Flughafen Stuttgart vergibt Preis für nachhaltigen Luftverkehr

23.09.2014 - 14:29 0 Kommentare

Am Stuttgarter Flughafen wurden jetzt die Aviation Awards 2014 vergeben. Mit dem Innovationspreis wurden drei Forschungsarbeiten ausgezeichnet, die zukünftig ein umweltschonenderes Fliegen ermöglichen sollen.

Gewinner des Aviation Awards 2014: Dr. Volker Grewe vom DLR für das Projekt

Gewinner des Aviation Awards 2014: Dr. Volker Grewe vom DLR für das Projekt "Klimaoptimierte Flugrouten über dem Nordatlantik". © Flughafen Stuttgart

Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie wurde am Montagabend in Stuttgart der Aviation Award 2014 vergeben. Der vom Flughafen der Baden Württembergischen Hauptstadt gestiftete Preis zeichnet Ideen für eine nachhaltige Luftfahrt aus.

Ein Expertengremium aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik hatte insgesamt 31 Einreichungen aus ganz Europa, Nordamerika und Asien ausgewertet und dabei fünf Forschungsprojekte in die engere Auswahl genommen. Über den ersten Platz konnte sich der Klimaforscher Dr. Volker Grewe vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) freuen: Das Gewinner-Projekt erforscht die Klimawirkung des Luftverkehrs über dem Atlantik in verschiedenen Höhen und Gebieten und zeigt Möglichkeiten auf, wie durch eine einfache Verlagerung von Verkehren eine deutliche Reduzierung der Auswirkungen der Luftfahrt auf das Klima erzielt werden kann.

Auch den zweiten Platz belegte ein DLR-Projekt, und zwar die Forschungen zu kurvigen GBAS-Anflügen. Das satellitengestützte Anflugverfahren soll den Fluglärm am Boden reduzieren helfen. Der dritte Platz ging an das Institut für Flugzeugbau an der Universität Stuttgart. Die Wissenschaftler und Studenten forschen hier an einem sechssitzigen Geschäftsreiseflugzeug, das elektronisch betrieben wird.

Mit in die engere Auswahl schaffte es der Taxibot von Lufthansa LEOS, der helfen soll, das Rollen am Boden leiser und effizienter zu machen sowie der Brennstoffzellen-Energiespeicher-Trolley von Diehl, der bereits den Crystal Cabin Award im Rahmen der Aircraft Interiors Expo in Hamburg gewonnen hatte.

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) betonte bei der Übergabe der mit insgesamt 150.000 Euro dotierten Preise, dass es Ziel sein müsse, die Umweltbelastungen durch den Flugverkehr so weit wie möglich zu reduzieren. Flughafenchef Professor Georg Fundel sagte, der vom Flughafen initiierte Award solle zudem helfen, die umfangreichen Ambitionen der Branche für ein umweltbewusstes Fliegen ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu transportieren. Der Flughafen sei auch selbst bestrebt, das Fliegen so nachhaltig wie möglich zu gestalten. Der Stuttgart Airport habe sich dazu mit dem Projekt „fairport STR“ ein eigenes Nachhaltigkeitsprogramm auferlegt.

www.innovation-str.com

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Das "BLADE"-Testflugzeug mit Laminarstruktur an den Flügeln. Airbus-Versuchsflugzeug mit Laminarflügeln hebt ab

    Airbus hat den Erstflug im "Clean Sky"-Projekt "BLADE" durchgeführt. Die A340-Testmaschine ist nach Airbus-Angaben das erste Versuchsflugzeug, das ein "transsonisches Laminarprofil" mit einer "echten internen Primärstruktur" verbindet. Das von der EU geförderte Projekt hat das Ziel, den Reibungswiderstand um 50 Prozent reduzieren.

    Vom 29.09.2017
  • Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne, links) und Flughafen-Sprecher Walter Schoefer betanken eine Fluggasttreppe Airport Stuttgart ist Testfeld für synthetischen Biodiesel

    Der Flughafen Stuttgart hat eine Tankstation für Synthetik-Diesel auf dem Vorfeld in Betrieb genommen. Laut Mitteilung ist der Airport das erste Unternehmen in Baden-Württemberg, das seine Fahrzeuge großflächig mit synthetischem Diesel betankt.

    Vom 01.09.2017
  • Schriftzug am Terminalgebäude des Flughafen Zürich. Airport Zürich stellt Passkontrollen um

    Der Flughafen Zürich führt automatisierte Passkontrollen ein. Der Umbau der Passkontrollhalle geschieht in enger Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei, heißt es in einer Mitteilung. Die Kosten für die Installation der zusätzlichen Schalter und Schleusen belaufen sich auf umgerechnet rund sieben Millionen Euro.

    Vom 12.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus