Flughafen Stuttgart drängt auf ÖPNV-Anbindung

Exklusiv 19.12.2018 - 16:17 0 Kommentare

Die Bahn will 2019 mit dem Bau der Fernverkehrsanbindung am Flughafen Stuttgart beginnen und diesen dafür temporär von der S-Bahn abkoppeln. Airportchef Schoefer pocht darauf, dass die ÖPNV-Anbindung bleibt.

Der S-Bahnhof am Flughafen Stuttgart. - © © Flughafen Stuttgart -

Der S-Bahnhof am Flughafen Stuttgart. © Flughafen Stuttgart

Angesichts der Ankündigung der Deutschen Bahn, die S-Bahn-Anbindung des Flughafens Stuttgart ein Jahr lang auszusetzen, mahnt Airportchef Walter Schoefer, den Flughafen nicht vom öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) abzukoppeln. "Es muss sichergestellt sein, dass Passagiere und Mitarbeiter den Flughafen und die Messe auch während der Bauphase problemlos mit dem ÖPNV erreichen", sagte er auf Anfrage zu airliners.de. Oberstes Ziel müsse es sein, mögliche Beeinträchtigungen für Passagiere und Mitarbeiter "auf ein Mindestmaß zu begrenzen".

Die Deutsche Bahn hatte am Mittwochnachmittag mitgeteilt, dass für die Anbindung an den Regional- und Fernverkehr an den Airport-Bahnhof ein drittes Gleis inklusive zweier neuer Tunnelstücke gebaut werden sollen und währenddessen dieser komplett vom S-Bahn-Verkehr abgekoppelt wird. Der Flughafen und die direkt nebenan gelegene Messe sollen aber weiterhin mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sein.

Dafür hält die Bahn zwei Szenarien für denkbar: Entweder werde der Verkehr über eine verlängerte U-Bahnlinie (U6) zusammen mit der Verzahnung der Linie U17 geleitet oder über eine Ausweichhaltestelle für S-Bahnen, die etwas vor dem Flughafen liegt. Beides seien durch einen Gutachter bestätigte Optionen im weiteren Verfahren.

Bau des dritten Gleises dauert ein Jahr kürzer

Hintergrund ist, dass die Bahn im nächsten Jahr wie geplant mit dem Rohbau für das dritte Gleis am Airport beginnen will. Dadurch soll die Bauzeit laut Mitteilung um ein Jahr verkürzt werden. Der Flughafen Stuttgart drängt seit mehreren Jahren auf eine Anbindung an den Fernverkehr der Bahn.

Dies werde sich auch durch ein Urteil des baden-württembergischen Verwaltungsgerichtshofs von Anfang Dezember nicht verzögern, bestätigte Schoefer jüngst. Das Mannheimer Gericht hatte den bisherigen Planfeststellungsbescheid zu Stuttgart 21 für rechtswidrig erklärt.

Das Gericht hat laut Beobachtern zudem hervorgehoben, dass die "Planung aller bahntechnischen Anlagen im Abschnitt am Flughafen rechtmäßig und verkehrspolitisch sowie städtebaulich gerechtfertigt" ist. Lediglich die Verlegung der Landesstraße L1204 müsse als selbständiges Vorhaben betrachtet und abgewogen werden. Die Südumfahrung des Airport-nahen Stadtteils Plieningen war bislang mit im Planfeststellungsbeschluss enthalten. Laut aktueller Mitteilung könne dies binnen weniger Monate nachgeholt werden.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Das erwartet die Branche vom Gipfel

    Luftfahrtgipfel in Hamburg: Die Branche diskutiert die Probleme des Sommers. Der BDL ist die Stimme vieler Akteure - und sieht Handlungsbedarf bei Unternehmen und Politik.

    Vom 04.10.2018
  • Flugzeug der Lufthansa: Wie umgehen mit Kapazitätsengpässen? Bund lehnt Lufthansa-Vorschlag ab

    Lufthansa-Chef Spohr drängt auf eine Begrenzung der stündlichen Starts und Landungen an deutschen Flughäfen. Die Bundesregierung lehnt dies nach airliners.de-Informationen ab.

    Vom 09.11.2018
  • Eurowings ist die Billigplattform der Lufthansa Group. Eurowings kämpft mit "Scope" gegen Verspätungen

    Zwölf Punkte in vier Bereichen: Eurowings bündelt unter dem Projektnamen "Scope" Maßnahmen gegen die Operations-Probleme des Sommers. Ganz unabhängig von der Mutter Lufthansa ist dies jedoch nicht.

    Vom 21.12.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus