Flughafen Zweibrücken wurde für rund vier Millionen Euro verkauft

18.02.2016 - 14:51 0 Kommentare

Der Flughafen Zweibrücken ist für rund vier Millionen Euro an ein Immobilienunternehmen verkauft worden. Der Kaufpreis war auf Druck des Bundes der Steuerzahler offengelegt worden.

Fluggasttreppen stehen im Außenbereich des Flughafens Zweibrücken (Archivfoto). - © © dpa - Oliver Dietze

Fluggasttreppen stehen im Außenbereich des Flughafens Zweibrücken (Archivfoto). © dpa /Oliver Dietze

Der pleitegegangene Flughafen Zweibrücken ist im Jahr 2014 für 4,03 Millionen Euro an das Trierer Immobilienunternehmen Triwo AG verkauft worden. Dies teilte der Sprecher des einstigen Flughafen-Insolvenzverwalters am Donnerstag mit. Zuvor hatte der Ausschuss der Flughafen-Gläubiger der Offenlegung des Kaufpreises zugestimmt.

Er reagierte damit auf Forderungen des Bundes der Steuerzahler. Der hatte mit einer Auskunftsklage gegen die rheinland-pfälzischen Ministerien für Verkehr und Integration gedroht, wenn der Preis nicht genannt werde.

Der Insolvenzverwalter hatte den pleitegegangenen Flughafen in der Pfalz an das Trierer Immobilienunternehmen Triwo AG verkauft. Das Land hatte ihn zum Teil für die Unterbringung von Flüchtlingen zurückgemietet. Derzeit sind dort mehrere Hundert Menschen untergebracht. Nach Vorwürfen der Intransparenz hatte das Integrationsministerium kürzlich bereits die Höhe seiner Mietzahlungen am Flughafen Zweibrücken offengelegt: Derzeit sind es 23.417 Euro im Monat. Am 1. Mai sinke die Miete auf 16.713,50 Euro, teilte das Ministerium damals mit.

Die Triwo will den Flughafen nach früheren Angaben vor allem als Gewerbepark, Kfz-Teststrecke und Verkehrssonderplatz nutzen. Am Donnerstag war bei der Triwo AG zunächst niemand zu erreichen.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine Familie ist im Flughafen Düsseldorf auf dem Weg zum Check-In. Das sind die Flug-News der Reiseveranstalter

    Die großen deutschen Reiseveranstalter passen ihr Flugprogramm im kommenden Winter an mehreren Flughäfen an. Das bedeutet teils neue Verbindungen und mehr Frequenzen, teils aber auch Kürzungen.

    Vom 24.08.2018
  • Berlin-Tegel war jahrelang eines der beiden großen Drehkreuze von Air Berlin. Langstrecken-Plus und Ryanair-Minus

    Aktuelle Streckenmeldungen Der Luftverkehrsstandort Berlin bekommt noch einmal drei neue Interkontinental-Verbindungen und Ryanair setzt auf ihrer einzigen innerdeutschen Route den Rotstift an. Unsere aktuelle Streckenzusammenfassung.

    Vom 05.09.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus