Flughafen Lübeck muss Zaun um Segelfluggelände ziehen

22.12.2014 - 15:22 0 Kommentare

Der Lübecker Flughafen muss bis zum 27. Dezember sein Segelfluggelände durch einen Zaun vom Rest des Geländes abtrennen. Die Luftsicherheitsbehörden hatten eine fehlende Abtrennung vom sensiblen Bereich bemängelt.

Passagiere besteigen in Lübeck eine Wizz-Air-Maschine nach Danzig - © © Flughafen Lübeck -

Passagiere besteigen in Lübeck eine Wizz-Air-Maschine nach Danzig © Flughafen Lübeck

Ab Ende Dezember ist der Zugang zum Flughafenbereich über das Segelfluggelände am Flughafen Lübeck nur noch nach einer Personenkontrolle möglich. Auf Grund einer kurzfristigen Anordnung wird nun die gesamte Luftseite zum „sensiblen Sicherheitsbereich“ erklärt, teilte der Flughafen jetzt mit.

Bisher gab es auf der Luftseite des Segelfluggeländes lediglich einen sogenannten „abgegrenzten Bereich“, der beispielsweise für die Mitglieder und Gäste des "Aero Clubs" einen freien Zugang ermöglichte. Diese Praxis am Segelfluggelände, das südlich der Runway und damit auf der gegenüberliegenden Seite des Passagiervorfeldes liegt, hat den Luftsicherheitsbehörden allerdings nicht gereicht, sagte eine Sprecherin auf Anfrage.

Damit etwa für die Privatpiloten keine Einschränkungen ergeben, muss der Flughafen den Segelflugbereich nun durch einen Bauzaun vom sonstigen Flughafenbereich abtrennen. Damit erhält der „sensible Teil des Sicherheitsbereiches“ eine Abgrenzung zum “einfachen Sicherheitsbereich“.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Drei Wege für effizientere Kontrollen

    Bei den Passagierkontrollen an deutschen Flughäfen kommt es immer häufiger zu langen Schlangen. Im europäischen Vergleich hinkt das System hinterher. Dabei bemüht sich die Politik nach airliners.de-Informationen um konkrete Verbesserungen.

    Vom 11.07.2018
  • Sicherheitskontrolle an einem Flughafen Besserer Strahlenschutz an den Sicherheitskontrollen

    In Köln/Bonn und Düsseldorf überprüft jetzt der Dienstleister Kötter seine Sicherheitskontrollen erstmals mit Dosimetern. Damit soll der Schutz vor schädlicher Strahlung verbessert werden - vor allem auf Drängen der Mitarbeiter.

    Vom 01.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus