Flughafen Weeze will im Streit um NRW-Flughäfen Brüssel einschalten

07.11.2016 - 16:03 0 Kommentare

Weeze gehört zu den Airports, die in Nordrhein-Westfalen künftig nur als "regionalbedeutsam" gelten sollen. Doch das will die Flughafen-Führung nicht hinnehmen und setzt auf Unterstützung aus Brüssel.

Passagiere am Flughafen Weeze - © © Flughafen Weeze -

Passagiere am Flughafen Weeze © Flughafen Weeze

Gegen den neuen Landesentwicklungsplan (LEP) Nordrhein-Westfalen will der Flughafen Weeze mit Hilfe aus Brüssel vorgehen. Dort wolle die Airport-Führung Beschwerde gegen die unterschiedliche Behandlung der sechs NRW-Airports einlegen, berichtet jetzt die "WAZ". "Der Landesentwicklungsplan führt zu einer Diskriminierung und schränkt die Kapitalverkehrsfreiheit in Europa ein", wird Airport-Chef Ludger van Bebber zitiert.

Am neuen, im Juli von der Düsseldorfer Landesregierung beschlossenen LEP regt sich seit längerem Kritik. Besonders umstritten: Während Düsseldorf, Köln/Bonn und Münster/Osnabrück als "landesbedeutsam" eingestuft werden, bekommen Weeze, Dortmund und Paderborn/Lippstadt den Status eines "regionalbedeutsamen" Flughafens zugesprochen.

Wie es im Plan weiter heißt, sollen sich letztere nur "im Einklang" mit den landesbedeutsamen Airports entwickeln dürfen. Das hatte bereits auch der Flughafen Dortmund moniert.

Wie der Flughafen Weeze jetzt in einer Mitteilung erklärte, habe der Flughafen Münster/Osnabrück nicht einmal ein halb so großes Verkehrsaufkommens wie die Flughäfen Weeze und Dortmund. 40 Prozent der Passagiere in Weeze kämen zudem aus dem angrenzenden Ausland. Schon deshalb habe der Airport überregionale Bedeutung.

© Land NRW, Lesen Sie auch: NRW-Regionalflughäfen wehren sich weiter gegen Abstieg in "zweite Liga"

Der LEP soll eine der Grundlagen für ein neues Luftverkehrskonzept für Nordrhein-Westfalen sein. Die aktuelle "NRW-Luftverkehrskonzeption 2010" stammt aus dem Jahr 2000. Seit längerem wird über ein Folgekonzept diskutiert. Die Düsseldorfer Landesregierung will aber vorerst das Nationale Luftverkehrskonzept des Bundes abwarten. Die Arbeiten an diesem Konzept sollen noch in diesem Jahr abgeschlossen werden.

© dpa, Achim Scheidemann Lesen Sie auch: Anhörung zur Zukunft des Luftverkehrs in Nordrhein-Westfalen

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Drei Wege für effizientere Kontrollen

    Bei den Passagierkontrollen an deutschen Flughäfen kommt es immer häufiger zu langen Schlangen. Im europäischen Vergleich hinkt das System hinterher. Dabei bemüht sich die Politik nach airliners.de-Informationen um konkrete Verbesserungen.

    Vom 11.07.2018
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr Spohr nimmt Flughäfen in die Pflicht

    Flüge sind in diesem Sommer besonders häufig verspätet oder fallen ganz aus. Lufthansa-Chef Spohr sieht eine Mitschuld bei den Flughäfen - die ADV sagt: "Finger-Pointing ist der falsche Weg."

    Vom 07.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus