Flughafen Stuttgart verbucht Rekordjahr

13.01.2017 - 15:35 0 Kommentare

Stuttgarts Airportchef Georg Fundel ist nach einem Passagierrekord im abgelaufenen Jahr vorsichtig optimistisch für 2017. Dann stehen auch neue Infrastrukturprojekte auf der Agenda - und eine wichtige Personalie.

Der Airport Stuttgart bei Nacht - © © Flughafen Stuttgart -

Der Airport Stuttgart bei Nacht © Flughafen Stuttgart

Am Airport Stuttgart wurden im vergangenen Jahr rund 10,6 Millionen Fluggäste abgefertigt. Auch wenn das Passagierwachstum mit rund einem Prozent hinter den ursprünglichen Erwartungen zurückblieb, reichte das für einen neuen Passagierrekord.

Vor dem Hintergrund der Unsicherheiten am Markt sei das eine zufriedenstellende Passagierbilanz, sagte Flughafenchef Georg Fundel bei der Präsentation der Zahlen. "Ohne die vielen Streiks bei Piloten, Flugbegleitern oder dem Sicherheitspersonal wäre das Wachstum noch positiver ausgefallen." Nach einem guten ersten Halbjahr hatte man in Stuttgart eigentlich mit einem Jahreswachstum von rund drei Prozent gerechnet.

Verkehrszahlen 2016 im Detail

Im Jahr 2016 wurden am Flughafen Stutgart insgesamt 10.640.610 Fluggäste gezählt, ein Plus von 1,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (10.527.202). Die Anzahl von Starts und Landungen ging gleichzeitig um 0,6 Prozent zurück: Es wurden 129.704 Flugbewegungen registriert. 2015 waren es 130.491.

Ereignisse wie das Brexit-Referendum oder die Entwicklung in der Türkei werden nach Einschätzungen des Flughafens die Reisebranche auch weiterhin vor Herausforderungen stellen. Eine Prognose für das neue Jahr sei schwer, Fundel rechnet "vorsichtig mit einem Nullwachstum".

Betriebsergebnis soll Niveau von 2015 erreichen

Wirtschaftlich sei das vergangene Jahr für den Flughafen ähnlich gut gelaufen wie 2015. So sei der Umsatz von 245 Millionen Euro im Vorjahr auf 270 Millionen Euro gewachsen, erfuhr airliners.de auf Nachfrage. 2015 hatte der Flughafen gut 47 Millionen Euro erlöst.

Unter dem Strich erwartet die Gesellschaft ein Betriebsergebnis auf Vorjahresniveau. Das Jahresergebnis in Stuttgart ist stark von den immer erst zu einem späteren Zeitpunkt feststehenden Zahlungen des Flughafens für die Anbindung an das Bahnprojekt "Stuttgart 21" abhängig.

© Flughafen Stuttgart, Lesen Sie auch: Bahnprojekt drückt Gewinn des Stuttgarter Flughafens um 80 Prozent

Das Dauerthema "Stuttgart 21" ist aber nicht das einzige Infrastrukturprojekt vor Ort. Im abgelaufenen Jahr waren mit zwei neuen Bürokomplexen für die Flughafenverwaltung sowie eine Wirtschaftsprüfgesellschaft gleich zwei Großprojekte abgeschlossen worden. Hinzu kam die Eröffnung eines neuen Busterminals. Nun soll als nächstes die Verlängerung der Stadtbahnlinie U6 zum Flughafen sowie der Bau eines weiteren Kongresshotels vorangebracht werden.

Airport sucht einen neuen Chef

Neben den positiven Nachrichten musste der Flughafen im abgelaufenen Jahr mit der Einstellung der prestigeträchtigen Air-Berlin-Langsrecke nach Abu-Dhabi auch einen Dämpfer verbuchen. Flughafenchef Fundel hatte im Codeshare-Streit zwischen Air Berlin und dem Verkehrsministerium zuvor noch klar Stellung bezogen.

Unklar ist derweil weiterhin die Nachfolge von Flughafenchef Fundel. Der 62-Jährige geht im April in Rente. Die Findungskommission hat bislang noch keinen Nachfolger vorgeschlagen. Der Flughafen gehört zu 65 Prozent dem Land Baden-Württemberg und zu 35 Prozent der Stadt Stuttgart.

Von: dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Arina Freitag, Airport Stuttgart will mehr Europa-Flüge anbieten

    Nach dem Aus von Air Berlin muss der Flughafen Stuttgart umplanen und hofft schon bald, neue Ziele nach Osteuropa und Italien anbieten zu können. Auch einen anderen Kontinent hat der Airport im Blick.

    Vom 06.12.2017
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017
  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Bilanz: Condor schiebt Thomas Cook an

    Mehr Umsatz, mehr Gewinn und weniger Schulden: Thomas Cook legt im abgelaufenen Geschäftsjahr zu - und führt dies auch auf die Entwicklung bei Condor zurück. Die Tochter ist wieder in der Gewinnzone.

    Vom 22.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »