Flughafen Wien: Celebi bleibt wohl zweiter Bodendienstleister

19.11.2013 - 13:32 0 Kommentare

Celebi Ground Services hat sich offensichtlich gegen die Mitbewerber durchsetzen können und behält die Lizenz als zweiter Bodenabfertiger in Wien. Doch noch könnte die Konkurrenz einen Strich durch die Rechnung machen.

Flughafen Wien - © © Flughafen Wien -

Flughafen Wien © Flughafen Wien

Celebi Ground Services wird voraussichtlich weiterhin als zweiter Bodenabfertigungsdienstleister am Flughafen Wien-Schwechat tätig sein, berichtet das österreichische Branchenportal austrianaviation.net. Das Unternehmen mit türkischem Background konnte sich gegen sieben Mitbewerber im Ausschreibungsverfahren durchsetzen, wie aus einem Brief von Celebi-Chef Ferda Yakar an seine Mitarbeiter hervorgeht.

Die Mitbewerber haben allerdings die Möglichkeit, in den nächsten Tagen Einspruch gegen diesen Entscheid zu erheben. Neben Celebi hatten sich unter anderem auch Aviapartner, Swissport, Acciona, Austroport, AeroGround und Wisag um den Zuschlag beworben. Bis Jahresende soll es eine Entscheidung geben, die neue Lizenz gilt ab dem 22. März kommenden Jahres. Bereits Ende August hatte sich abgezeichnet, dass Celebi das Rennen machen könnte.

Celebi bietet am Flughafen Wien sämtliche Bodendienstleistungen an. Zu den Kunden zählen beispielsweise Turkish Airlines, British Airways und Air Baltic. Das Unternehmen war vor der Übernahme durch Celebi als Fraport Austria bekannt. Der türkische Ground-Handling-Konzern, der in Istanbul an der Börse notiert, hatte vor knapp zwei Jahren die Wiener Fraport-Tochter für kolportierte 4,4 Millionen Euro gekauft und damit die Lizenz, die nun ausläuft, übernommen.

Von: airliners.de mit austrianaviation.net
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Fraport-Vorstandschef Stefan Schulte im Interview auf der ITB 2018. Fraport meldet mehr Umsatz und weniger Gewinn

    Jahreszahlen vom Betreiber des Flughafens Frankfurt: Fraport verbucht ein Umsatzplus, aber ein Minus beim Ergebnis - das hat Gründe. Im laufenden Jahr soll der Gewinn aber wieder zunehmen.

    Vom 16.03.2018
  • Michael Kerkloh, Geschäftsführer des Flughafens München Flughafen München erwartet drei Prozent mehr Passagiere

    Für das vergangene Jahr meldet der Flughafen München nach einem Verkehrsrekord auch das beste Unternehmensergebnis der Geschichte. 2018 rechnet Airport-Chef Michael Kerkloh dank Lufthansa und Eurowings mit einem Passagierplus von rund drei Prozent.

    Vom 11.04.2018
  • Michael O'Leary. Ryanair preist Frankfurt-Rabatte als Vorbild für Wien

    Ryanair-Chef O'Leary lobt den Flughafen Frankfurt für sein Gebührenmodell und sieht dies auch als Vorbild für Wien. Offenbar wollen die Iren an Österreichs Airportprimus einsteigen - nicht nur mit Lauda Motion.

    Vom 05.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus