Flughafen Zweibrücken: Steuerzahlerbund droht mit Auskunftsklage

11.02.2016 - 09:48 0 Kommentare

Wieviel Geld ist beim Verkauf des insolventen Flughafens Zweibrücken geflossen? Unter anderem diese Frage will der Bund der Steuerzahler Rheinland-Pfalz ein Antwort. Doch das wird wohl gar nicht so einfach.

Flughafen Zweibrücken - © Flughafen Zweibrücken -

Flughafen Zweibrücken Flughafen Zweibrücken

Der Bund der Steuerzahler Rheinland-Pfalz droht dem Land mit Blick auf den Flughafen Zweibrücken mit einer Auskunftsklage. Wichtige Fragen zu dessen Verkauf hätten die zuständigen Landesministerien unzureichend beantwortet, kritisierte der Verein am Mittwoch in Mainz.

Dazu zählten etwa die Fragen, wie hoch der Kaufpreis für das Trierer Immobilienunternehmen Triwo AG gewesen sei und wie sich die Bedingungen der Teilrückmietung des Flughafens zur Unterbringung von Flüchtlingen gestalteten. "Staatseigentum in Millionenhöhe wurde in Zweibrücken verkauft und teilrückgemietet." Daher hätten die Steuerzahler ein Recht auf mehr Informationen. Der Verein setzte den Ministerien dafür eine Frist bis zum 26. Februar.

Das rheinland-pfälzische Verkehrsministerium wies die Vorwürfe zurück: Das Land sei gar nicht zuständig, sondern der Insolvenzverwalter Markus Plathner und die Triwo AG. Zudem habe die EU-Kommission den Verkauf geprüft und nichts beanstandet. Ein Sprecher des Insolvenzverwalters erklärte, über den Kaufpreis sei zwischen den Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart worden. Die Triwo AG war am späteren Mittwochnachmittag nicht mehr zu erreichen.

© dpa, Oliver Dietze Lesen Sie auch: So geht es mit dem Flughafen Zweibrücken weiter

Der Flughafen hatte Insolvenz angemeldet, weil die EU-Kommission verlangte, dass er 47 Millionen Euro an Staatsbeihilfen zurückzahlt. Die Triwo AG hatte Millioneninvestitionen in das Airport-Gelände angekündigt.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Der Frankfurter Flughafen ist der größte Passagier-Airport in Deutschland. Junge Union: Frankfurter Flughafen soll nach Helmut Kohl benannt werden

    Nach dem Tod von Helmut Kohl häufen sich die Forderungen, wichtige Gebäude nach dem Altkanzler zu benennen. Die Landesvorsitzenden der Jungen Union aus Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Hessen schlugen vor, der Airport Frankfurt solle künftig den Namen "Flughafen Helmut Kohl" tragen.

    Vom 20.06.2017
  • Europaflaggen vor dem Berlaymont-Gebäude in Brüssel EU will Kontrolle bei kleineren Beihilfen für Flughäfen lockern

    EU-Staaten sollen künftig ohne vorherige Kontrolle in Regionalflughäfen mit bis zu drei Millionen Passagieren pro Jahr investieren dürfen. Das spare Zeit und Aufwand, erklärte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Bisher ist es Pflicht, Beihilfen bei der EU vorab prüfen zu lassen.

    Vom 17.05.2017
  • Der Flughafen Tegel ist der größere der beiden Berliner Airports. Tegel-Volksentscheid findet parallel zur Bundestagswahl statt

    Der Volksentscheid für einen Weiterbetrieb des Berliner Flughafens Tegel findet parallel zur Bundestagswahl am 24. September statt. Das beschloss der Senat. Tegel soll bislang sechs Monate nach Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER geschlossen werden. Eine Initiative hatte im Zuge eines Volksbegehrens mehr als 200.000 Unterschriften gesammelt.

    Vom 25.04.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus