München: Innerdeutscher Verkehr noch nicht auf Vorjahresniveau

12.06.2018 - 15:05 0 Kommentare

Der Münchner Flughafen gibt für den Mai ein gespaltenes Bild ab: mehr Passagiere bei weniger Flugbewegungen. Besonders zulegen kann der Transitverkehr. Der innerdeutsche Verkehr liegt deutlich unter dem Vorjahresniveau. Die Zahlen im Detail.

Eine Boeing 767 der Condor am Flughafen München. - © © AirTeaImages.com - Edwin Chai

Eine Boeing 767 der Condor am Flughafen München. © AirTeaImages.com /Edwin Chai

Der Münchner Flughafen hat im vergangenen Monat Zuwächse bei den Passagieren verzeichnet: Die Zahl der Fluggäste stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,6 Prozent auf knapp über vier Millionen. Das geht aus der veröffentlichten Monatsstatistik des Flughafen hervor.

Gleichzeitig sank die Zahl der Starts und Landungen auf rund 36.000. Damit liegen die Flugbewegungen rund zwei Prozent unter dem Vorjahreswert.

Sorgenkind ist der innerdeutsche Verkehr

Der innerdeutsche Verkehr lag im Mai um 12,6 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Insgesamt verzeichnete der Flughafen rund 810.000 innerdeutsche Passagiere. Auf den internationalen Strecken waren ab München im vergangenen Monat rund 3,2 Millionen Passagiere unterwegs, fast 8,5 Prozent mehr als noch im Vorjahresmonat. Dazu beigetragen hat wohl unter anderem die Stationierung von fünf Airbus A380 der Lufthansa am zweitgrößten deutschen Airport.

Diese Statistik zeigt Flugbewegungen und Passagierzahlen im Zeitraum der Monate von Mai 2017 bis Mai 2018.

Bei der Luftfracht wurden nur rund 29.000 Tonnen registriert. Das sind fast 11,5 Prozent weniger, als im Mai 2017 am Münchner Flughafen umgeschlagen wurden. Hier konnte einzig die Luftpost um rund 20 Prozent zulegen.

© AirTeamImages.com, M. Aurich, Lesen Sie auch: Lufthansa wächst im Mai vor allem in München

Von: br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus