Flughafenverband ADV feiert 70-jähriges Bestehen

19.05.2017 - 16:35 0 Kommentare

Seit 1947 setzt sich der Verband ADV für die Interessen der deutschen Verkehrsflughäfen ein. In diesem Jahr blickt er auf 70 Jahre Arbeit zurück. Das feierte er nun in einer besonderen Location mit prominenten Gästen.

Das Fest des ADV im ehemaligen Flughafen Tempelhof. - © © airliners.de -

Das Fest des ADV im ehemaligen Flughafen Tempelhof. © airliners.de

Der Flughafenverband ADV hat am Donnerstagabend in Berlin sein 70-jähriges Bestehen gefeiert. Die Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft fand in der Abflughalle des ehemaligen Flughafens in Berlin-Tempelhof statt. Geladen waren über 2000 Gäste, darunter Vertreter von Flughäfen, Fluggesellschaften und Dienstleistern sowie aus der Landes- und Bundespolitik.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) bekräftigte in seiner Laudatio die Forderung zur Abschaffung der Luftverkehrssteuer. Die Steuer sei langfristig nicht zu halten, so der CSU-Minister, der auch auf das Luftverkehrskonzept verwies.

© dpa, Gregor Fischer Lesen Sie auch: Luftverkehrskonzept soll Grundlage für nächste Wahlperiode sein

ADV-Präsident Michael Garvens warnte vor den Folgen einer restriktiven Flughafenpolitik. Der Wirtschaftsstandort Deutschland brauche Konnektivität: "Für die exportstarke deutsche Wirtschaft sind internationale Luftverkehrsanbindungen unverzichtbar", so Garvens, der zuvor mit einer kleinen Showeinlage von Vorgänger Michael Kerkloh in seinem Amt begrüßt wurde.

"Unsere Prognosen sagen bis 2030 etwa 300 Millionen Passagiere an deutschen Flughäfen voraus", so Garvens. Dafür müssten Kapazitäten geschaffen werden. Wenn die Flughäfen nicht mehr bedarfsgerecht Wachsen dürften - wie es in München oder Düsseldorf aktuell der Fall sei - werde das Wachstum an Deutschland vorbeigehen.

© BTW, Svea Pietschmann Lesen Sie auch: ADV-Präsident Garvens: "Wir müssen in Deutschland höllisch aufpassen"

In der ADV sind die großen Verkehrsflughäfen in Deutschland vertreten. Zusammen zählten die Mitgliedsflughäfen im vergangenen Jahr rund 223 Millionen Passagiere.

Von: cs, dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Die beiden Spitzenkandidaten von Bündnis 90/Die Grünen für die anstehende Bundestagswahl, Cem Özdemir (l-r) und Katrin Göring-Eckardt. Deutsche Luftverkehrspolitik vor ungewisser Zukunft

    Deutschland hat gewählt. Das Ergebnis stellt die Luftverkehrspolitik im Lande vor eine ungewisse Zukunft. Die Positionen der Jamaika-Parteien gehen von "weiterentwickeln" bis "überflüssig". Dabei stehen wichtige Entscheidungen an.

    Vom 26.09.2017
  • Carsten Spohr (l-r), Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa, Stefan Schulte, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft, Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Flugsicherung. Das fordert die Branche von der Politik

    Bundestagswahl Luftverkehrssteuer nicht abgeschafft, Luftverkehrskonzept nicht abgestimmt: Die Branche blickt auf eine ernüchternde Legislaturperiode zurück - und appelliert an die neue Regierung. Ein luftfahrtpolitischer Rück- und Ausblick.

    Vom 22.09.2017
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Ein Airport, eine Aufgabe, fünf Unternehmen

    Das Chaos um die Fluggastkontrollen am Flughafen Düsseldorf offenbart ein grundlegendes Problem: Die Bundespolizei regelt die Luftsicherheit, nicht die Flughäfen. Am NRW-Airport sind aktuell fünf Firmen im Einsatz - nicht nur aus Deutschland.

    Vom 21.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus