Flughafen Wien kann 2013 bei Umsatz und Gewinn zulegen

25.02.2014 - 10:48 0 Kommentare

Mit einem Plus bei Umsatz und Gewinn hat der Flughafen Wien das vergangene Jahr abschließen können. Und auch bei der Prognose für 2014 zeigen sich die Betreiber optimistisch.

Landung eines Airbus A320 der Austrian Airlines am Flughafen Wien

Landung eines Airbus A320 der Austrian Airlines am Flughafen Wien
© AirTeamImages.com - Michael Priesch

Blick auf das Vorfeld am Flughafen Wien

Blick auf das Vorfeld am Flughafen Wien
© Flughafen Wien

Flughafen Wien bei Nacht

Flughafen Wien bei Nacht
© Flughafen Wien

Flughafen Wien

Flughafen Wien
© Flughafen Wien AG

Terminal 1 des Flughafens Wien

Terminal 1 des Flughafens Wien
© tweekster (GNU)

Mit Zuwächsen bei Umsatz, EBITDA und Nettoergebnis hat der Flughafen Wien das Geschäftsjahr 2013 abgeschlossen. So stieg der Umsatz im Vergleich zu 2012 um 2,4 Prozent auf rund 622 Millionen Euro, wie der Flughafen jetzt mitteilte. Das Nettoergebnis stieg gleichzeitig um 1,3 Prozent auf 73,3 Millionen Euro, während das EBITDA um 9,1 Prozent auf 241,5 Millionen Euro gesteigert werden konnte.

Für 2014 ist der Wiener Flughafen optimistisch. Bei den Passagierzahlen erwarten die Betrieber eine Anstieg von bis zu drei Prozent. Beim Umsatz wird eine Steigerung auf 630 Millionen Euro angepeilt. Das Konzernergebnis 2014 könnte bei mehr als 75 Millionen Euro liegen, wie es weiter hieß.

Dividende soll erhöht werden

Gestützt auf die gute Geschäftsentwicklung im Jahr 2013 soll der Hauptversammlung am 5. Mai eine erhöhte Dividende von 1,30 Euro je Aktie vorgeschlagen werden. 2012 hatte die Dividende noch bei 1,05 Euro je Aktie gelegen. Über die Mitarbeiterstiftung, die 10 Prozent der Aktien hält, profitieren auch die Beschäftigten der Flughafen Wien AG von den Ausschüttungen, deren Gesamtsumme mit 27,3 Millionen Euro angegeben wurde.

"Die klaren strategischen Ziele für 2014 sind auf Wachstum, Qualitätsverbesserung und Standortoptimierung sowie den Ausbau des Non Aviation-Bereichs konzentriert", teilte Günther Ofner, Vorstand der Flughafen Wien AG, mit. Für 2014 seien rund 110 Millionen Euro an Investitionen vorgesehen. Neben der Modernisierung der Infrastruktur, der Fertigstellung des Bahnhofs und eines Hangars werde auch die Immobilienentwicklung weiter vorangetrieben.

Diese Statistik zeigt Flugbewegungen und Passagierzahlen am Flughafen Wien im Zeitraum der Monate von Januar 2013 bis Januar 2014.

Der Flughafen Wien hatte im vergangenen Jahr rund 22 Millionen Passagiere gezählt. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutete dies ein leichtes Minus von 0,7 Prozent. Als Gründe für den Rückgang der Fluggastzahlen waren unter anderem Kapazitätskürzungen bei Fluglinien, die Krisensituationen in Ägypten und dem Nahen und Mittleren Osten sowie Flugausfälle durch einen harten Winter mit extremen Schneefällen und Streiks in Deutschland genannt worden.

Von: airliners.de mit Flughafen Wien
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Das Logo des Allgäu Airport Memmingen ist am Terminal zu sehen. Memmingen zum Jahresende schuldenfrei

    Der Flughafen Memmingen will noch in diesem Jahr schuldenfrei werden. Helfen sollen dabei die Erlöse aus den Grundstücksverkäufen am Airport. Das Geld kommt aber auch an anderer Stelle zum Einsatz.

    Vom 06.12.2017
  • Maschinen der Austrian Airlines stehen am Flughafen Wien. Flughafen Wien legt im Oktober leicht zu

    Die Flughafen Wien Gruppe bilanziert die ersten drei Quartale: Das Ergebnis unterm Strich nimmt zu, doch der Geldzufluss aus dem Kerngeschäft stockt. Gleichzeitig präsentiert der Konzern auch Verkehrszahlen.

    Vom 16.11.2017
  • Eine Lufthansa-Maschine startet am Flughafen Frankfurt. Dank Frankfurt und Antalya: Fraport legt zu

    Die guten Zahlen aus Frankfurt und Antalya schieben den Flughafenbetreiber Fraport im Sommer an. Chef Stefan Schulte informiert zudem über mögliches Wachstum von Easyjet.

    Vom 02.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus