Insel nach Anschlag kurzzeitig abgeriegelt

Flughafen Palma de Mallorca wieder offen

30.07.2009 - 18:35 0 Kommentare

Nach einem Terroranschlag auf Mallorca ist der Flughafen der spanischen Ferieninsel am Nachmittag vorübergehend geschlossen worden. Wie die spanische Flughafenbehörde AENA mitteilte, dauerte die Sperrung eine Stunde und 40 Minuten.

Im Anflug auf den Flughafen von Palma de Mallorca - © © AirTeamImages.com -

Im Anflug auf den Flughafen von Palma de Mallorca © AirTeamImages.com

Nach einem Autobombenanschlag auf Mallorca haben die spanischen Behörden am Donnerstag vorübergehend die Ferieninsel von der Außenwelt praktisch abgeriegelt. Neben dem Flughafen waren auch die See- und Jachthäfen der Insel für knapp zwei Stunden geschlossen.

Wie der staatliche spanische Rundfunk RNE berichtete, explodierte zuvor ein Sprengsatz in einem Geländewagen im Badeort Palmanova in der Nähe einer Polizeikaserne. Mindestens zwei Polizisten wurden bei dem Anschlag getötet, über mögliche Verletzte gab es zunächst widersprüchliche Angaben.

Nach Angaben der Ermittler deutet alles darauf hin, dass es sich bei dem Attentat um einen weiteren Anschlag der ETA handelt. An diesem Wochenende wurden der spanische König Juan Carlos und Königin Sofía auf der Balearen-Insel erwartet.

Nach der Schließung des Flughafens auf Mallorca bauten sich zum Teil Verspätungen im europäischen Luftverkehr auf. Wegen der kurzzeitigen Schließung mussten aber keine Flüge gestrichen werden. Ursprünglich gingen die Betreiber von einer Schließung bis 22:00 Uhr aus, was erheblichere Behinderungen zur Folge gehabt hätten.

Der Flughafen Son Sant Joan von Mallorca ist während der Feriensaison einer der Airports mit dem höchsten Passagieraufkommen in Europa. Nach Angaben des Flughafens hätten dort allein am Donnerstag insgesamt 660 Flugzeuge mit 86.900 Passagieren starten und landen sollen.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

    Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

    Vom 17.05.2018
  • Niki Lauda. Lauda spricht mit NRW-Minister über Verspätungen

    Die Lauda-Motion-Spitze um Gründer Lauda und Co-Chef Gruber sucht das Gespräch mit NRW-Minister Wüst: Es geht um Verspätungen. Aber Lauda stellt auch eine Forderung an den Airport Düsseldorf.

    Vom 25.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus