Flughafen Magdeburg/Cochstedt bekommt mehr Zeit

24.08.2017 - 13:25 0 Kommentare

Das Land Sachse-Anhalt gibt dem Insolvenzverwalter des Flughafens Magdeburg/Cochstedt mehr Zeit für die Investorensuche. Ein Nutzer des Airports signalisiert Gelassenheit.

Schriftzug an einem Gebäude des Flughafens Magdeburg-Cochstedt. - © © dpa - Jens Wolf

Schriftzug an einem Gebäude des Flughafens Magdeburg-Cochstedt. © dpa /Jens Wolf

Der insolvente Flughafen Magdeburg/Cochstedt bekommt abermals mehr Zeit für die Investorensuche. Das Landesverwaltungsamt verlängerte eine entsprechende Frist bis zum 31. März 2018, wie die Behörde in Halle mitteilte. Kann der Flughafen bis dahin seine wirtschaftliche Leistungsfähigkeit nicht nachweisen, wird die Betriebsgenehmigung widerrufen. Das entspräche dem endgültigen Aus.

Schon im Februar hatte das Landesverwaltungsamt dem Unternehmen mehr Zeit eingeräumt, um einen Investor zu finden. Die damals erteilte Fristverlängerung wäre Donnerstag kommender Woche (31. August) ausgelaufen. Ziel ist, den Flughafenbetrieb wieder aufnehmen zu können.

Kunstflugzeugbauer ist gelassen

Auch wenn schon lange keine großen Ferienflieger mehr von Cochstedt aus abheben: Die Start- und Landebahn in Cochstedt wird aktuell vom Kunstflugzeugbauer XtremeAir GmbH genutzt, der seine Maschinen dort einfliegt. Manager Steffen Zweigle signalisierte Gelassenheit und sagte: "Wir warten ab, wie es sich entwickelt."

Nach einer Entscheidung des Landesverwaltungsamts gebe es noch eine Einspruchsfrist von vier Wochen. Es gebe aber auch schon ein Plan B: Wenn die Start- und Landebahn nicht mehr genutzt werden könne, werde XtremeAir die Flugzeuge auf der Straße zu einem anderen Flugplatz transportieren. Das Unternehmen ist laut Zweigle mit 47 Mitarbeitern einer der größten Arbeitgeber in der Region.

Steuermillionen flossen in Ausbau

Der 30 Kilometer von Magdeburg entfernte Flugplatz war früher vom russischen Militär genutzt worden. Nach der Wende wurde er mit Millionen-Summen aus Steuergeldern zu einem regulären Zivilflughafen ausgebaut, auf dem auch sehr große Maschinen landen können.

© dpa, Jens Wolf Lesen Sie auch: Flughafen Magdeburg/Cochstedt wird vorerst geschlossen

2010 übernahm ein dänischer Investor den Flughafen. Vorübergehend steuerten Billigflieger den Airport an. In die schwarzen Zahlen schaffte es das Unternehmen allerdings nie. Vor rund einem Jahr meldete der Flughafen Insolvenz an, die rund 50 Mitarbeiter waren freigestellt worden.

Von: cs, dpa, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Air Berlin und Lufthansa in Düsseldorf. Mit dem Lufthansa-Monopol droht ein Passagierrückgang

    Apropos (20) Wie entwickelt sich der innerdeutsche Luftverkehr nach der Air-Berlin-Aufteilung? Verkehrsexperte Manfred Kuhne untersucht zwei Szenarien. Die Folgen auf die Passagierzahlen könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Vom 27.09.2017
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Ein Airport, eine Aufgabe, fünf Unternehmen

    Das Chaos um die Fluggastkontrollen am Flughafen Düsseldorf offenbart ein grundlegendes Problem: Die Bundespolizei regelt die Luftsicherheit, nicht die Flughäfen. Am NRW-Airport sind aktuell fünf Firmen im Einsatz - nicht nur aus Deutschland.

    Vom 21.09.2017
  • Plakate von CDU und SPD im Bundestagswahlkampf 2017 Das sagen die Parteien zum Luftverkehr

    Bundestagswahl Der Wahlkampf wird nicht von der Luftverkehrspolitik bestimmt. Aber das Thema kommt in den Wahlprogrammen aller großen Parteien vor. Die Positionen könnten dazu nicht unterschiedlicher sein. Ein Überblick.

    Vom 22.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus