Flughafen Nürnberg soll mit 40-Millionen entschuldet werden

24.07.2014 - 16:33 0 Kommentare

Der Flughafen Nürnberg soll mit einem Millionenzuschuss aus den öffentlichen Kassen zukunftsfähig gemacht werden. Die beiden Gesellschafter Stadt und Freistaat planten eine Entschuldung und günstige Kommunaldarlehen.

Blick auf das Vorfeld des Nürnberger Flughafens. - © © dpa - Daniel Karmann

Blick auf das Vorfeld des Nürnberger Flughafens. © dpa /Daniel Karmann

Stadt und Freistaat wollen den hoch verschuldeten Nürnberger Flughafen mit einem Millionenzuschuss fit für die Zukunft machen. Jeder der beiden Gesellschafter plane eine Finanzspritze von jeweils 20 Millionen Euro, verlautete am Donnerstag aus Nürnberger Rathauskreisen. Einen entsprechenden Beschluss habe der Nürnberger Stadtrat am Mittwochabend in nichtöffentlicher Sitzung gefasst. Zudem soll die Flughafen GmbH günstige Kommunaldarlehen bekommen. Die Schulden des Flughafenbetreiber hatten sich im Jahr 2013 auf rund 115 Millionen Euro summiert.

Der Nürnberger Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD) bestätigte am Donnerstag am Rande einer Sitzung des Bayerischen Städtetags lediglich, dass sich der Nürnberger Stadtrat mit dem Thema Flughafen-Entschuldung am Vortag beschäftigt hat. Die Beschlüsse dazu will Maly aber erst am Freitag auf einer Pressekonferenz zusammen mit dem bayerischen Finanzminister Markus Söder (CSU) bekanntgeben. Söder ist ebenso wie Maly Mitglied im Aufsichtsrat der Flughafen GmbH.

Über die Entschuldung des Nürnberger Flughafens verhandeln die Flughafen-Gesellschafter schon seit Monaten. Beide hatten zuletzt Übereinstimmung darüber erzielt, dass der Flughafen nur dann eine Zukunft hat, wenn seine Schuldenlast verringert wird. Die hohe Zinslast zehrt seit Jahren die operativen Gewinne des Regional-Airports auf. So hätte der Flughafen im Jahr 2013 ohne Zinsen und Abschreibungen einen operativen Gewinn von 17,8 Millionen Euro erwirtschaftet. Unter dem Strich aber hatte er 3,9 Millionen Euro Verlust gemacht.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Maschine der Lufthansa setzt über Flörsheim zum Landeanflug auf den Frankfurter Flughafen an. Hessen: Fluglärmgeplagte Kommunen bekommen weitere Zuschüsse vom Land

    Hessen unterstützt Kommunen im Frankfurter Umfeld, die besonders stark von Fluglärm belastet sind, bis 2021 mit zusätzlich 4,53 Millionen Euro jährlich. Das hat der Landtag in Wiesbaden beschlossen. Die insgesamt 22,6 Millionen Euro stammen aus den Dividendeneinnahmen des Landes aus seinen Aktienanteilen an der Fraport AG.

    Vom 15.12.2017
  • Blick auf den NRW-Airport Köln/Bonn. NRW will Airport Köln/Bonn nicht privatisieren

    Wird der Flughafen Köln/Bonn privatisiert? NRW-Ministerpräsident Laschet spricht sich dagegen aus und richtet auch einen Appell an den Bund. Doch eine Personalie könnte die Diskussion erneut befeuern.

    Vom 08.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus