Flughafen Stuttgart rechnet 2014 mit stagnierenden Passagierzahlen

08.04.2014 - 13:33 0 Kommentare

Mit weniger Umsatz, Gewinn, Passagieren und Flugbewegungen hat der Flughafen Stuttgart das vergangene Jahr abgeschlossen. Bei der Prognose für 2014 geht der Airport von stagnierenden Fluggastzahlen und weiter rückläufigen Flugbewegungen aus.

Flugzeuge der Air Berlin stehen auf dem Flughafen in Stuttgart.  - © © dpa - Sebastian Kahnert

Flugzeuge der Air Berlin stehen auf dem Flughafen in Stuttgart. © dpa /Sebastian Kahnert

Nach einem Gewinneinbruch bereitet sich der Flughafen Stuttgart auf ein weiteres schwieriges Jahr vor. Das erste Quartal sei bereits relativ schlecht gelaufen, sagte Firmenchef Georg Fundel am heutigen Dienstag in Stuttgart. Der Airport der Landeshauptstadt rechne angesichts der wirtschaftlichen Lage der großen Fluggesellschaften 2014 mit stagnierenden Passagierzahlen und einer rückläufigen Zahl von Flugbewegungen.

Schon im vergangenen Jahr waren die Passagierzahlen um 1,5 Prozent auf 9,6 Millionen zurückgegangen. Die Zahl der Starts und Landungen sank um 5,3 Prozent auf 124.588. Die Fluggesellschaften setzen immer größere Maschinen ein, um die Auslastung zu erhöhen. Den Rückgang der Passagiere führte Fundel auf höhere Ticketpreise bedingt durch eine Angebotsverknappung der Fluggesellschaften zurück.

Das sorgte dafür, dass der Umsatz des Flughafens 2013 um 2,3 Prozent auf 225,3 Millionen Euro zurückging. Der Gewinn sank sogar um mehr als ein Fünftel auf 23,8 Millionen Euro. Aus Sicht des Flughafens Stuttgart ist das trotzdem ein gutes Ergebnis: Der Airport zähle damit auch 2013 zu den wenigen internationalen Flughäfen in Deutschland, die profitabel betrieben werden.

Für eine detaillierte Prognose für 2014 sei es noch zu früh, sagte Fundel. Angesichts der unverändert schwierigen wirtschaftlichen Situation auch der großen Airlines werde für 2014 mit stagnierenden Passagierzahlen und weiter rückläufigen Flugbewegungen gerechnet. Angesichts der steigenden Kosten durch den Tarifabschluss im Öffentlichen Dienst werde das Ergebnis aus dem Vorjahr nicht leicht zu toppen sein. Sorgen macht sich der Flughafenchef noch nicht. «Wir sind gesund», sagte Fundel. Ziel sei es aber natürlich, in Zukunft wieder zu Wachstum zurückzufinden.

In diesem Jahr müssen sich Fluggäste vor allem auf Baustellenverkehr am Flughafen einstellen. Geplant ist ein neuer Fernbahnhof, außerdem plant die Wirtschaftsberatung Ernst & Young ihre Deutschlandzentrale. Das Planfeststellungsverfahren für den im Rahmen des Projekts Stuttgart 21 geplanten Fernbahnhof laufe ebenfalls 2014. Der Flughafen investiert rund 360 Millionen Euro in das umstrittene Bahnprojekt.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Michael Kerkloh, Geschäftsführer des Flughafens München Flughafen München erwartet drei Prozent mehr Passagiere

    Für das vergangene Jahr meldet der Flughafen München nach einem Verkehrsrekord auch das beste Unternehmensergebnis der Geschichte. 2018 rechnet Airport-Chef Michael Kerkloh dank Lufthansa und Eurowings mit einem Passagierplus von rund drei Prozent.

    Vom 11.04.2018
  • Beamte der Bundespolizei am Flughafen Frankfurt. Fraport kämpft mit Wachstumsschmerzen

    Der Verkehr am Flughafen Frankfurt wächst zu schnell. In den bestehenden Terminals herrscht häufig Enge. Das wird Thema auf dem bevorstehenden Aktionärstreffen von Betreiber Fraport.

    Vom 28.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus