Flughafenverband nennt Österreich als Vorbild bei Ticketsteuer

21.11.2016 - 12:27 0 Kommentare

Der Flughafenverband ADV hat jetzt erneut die Abschaffung der seit langem umstrittenenem Luftverkehrssteuer gefordert. Als Vorbild nannte ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel jüngste Pläne Österreichs.

Ralph Beisel, Hauptgeschäftsführer der ADV. - © © ADV -

Ralph Beisel, Hauptgeschäftsführer der ADV. © ADV

Eine Abschaffung der Luftverkehrsteuer in Deutschland spätestens in der nächsten Legislaturperiode hat jetzt erneut Ralph Beisel, Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbandes ADV, gefordert. Anlass sind jüngste Pläne Österreich, die Ticketsteuer bis 2018 schrittweise bis 2018 zu halbieren, wie es in einer Mitteilung hieß.

Deutschland unterliege selbstgemachten Wettbewerbsnachteilen gegenüber seinen europäischen Nachbarn. Dies werde auch in einem vom Bundesverkehrsministerium zum Luftverkehrskonzept in Auftrag gegebenem Gutachten bestätigt. Deshalb erwarte die ADV eine Kurskorrektur auch in Deutschland, wie es weiter hieß. Die Ausarbeitung des nationalen Luftverkehrskonzepts soll bis Ende dieses Jahres abgeschlossen werden.

© Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Screenshot: airliners.de Lesen Sie auch: Studie liefert Grundlagen für neues Luftverkehrskonzept

Am Dienstag, 22. November, will sich Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt in Berlin mit Vertretern der Luftverkehrsbranche zu einem Spitzengespräch treffen. Nach Ministeriumsangaben werden dazu Stefan Schulte, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft, Lufthansa-Chef Carsten Spohr und Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutsche Flugsicherung (DFS) erwartet.

Erst unlängst war bekannt geworden, dass der Bund die DFS mit einer Millionenspritze unterstützen will. So sollen die Gebühren für Starts, Landungen und Flugstrecken weiter gesenkt werden. Insgesamt summieren sich die Entlastungen auf etwa 200 Millionen Euro im kommenden Jahr.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Die beiden Spitzenkandidaten von Bündnis 90/Die Grünen für die anstehende Bundestagswahl, Cem Özdemir (l-r) und Katrin Göring-Eckardt. Deutsche Luftverkehrspolitik vor ungewisser Zukunft

    Deutschland hat gewählt. Das Ergebnis stellt die Luftverkehrspolitik im Lande vor eine ungewisse Zukunft. Die Positionen der Jamaika-Parteien gehen von "weiterentwickeln" bis "überflüssig". Dabei stehen wichtige Entscheidungen an.

    Vom 26.09.2017
  • Carsten Spohr (l-r), Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa, Stefan Schulte, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft, Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Flugsicherung. Das fordert die Branche von der Politik

    Bundestagswahl Luftverkehrssteuer nicht abgeschafft, Luftverkehrskonzept nicht abgestimmt: Die Branche blickt auf eine ernüchternde Legislaturperiode zurück - und appelliert an die neue Regierung. Ein luftfahrtpolitischer Rück- und Ausblick.

    Vom 22.09.2017
  • Flugzeuge von Air Berlin und Lufthansa in Düsseldorf. Mit dem Lufthansa-Monopol droht ein Passagierrückgang

    Apropos (20) Wie entwickelt sich der innerdeutsche Luftverkehr nach der Air-Berlin-Aufteilung? Verkehrsexperte Manfred Kuhne untersucht zwei Szenarien. Die Folgen auf die Passagierzahlen könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Vom 27.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus