Tarifkonflikt in Hamburg und NRW

Flughafen-Streiks gehen weiter

20.02.2013 - 16:09 0 Kommentare

Ein neuer Streik des privaten Sicherheitspersonals hat den Flughafen Hamburg lahmgelegt. Für die kommenden zwei Tage gibt Verdi Entwarnung. Dafür soll es aber in Köln/Bonn und Düsseldorf wieder losgehen.

Eine Streikweste der Gewerkschaft Verdi hängt an einem Kontrollband vor der Sicherheitskontrolle im Flughafen Hamburg.

Eine Streikweste der Gewerkschaft Verdi hängt an einem Kontrollband vor der Sicherheitskontrolle im Flughafen Hamburg.
© dpa - Christian Charisius

Eine Tafel zeigt im Flughafen in Hamburg annullierte Flüge an

Eine Tafel zeigt im Flughafen in Hamburg annullierte Flüge an
© dpa - Malte Christians

Ein Warnstreik-Schild steht in Hamburg vor einem Terminal.

Ein Warnstreik-Schild steht in Hamburg vor einem Terminal.
© dpa - Angelika Warmuth

Fluggäste stehen im Hamburger Flughafen vor der Sicherheitskontrolle an.

Fluggäste stehen im Hamburger Flughafen vor der Sicherheitskontrolle an.
© dpa - Angelika Warmuth

Der Tarifkonflikt im Sicherheitsgewerbe in Hamburg und Nordrhein-Westfalen wird weiterhin mit unverminderter Härte geführt. Die Gewerkschaft Verdi kündigte für Donnerstagvormittag neue Streiks des Sicherheitspersonals an den Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn an. Am Hamburger Airport fielen wegen eines Ausstands am Mittwoch nach Angaben einer Sprecherin 140 Flüge aus, dort war es der vierte Streiktag in kurzer Folge.

Hintergrund des Arbeitskampfs ist ein ungelöster Streit zwischen Verdi und den im Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) vereinigten Arbeitgebern der privaten Sicherheitsbranche in Hamburg und Nordrhein-Westfalen, die auch die sogenannten Flugsicherheitsassistenten beschäftigen. Sie sind an Flughäfen im Auftrag der Bundespolizei für Passagier- und Gepäckkontrollen zuständig. Bei dem Streit geht es um Lohnerhöhungen. Beide Seiten beschuldigen sich gegenseitig, die Verhandlungen zu blockieren und kein Interesse an einer Einigung zu haben.

Die Flughäfen in Hamburg, Düsseldorf und Köln/Bonn waren in den vergangenen Wochen bereits mehrfach bestreikt worden, was jedes Mal für erhebliche Probleme sorgte. Weil Passagiere nicht rechtzeitig abgefertigt werden konnten, fielen jeweils hunderte Flüge aus, tausende Fluggäste waren von den Streiks betroffen.

Derzeit bekommen die Sicherheitsleute in Hamburg 11,80 Euro pro Stunde. Die Gewerkschaft fordert eine Erhöhung auf 14,50 Euro, die Arbeitgeber bieten nach eigenen Angaben eine Erhöhung auf 12,75 Euro und eine weitere Steigerung auf 13,50 Euro ab 1. Januar 2014 an. In Nordrhein-Westfalen fordert die Gewerkschaft für die unterschiedlichen Lohngruppen Zuschläge zwischen 2,50 Euro und 3,64 Euro pro Stunde. In der unteren Lohngruppe werde nur 8,23 Euro brutto gezahlt, die Arbeitgeber hätten nur 40 Cent mehr versprochen, kritisierte Verdi. Der BDSW müsse für die gesamte Branche "Wege aus dem Niedriglohnbereich" aufzeigen.

Bereits am Dienstagabend hatte der BDSW die Lohnforderung der Gewerkschaft in einer Reaktion auf den Streik in Hamburg erneut als "überzogen" bezeichnet und kritisiert, Verdi sei an "seriösen Tarifverhandlungen" nicht interessiert. Die Hamburger Gewerkschaft warf diesem im Gegenzug "untragbare Arroganz" vor. Verdi forderte für die Beschäftigten auch unbefristete Verträge und Vollzeitjobs.

Für Hamburg setzte die Gewerkschaft die Streiks bis einschließlich Freitag aus. Hintergrund sei ein für Donnerstag angesetztes neuerliches Treffen auf Geschäftsführerebene, teilte sie in der Hansestadt mit. In Nordrhein-Westfalen wies Verdi bei der Ankündigung der neuen Streiks den Arbeitgebern die alleinige Schuld zu. "Statt zu debattieren sollte der BDSW nach zwei Monaten der Verweigerung ein neues Angebot vorlegen, damit die Streiks beendet werden können", erklärte die dortige Verhandlungsführerin Andrea Becker. Um die Belastung für Passagiere zu begrenzen, werde nur bis 10 Uhr morgens gestreikt.

Von: AFP, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • In der Luftfahrt arbeiten viele Hände zusammen. Alles bleibt neu im Reiserecht

    Firmenbeitrag Im kommenden Jahr ändern sich die Regelungen im Reiserecht. Das betrifft nicht nur Reisebüros. Auch Fachkräfte bei Flughäfen und Airlines müssen sich auf Neuerungen einstellen. Ein Überblick zur Novellierung des Luftsicherheitsgesetzes.

    Vom 15.11.2017
  • Nächtlicher Frachtbetrieb am Flughafen Köln/Bonn. Cargo-Kündigung vor Gericht

    Die Entlassung eines Mitarbeiters von Pond Security am Flughafen Köln/Bonn beschäftigt das Arbeitsgericht. Nachdem die Kammer die Kündigung zurückgewiesen hatte, werden nun in einem zweiten Verfahren über die Hintergründe des Falls verhandelt.

    Vom 03.11.2017
  • Gepäckstücke in der Sicherheitsschleuse des Flughafens Frankfurt. Kötter in Düsseldorf: Beteiligte treffen sich

    Seit Wochen hakt es immer wieder an den Fluggastkontrollen am Airport Düsseldorf: Der Sicherheitsdienstleister Kötter kämpft mit Personalmangel. Nun soll ein Gespräch zwischen den Beteiligten eine Lösung bringen.

    Vom 20.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Hamburg Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »