Flughafen München wächst - und will das auch weiter tun

29.03.2017 - 15:24 0 Kommentare

Der Flughafen München hat 150 Millionen Euro im vergangenen Jahr erwirtschaftet. Airport-Chef Michael Kerkloh setzt bei künftigem Wachstum auf eine Strategie, die auch der Flughafen Frankfurt verfolgt.

Michael Kerkloh, Geschäftsführer des Flughafens München - © © dpa - Peter Kneffel

Michael Kerkloh, Geschäftsführer des Flughafens München © dpa /Peter Kneffel

Der Flughafen München hat im vergangenen Jahr einen Rekordgewinn erwirtschaftet: Unter dem Strich blieben rund 150 Millionen Euro, teilte der bayerische Airport jetzt mit. 2015 waren es 143 Millionen. Der Umsatz kletterte um rund neun Prozent auf 1,4 Milliarden Euro.

Für das laufende Jahr sagte Flughafenchef Michael Kerkloh einen weiteren Zuwachs voraus. Das gilt auch für die Verkehrszahlen. Aber der Engpass bei den noch verfügbaren Start- und Landezeiten werde das künftige Wachstum abschwächen, so der Manager. Wie bereits bekannt, hatte der Airport im vergangenen Jahr einen Passagierrekord erzielt.

Airport will bei Billigfliegern "nachziehen"

Mehr Nachfrage erwartet Kerkloh bei Billigflügen. Bundesweit reisten 24 Prozent aller Fluggäste mit Billigfliegern, in München erst sieben Prozent. "Wir wollen hier nachziehen." Damit schlägt der bayerische Airport einen ähnlichen Weg ein wie Deutschlands größter Flughafen in Frankfurt.

Die Lufthansa-Tochter Eurowings startet jetzt mit vier Maschinen ab München. Bei den Slots für Starts und Landungen habe München aber fast nur noch Ladenhüter übrig, die keiner wolle. Der Abzug der Fluggesellschaft Transavia habe auch damit zu tun, sagte Kerkloh.

© dpa, Andreas Gebert Lesen Sie auch: Münchner Airport-Chef: Eurowings bleibt wohl vorerst letzter Neuzugang

Der Flughafenchef äußerte sich außerdem zum Thema dritte Start- und Landebahn: Wenn der Flughafen die dritte Piste mit eigenem Geld bauen dürfe, könne er Motor für Konjunktur und Beschäftigung bleiben. Im Frühjahr wollen Staatsregierung, Bund und Landeshauptstadt als Eigentümer entscheiden, ob sie die dritte Bahn wollen. In diesem Fall würde es in München einen neuen Bürgerentscheid geben.

Projekt ist politisch umstritten

Das Projekt ist politisch umstritten. Der Aufsichtsratschef und bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) betonte jetzt erneut: "Wir brauchen die dritte Startbahn, um den wachsenden Flugverkehr in Bayern zu bewältigen."

Der Freie-Wähler-Abgeordnete Benno Zierer widersprach: Das Plus bei den Flugbewegungen auf mehr als 1050 täglich sei mit Subventionen befeuert und "bildet keinen nachhaltigen Bedarf an neuen Reisemöglichkeiten ab".

Von: ch, mit Material von dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A330-Langstreckenflugzeug von Qatar in Berlin-Tegel - im Hintergrund: Maschinen von Air Berlin; Aufnahme von 2015. Berlin hat ein Langstrecken-Problem

    Exklusives Datenmaterial zeigt: Im europäischen Vergleich werden ab den Berliner Airports wenige Langstrecken angeboten. Experten fordern die Airlines auf, jetzt einzusteigen - die Gefahr bestünde, einen Trend zu verschlafen.

    Vom 20.07.2018
  • Embraer 170 von Lot Polish Airlines am Flughafen Hannover. Fraport denkt über Hannover-Exit nach

    30 Prozent hält Flughafenbetreiber Fraport am Airport Hannover. Der Anteil könnte nun abgestoßen werden - Medien spekulieren bereits über einen Käufer.

    Vom 27.07.2018
  • Blick auf das Vorfeld des BER. Finanzplan für BER-Ausbau unklar

    6,5 statt der geplanten zwei Milliarden Euro wird der BER bis zur Eröffnung 2020 insgesamt kosten - und die Finanzierung nach der Eröffnung? Diese Entscheidung vertagte der Airport-Aufsichtsrat auf Ende August.

    Vom 16.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus