Flughafen München erwartet drei Prozent mehr Passagiere

11.04.2018 - 14:39 0 Kommentare

Für das vergangene Jahr meldet der Flughafen München nach einem Verkehrsrekord auch das beste Unternehmensergebnis der Geschichte. 2018 rechnet Airport-Chef Michael Kerkloh dank Lufthansa und Eurowings mit einem Passagierplus von rund drei Prozent.

Michael Kerkloh, Geschäftsführer des Flughafens München - © © dpa - Peter Kneffel

Michael Kerkloh, Geschäftsführer des Flughafens München © dpa /Peter Kneffel

Die Flughafen München GmbH (FMG) hat 2017 Umsatz und Unternehmensergebnis gesteigert. Der Umsatz vergrößerte sich gegenüber dem Vorjahr um über 100 Millionen auf 1,47 Milliarden Euro. Das Gesamtergebnis lag mit 155 Millionen Euro um drei Millionen höher.

Ebenso wie beim Passagieraufkommen habe man damit einen neuen Rekord erreicht, erklärte FMG-Chef Michael Kerkloh bei der Jahrespressekonferenz."Der Flughafen München steht heute so gut da wie niemals zuvor in seiner Geschichte."

Ebitda und Cashflow geringer

Lediglich das operative Ergebnis (Ebitda) bleibt mit 520 Millionen Euro unter dem Vorjahr. "Der höhere Wert aus dem Jahr 2016 resultiert daraus, dass wir in diesem Vergleichsjahr überdurchschnittlich hohe Gewinne aus Veräußerungen erzielt hatten", so Kerkloh.

Einen deutlichen Rückgang auf 380 Millionen Euro meldet die FMG auch beim operativen Cashflow. Das wird vor allem auf Verbindlichkeiten aus dem Bau des Satelliten-Terminals 2016 sowie auf höheren Steuerzahlungen im vergangenen Jahr zurückgeführt.

Die wirtschaftlichen Kennzahlen der Flughafen München GmbH

Quelle und Darstellung: Flughafen München

Dagegen sei die Nettoverschuldung des Münchner Flughafens um rund 170 Millionen Euro zurückgegangen, berichtete Kerkloh - 2016 lag sie bei 2,4 Milliarden Euro. Die Eigenkapitalquote habe sich von 37,1 auf 39,3 Prozent verbessert. "Damit ist zugleich sichergestellt, dass der Münchner Flughafen die zur Bewältigung der Zukunftsaufgaben erforderlichen Investitionen auch weiterhin aus eigener Kraft stemmen kann."

Weiteres Wachstum mit Lufthansa und Eurowings

Für 2018 erwartet Kerkloh ein Unternehmensergebnis "auf ähnlich hohem Niveau". Nach einem gebremsten Verkehrswachstum in den ersten drei Monaten werde der Flughafen wieder an Dynamik gewinnen. Bis Jahresende erwarte man über 46 Millionen Passagiere, drei Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Bei den Flugbewegungen wird nur ein Zuwachs von rund einem Prozent erwartet.

Gedämpfte Entwicklung im ersten Quartal

Im ersten Quartal 2018 hat der Flughafen München nach eigenen Angaben 9,6 Millionen Passagiere abgefertigt, zwei Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Flugbewegungen lag mit gut 93.000 kaum über dem Vorjahr. Laut Flughafen ist das gedämpfte Verkehrswachstum auf den Wegfall der Flüge von Air Berlin und Transavia zurückzuführen. Dadurch seien rund zehn Prozent des Aufkommens aus dem ersten Quartal 2017 entfallen.

© airliners.de, Lesen Sie auch: "Wir sind jetzt reif für die Königsklasse" Interview

Wachstumstreiber sind Kerkloh zufolge vor allem die neuen Langstreckenkapazitäten: Lufthansa stationiert fünf A380 in München, Eurowings nimmt 15 Fernstrecken auf. Daneben werde Lufthansa auch den Mittelstreckenverkehr am Flughafen mit vier zusätzlichen A320 ausbauen.

"Dank des Engagements der Eurowings rechnen wir damit, dass der Anteil des Low-Cost-Verkehrs am Gesamtaufkommen in München in diesem Jahr auf knapp elf Prozent steigen wird", so Kerkloh. Im vergangenen Jahr lag der Anteil laut Flughafen bei rund sieben Prozent.

Terminal 1 wird später ausgebaut

Das Terminal 1 am Münchener Flughafen wird wohl später ausgebaut als ursprünglich geplant: Wie Airport-Chef Michael Kerkloh sagte, könne der umgestaltete Bereich frühestens im Sommerflugplan 2023 eröffnet werden. Ursprünglich wurde der Baubeginn für 2018 und die Fertigstellung für 2022 angekündigt. Nun rechnet Kerkloh damit, dass die Vorfeldarbeiten im Frühjahr 2019 starten könnten und die Hochbaumaßnahmen Anfang 2020. "Wir werden das Projekt voraussichtlich im Juni dieses Jahres unseren Gremien zur Realisierungsentscheidung vorlegen."
Das Terminal soll um einen Flugsteig mit Platz für bis zu zwölf Flugzeuge erweitert werden. Dabei soll unter anderem Platz für zusätzliche Gates, Lounges, Geschäfte, Restaurants und zentrale Pass- und Sicherheitskontrollen für den Non-Schengen-Verkehr entstehen.

So soll der neue Flugsteig am Terminal 1 in München aussehen. Foto: © sop – J.S.K c/o BG SSF – SPI – sop – J.S.K

Von: pra
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Dortmunds Flughafen-Geschäftsführer Udo Mager. Flughafen Dortmund reduziert das Jahresminus

    Die Jahresbilanz 2017 des Dortmunder Flughafens fällt zwar um rund eine Million besser aus als im Vorjahr. Dennoch schreibt der Airport weiter rot im zweistelligen Millionenbereich.

    Vom 12.03.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG Fraport mit starkem ersten Quartal

    Fraport kann seine Gewinne im ersten Quartal weiter steigern. Besonders profitiert der Flughafenbetreiber dabei vom boomenden Passagiergeschäft in Frankfurt. Auch dank der Öffnung für Billigflieger.

    Vom 09.05.2018
  • Piktogramme an einer Scheibe vor dem Terminal des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER). Berliner Flughäfen machen weniger Verlust

    Trotz Air-Berlin-Pleite und BER-Debakel konnten die Berliner Flughäfen im vergangenen Geschäftsjahr ihr Finanzergebnis verbessern. Hoffnung macht auch die Einigung mit Baufirmen auf feste Terminpläne für die Fertigstellung ihrer Arbeiten am BER.

    Vom 07.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Flughafen München Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »