsche Luftverkehrspolitik vor ungewisser Zukunft

    Deutschland hat gewählt. Das Ergebnis stellt die Luftverkehrspolitik im Lande vor eine ungewisse Zukunft. Die Positionen der Jamaika-Parteien gehen von "weiterentwickeln" bis "überflüssig". Dabei stehen wichtige Entscheidungen an.

    Vom 26.09.2017
  • Carsten Spohr (l-r), Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa, Stefan Schulte, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft, Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Flugsicherung. Das fordert die Branche von der Politik

    Bundestagswahl Luftverkehrssteuer nicht abgeschafft, Luftverkehrskonzept nicht abgestimmt: Die Branche blickt auf eine ernüchternde Legislaturperiode zurück - und appelliert an die neue Regierung. Ein luftfahrtpolitischer Rück- und Ausblick.

    Vom 22.09.2017
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Ein Airport, eine Aufgabe, fünf Unternehmen

    Das Chaos um die Fluggastkontrollen am Flughafen Düsseldorf offenbart ein grundlegendes Problem: Die Bundespolizei regelt die Luftsicherheit, nicht die Flughäfen. Am NRW-Airport sind aktuell fünf Firmen im Einsatz - nicht nur aus Deutschland.

    Vom 21.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus