Flughafenverband nennt Österreich als Vorbild bei Ticketsteuer

21.11.2016 - 12:27 0 Kommentare

Der Flughafenverband ADV hat jetzt erneut die Abschaffung der seit langem umstrittenenem Luftverkehrssteuer gefordert. Als Vorbild nannte ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel jüngste Pläne Österreichs.

Ralph Beisel, Hauptgeschäftsführer der ADV. - © © ADV -

Ralph Beisel, Hauptgeschäftsführer der ADV. © ADV

Eine Abschaffung der Luftverkehrsteuer in Deutschland spätestens in der nächsten Legislaturperiode hat jetzt erneut Ralph Beisel, Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbandes ADV, gefordert. Anlass sind jüngste Pläne Österreich, die Ticketsteuer bis 2018 schrittweise bis 2018 zu halbieren, wie es in einer Mitteilung hieß.

Deutschland unterliege selbstgemachten Wettbewerbsnachteilen gegenüber seinen europäischen Nachbarn. Dies werde auch in einem vom Bundesverkehrsministerium zum Luftverkehrskonzept in Auftrag gegebenem Gutachten bestätigt. Deshalb erwarte die ADV eine Kurskorrektur auch in Deutschland, wie es weiter hieß. Die Ausarbeitung des nationalen Luftverkehrskonzepts soll bis Ende dieses Jahres abgeschlossen werden.

© Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Screenshot: airliners.de Lesen Sie auch: Studie liefert Grundlagen für neues Luftverkehrskonzept

Am Dienstag, 22. November, will sich Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt in Berlin mit Vertretern der Luftverkehrsbranche zu einem Spitzengespräch treffen. Nach Ministeriumsangaben werden dazu Stefan Schulte, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft, Lufthansa-Chef Carsten Spohr und Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutsche Flugsicherung (DFS) erwartet.

Erst unlängst war bekannt geworden, dass der Bund die DFS mit einer Millionenspritze unterstützen will. So sollen die Gebühren für Starts, Landungen und Flugstrecken weiter gesenkt werden. Insgesamt summieren sich die Entlastungen auf etwa 200 Millionen Euro im kommenden Jahr.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr Spohr nimmt Flughäfen in die Pflicht

    Flüge sind in diesem Sommer besonders häufig verspätet oder fallen ganz aus. Lufthansa-Chef Spohr sieht eine Mitschuld bei den Flughäfen - die ADV sagt: "Finger-Pointing ist der falsche Weg."

    Vom 07.08.2018
  • Niki Lauda. Lauda spricht mit NRW-Minister über Verspätungen

    Die Lauda-Motion-Spitze um Gründer Lauda und Co-Chef Gruber sucht das Gespräch mit NRW-Minister Wüst: Es geht um Verspätungen. Aber Lauda stellt auch eine Forderung an den Airport Düsseldorf.

    Vom 25.06.2018
  • Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. Ohrfeige des Jahres für den Flugverkehr

    Die Born-Ansage (93) Ganz schön harter Tobak, den der Luftverkehr da aktuell über sich ergehen lassen muss - Manager und Politiker teilen kräftig aus, konstatiert Karl Born. Wenn sich sogar schon der Bahnchef zu Wort meldet, läuft etwas gewaltig schief.

    Vom 13.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus