Rainer Schwarz im Portrait

In Berlin umstritten, in Rostock und Münster willkommen

29.08.2016 - 10:41 0 Kommentare

Er gehört zu den bekanntesten Flughafenmanagern Deutschlands: Rainer Schwarz. Nach seiner Kündigung in Berlin fing er beim Airport Rostock-Laage an - jetzt zieht er weiter.

Rainer Schwarz - © © dpa - Bernd von Jutrczenka

Rainer Schwarz © dpa /Bernd von Jutrczenka

Rainer Schwarz ist einer der bekanntesten Flughafenmanager Deutschlands. Seit er im Dezember 2014 seinen Job als Geschäftsführer des Flughafen Rostock-Laage angetreten hat, hat es der umtriebige 59-Jährige geschafft, den Airport aus den negativen Schlagzeilen herauszubringen.

Die aktuelle positive Entwicklung in Laage wird oft mit seinem Wirken in Verbindung gebracht. Allerdings verweist der stets verbindlich auftretende Schwarz dann auf das gesamte Flughafenteam.

Schwarz war zuvor in Berlin tätig

Die Bekanntheit des promovierten Betriebswirtschaftlers ist jedoch seiner Tätigkeit als Sprecher der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH zu verdanken. Dort war er im Juni 2013 gekündigt worden.

Der Aufsichtsrat hatte ihm eine Mitschuld für die verschobene Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER gegeben. Das Landgericht Berlin sah das jedoch anders und sprach ihm seine Gehaltszahlungen bis zum Vertragsende zu. Dabei ging es um rund eine Million Euro.

"Meine Verantwortung war nicht, als völliger Techniklaie einen Bau zu organisieren", sagt Schwarz heute. Er sei für den Betrieb der Flughäfen verantwortlich gewesen.

Auch dank Schwarz geht es in Rostock wieder aufwärts

Laut Untersuchungsausschuss des Berliner Abgeordnetenhaus hat er jedoch eine entscheidende Rolle bei dem Debakel um Eröffnungstermine und Kosten von BER gespielt. Sein Name ist im aktuellen Abschlussbericht neben dem von Ex-Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) einer der am häufigsten genannten.

© dpa, Bern Wüstneck Lesen Sie auch: Ein Jumbo-Jet als Zeichen des Aufwärtstrends am Rostocker Airport

Für Mecklenburg-Vorpommerns Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) ist es ein Glücksfall, dass Schwarz zur Verfügung stand, als die Chefstelle von Rostock-Laage vakant war. Dank seiner jahrzehntelangen Arbeit in der Luftverkehrsbranche verfüge Schwarz über exzellente Verbindung in die internationale Szene, das zahle sich heute aus.

Doch wie jetzt bekannt wurde, wird Schwarz den Rostocker Airport verlassen - er wird Chef des Flughafens Münster/Osnabrück. Der genaue Zeitpunkt des Wechsel steht allerdings noch nicht fest. Dieses Jahr werde er wahrscheinlich noch in Laage bleiben, so Schwarz.

Der Rostocker Flughafen sei inzwischen gut aufgestellt, sagte der Manager. "Es ist ein guter Zeitpunkt, den Staffelstab weiterzugeben." Und: "Münster/Osnabrück ist noch einmal eine andere Herausforderung und mit einer wesentlich höheren Managementkomplexität verbunden", so der 59-Jährige.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Dortmunds Flughafen-Geschäftsführer Udo Mager. Airport-Chef verlängert in Dortmund

    Udo Mager bleibt über Juni 2018 hinaus Geschäftsführer des Flughafens Dortmund. Wie dieser mitteilt, ist der Vertrag des Airport-Chefs vorzeitig bis 2023 verlängert worden. Der ursprüngliche Kontrakt mit Mager läuft bis zum 1. Juli kommenden Jahres.

    Vom 19.09.2017
  • Arina Freitag, Bahn-Managerin ist Chefin am Airport Stuttgart

    Arina Freitag ist nun Geschäftsführerin des Flughafens Stuttgart. Sie folgt auf Georg Fundel. Freitag kommt von der Deutschen Bahn, hat aber auch schon Erfahrungen in der Luftverkehrsbranche gesammelt.

    Vom 04.09.2017
  • Ein Flugzeug startet am Berliner Cityairport Tegel. Mehdorn für Tegel-Weiterbetrieb

    Ex-Flughafenchef Hartmut Mehdorn kann sich einen Weiterbetrieb des Airports Berlin-Tegel durchaus vorstellen - zu einem bestimmten Zweck. Indes schmilzt in einer Umfrage der Vorsprung der Befürworter.

    Vom 04.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus