Flughafen Nürnberg entfernt Schadstoffe aus dem Boden

24.04.2014 - 08:30 0 Kommentare

Jahrelang sickerten Löschschäume der Feuerwehr auf einem Übungsgelände am Flughafen Nürnberg in den Boden. Diese Verschmutzungen sollen beseitigt werden - eine Voraussetzung für einen Autobahn-Anschluss.

In einem Pilotprojekt entfernt der Airport Nürnberg mit perfluorierten Tensiden (PFT) belasteten Boden. - © © Flughafen Nürnberg -

In einem Pilotprojekt entfernt der Airport Nürnberg mit perfluorierten Tensiden (PFT) belasteten Boden. © Flughafen Nürnberg

Mit Blick auf eine mögliche Anbindung an die Autobahn 3 hat der Nürnberger Flughafen damit begonnen, Schadstoffe aus dem Boden zu entfernen. Jahrelang hatten Löschschäume der Flughafen-Feuerwehr Boden und Grundwasser auf dem Gelände verunreinigt. Die Sanierung ist Voraussetzung für den vom Airport geforderten Bau einer direkten Straßenanbindung von der Abfertigungshalle an die Autobahn Würzburg-Nürnberg-München. Vorher dürfe mit dem Bau nicht begonnen werden, hatte die Regierung von Mittelfranken in einem Planfeststellungsbeschluss 2012 betont.

Bei den Arbeiten sollen perfluorierte Tenside (PFT) aus dem Boden entfernt werden, teilte der Flughafen mit. PFT sind sehr langlebige Stoffe, die in der Natur kaum abgebaut werden können. Mit der Sanierung begonnen wurde am ehemaligen Löschbecken West. Dieses wurde von den 1960er bis in die 1980er Jahre von der Werksfeuerwehr für Übungszwecke genutzt.

Um weitere Verschmutzungen mit PFT zu vermeiden, übt die Flughafenfeuerwehr nach Airport-Angaben bereits seit 2003 mit einer modernen Brandsimulationsanlage, die Kerosinbrände realitätsnah simuliert und nur mit Erdgas und Wasser arbeitet. Das Löschwasser werde aufgefangen, Kontaminierungen des Bodens dadurch verhindert.

© Hamburg Airport Lesen Sie auch: Aufwändige Bodenreinigung am Flughafen Düsseldorf dauert bis 2027

«PFT hat die unangenehme Eigenschaft, unglaublich stabil zu sein», sagte der Nürnberger Umweltreferent Peter Pluschke. Sie könnten sich etwa in kritischen Mengen in Lebensmitteln anreichern. Es gebe einen Verdacht auf krebserregende Eigenschaften, und auch toxikologisch seien die Substanzen noch nicht vollständig untersucht. Daher habe die Regierung von Mittelfranken strenge Grenzwerte festgelegt.

Ziel des Pilotprojekts ist nach Angaben des Flughafens, die Auswirkungen auf das Grund- und Oberflächenwasser zu dokumentieren, zu kontrollieren und zu bewerten. Die bisher ausgehobenen etwa 1000 Tonnen Boden enthielten rund 1,75 Kilogramm PFT. Sie sollen von einer zertifizierten Fachfirma als Füllmaterial in den Hohlräumen eines zugelassenen Salzstocks entsorgt werden.

«Damit ist jedoch nur ein Teilproblem gelöst und nur das kleinste aller Probleme», sagte Umweltreferent Pluschke. Es gebe noch zwei weitere kontaminierte Stellen. Hauptproblem sei die Verschmutzung am Löschbecken Ost. Dort sei die Belastung nicht nur oberflächlich, sondern auch Grundwasser sei betroffen. Pluschke geht davon aus, dass es noch einige Jahre dauert, bis das Problem vollständig beseitigt ist.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

    Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

    Vom 17.05.2018
  • Der Chef der Berliner Flughäfen, Engelbert Lütke Daldrup, erläutert seinen "Masterplan 2040". Neues Terminal 2 am BER schafft Billigflieger-Kapazitäten

    Der Flughafen BER wird schon vor der Eröffnung weiter ausgebaut. Jetzt präsentierte die Flughafengesellschaft Details zum neuen Terminal 2. Mit dem neuen Zweckbau soll sich die Kapazität vor allem für Billigfluglinien deutlich erhöhen.

    Vom 02.05.2018
  • Das Display des Pilotenassistenzsystems LNAS (Low Noise Augmentation System) im A320. Lufthansa testet leiseres Anflugverfahren LNAS

    Das neue Pilotenassistenzsystem LNAS (Low Noise Augmentation System) soll leisere und effizientere Anflüge ermöglichen. Die Lufthansa baut das vom DLR entwickelte System nun in ihre Airbus-A320-Flotte ein und startet einen Langzeit-Test.

    Vom 03.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus