Flughafen Stuttgart will von neuen Airlines und Routen profitieren

04.12.2014 - 14:32 0 Kommentare

Am Stuttgarter Flughafen sind zuletzt mehr Passagiere auf Reisen gegangen als zunächst erwartet. Um weiterhin Fluggäste anzuziehen, setzt der Airport jetzt unter anderem auf einen breiten Mix an Fluggesellschaften - und auf neue Verbindungen.

"Manfred Rommel Airport" steht in Stuttgart an einem Terminal des Flughafens. © dpa /Daniel Maurer

Der Flughafen Stuttgart will 2015 von neuen Fluggesellschaften und Verbindungen profitieren - und so mehr Reisende anziehen. "Wir versuchen, jede Airline mit ihren Stärken auf den Hof zu holen", kündigte Geschäftsführer Georg Fundel jetzt an. Im April starte etwa Easyjet nach jahrelangen Verhandlungen in Stuttgart. An weiteren Anbietern sei man interessiert.

"Auf Strecken mit relativ hohem Passagieraufkommen wollen wir zwei Wettbewerber haben, damit der Kunde eine Auswahl hat", sagte Fundel. Dazu zählten unter anderem Berlin, Hamburg, Mallorca oder Teneriffa.

Dass der Flughafen, der seit Juli nach dem früheren Stuttgarter Oberbürgermeister Manfred Rommel benannt ist, auf einen breiten Mix aus Airlines setzt, liegt nicht zuletzt am Spardiktat vieler Fluggesellschaften. Durch eine Mehrzahl macht sich der Airport unabhängiger von einzelnen Anbietern.

Benachbarte Flughäfen halten das ähnlich: "Es ist generell schon so, dass sich die Flughäfen um die Airlines reißen und nicht umgekehrt", sagte eine Sprecherin vom Baden-Airpark. Auch dort sei man "immer auf der Suche" nach neuen Anbietern.

Passagierzahlen in Stuttgart besser als erwartet

Am Stuttgarter Flughafen hatten sich die Passagierzahlen zuletzt besser entwickelt als erwartet. Im Gesamtjahr rechnet Fundel mit einem Anstieg um 1 Prozent - nach 9,6 Millionen Fluggästen im Vorjahr. 2015 dürfte das Wachstum demnach sogar noch etwas höher ausfallen. Auch die Flugbewegungen dürften in diesem Jahr leicht zunehmen. 2013 waren es knapp 135.000.

"Bei den steigenden Passagierzahlen macht sich auch die gute wirtschaftliche Entwicklung des Landes bemerkbar", erklärte Fundel. "Die Baden-Württemberger waren geschäftlich und privat gut unterwegs." Mehr Reisende erhofft man sich auch von neuen Verbindungen, wie der jüngst hinzugekommenen von der Fluggesellschaft Air Berlin nach Abu Dhabi.

© Air Berlin, Lesen Sie auch: Air Berlin verbindet jetzt Stuttgart und Abu-Dhabi

Bei den Erlösen soll es ebenfalls leichte Zuwächse geben. Ob auch der Gewinn über dem Vorjahreswert von 23,8 Millionen Euro liege, sei aber noch offen. Die jüngsten Pilotenstreiks bei der Lufthansa gehen auch an dem Airport nicht spurlos vorbei: Fundel zufolge bedeutet der Arbeitskampf für den Flughafen insgesamt Kosten in Höhe von einer Million Euro.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Passagier im neuen Terminal 2 des Flughafens London-Heathrow. Billigflieger Easyjet hat Interesse an Heathrow

    Gatwick, Luton, Stansted, Southend und bald auch Heathrow? Easyjet nimmt den nächsten Londoner-Airport ins Visier. Der Low-Cost-Carrier stellt aber auch ganz klare Bedingungen für sein Engagement.

    Vom 19.06.2018
  • Air-Berlin-Maschine am Flughafen Sylt "Nach Air Berlin befindet sich Sylt gerade im Wiederaufbau"

    Interview Der Flughafen Sylt ist besonders hart von der Air-Berlin-Pleite betroffen. Im Interview mit airliners.de spricht Geschäftsführer Peter Douven über neue Carrier, Kapazitätsprognosen und warum Ryanair für Sylt kein Thema ist.

    Vom 11.05.2018
  • Michael O'Leary Ryanair will ab Düsseldorf innerdeutsch fliegen

    Eben erst mit Mallorca-Flügen am Airport Düsseldorf eingestiegen, plant Ryanair dort offenbar schon den Ausbau: Die Iren wollen auch innerdeutsche Flüge anbieten - konkret geht es um eine ehemalige Air-Berlin-Route.

    Vom 28.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus