Flughafen Zweibrücken: Steuerzahlerbund droht mit Auskunftsklage

11.02.2016 - 09:48 0 Kommentare

Wieviel Geld ist beim Verkauf des insolventen Flughafens Zweibrücken geflossen? Unter anderem diese Frage will der Bund der Steuerzahler Rheinland-Pfalz ein Antwort. Doch das wird wohl gar nicht so einfach.

Flughafen Zweibrücken - © Flughafen Zweibrücken -

Flughafen Zweibrücken Flughafen Zweibrücken

Der Bund der Steuerzahler Rheinland-Pfalz droht dem Land mit Blick auf den Flughafen Zweibrücken mit einer Auskunftsklage. Wichtige Fragen zu dessen Verkauf hätten die zuständigen Landesministerien unzureichend beantwortet, kritisierte der Verein am Mittwoch in Mainz.

Dazu zählten etwa die Fragen, wie hoch der Kaufpreis für das Trierer Immobilienunternehmen Triwo AG gewesen sei und wie sich die Bedingungen der Teilrückmietung des Flughafens zur Unterbringung von Flüchtlingen gestalteten. "Staatseigentum in Millionenhöhe wurde in Zweibrücken verkauft und teilrückgemietet." Daher hätten die Steuerzahler ein Recht auf mehr Informationen. Der Verein setzte den Ministerien dafür eine Frist bis zum 26. Februar.

Das rheinland-pfälzische Verkehrsministerium wies die Vorwürfe zurück: Das Land sei gar nicht zuständig, sondern der Insolvenzverwalter Markus Plathner und die Triwo AG. Zudem habe die EU-Kommission den Verkauf geprüft und nichts beanstandet. Ein Sprecher des Insolvenzverwalters erklärte, über den Kaufpreis sei zwischen den Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart worden. Die Triwo AG war am späteren Mittwochnachmittag nicht mehr zu erreichen.

© dpa, Oliver Dietze Lesen Sie auch: So geht es mit dem Flughafen Zweibrücken weiter

Der Flughafen hatte Insolvenz angemeldet, weil die EU-Kommission verlangte, dass er 47 Millionen Euro an Staatsbeihilfen zurückzahlt. Die Triwo AG hatte Millioneninvestitionen in das Airport-Gelände angekündigt.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Mitarbeiter des Flughafens Kassel-Calden Entscheidung über Rückstufung von Kassel zieht sich

    Das Land Hessen will erst nach Start des Winterflugplans in Kassel über die Zukunft des defizitären Airports entscheiden. Auch das gerade angekündigte Flugangebot für den Sommer 2018 werde eine Rolle spielen. Die schwarz-grüne Landesregierung hatte im Koalitionsvertrag vereinbart, den Regionalflughafen auf den Prüfstand zu stellen und über eine Rückstufung zu entscheiden.

    Vom 17.10.2017
  • Der Flughafen Tegel ist der größere der beiden Berliner Airports. Berlin und Brandenburg beraten Anfang November über Tegel-Volksentscheid

    Am 6. November wollen die Regierungschefs von Berlin und Brandenburg, Michael Müller und Dietmar Woide (beide SPD) über die Ergebnisse des Volksentscheids um den Flughafen Tegel beraten. Nach Angaben des Senats gebe es dann eine Landesplanungskonferenz. Die Berliner hatten mehrheitlich dafür gestimmt, dass der Senat sich für eine Offenhaltung des Cityairports einsetzen soll.

    Vom 11.10.2017
  • Der Hamburger BUND-Landesgeschäftsführer Manfred Braasch (rechts) übergibt Unterschriften der Volkspetition "Nachts ist Ruhe" an den Pressesprecher der Hamburger Bürgerschaft, Sascha Balasko. 15.000 unterschreiben Petition für Nachtflugverbot in Hamburg

    Der BUND hat der Hamburger Bürgerschaft eine Liste mit 15.000 Unterschriften pro eines Nachtflugverbots am Airport übergeben. Zwar gilt am Flughafen zwischen 23 und sechs Uhr ein Flugverbot, dies werde jedoch "mit zunehmender Häufigkeit missachtet", so der BUND.

    Vom 19.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus