Lübecker Bürgerschaft stimmt für chinesischen Investor

11.07.2014 - 10:35 0 Kommentare

Der Flughafen Lübeck ist gerettet - wieder einmal. Die Ratsversammlung hat der Übernahme durch ein chinesisches Unternehmen zugestimmt - trotz spärlicher Informationen über den Retter aus Fernost.

Der Flughafen Lübeck. - © © dpa - Daniel Reinhardt

Der Flughafen Lübeck. © dpa /Daniel Reinhardt

Die Bürgerschaft der Hansestadt Lübeck hat dem Einstieg der chinesischen PuRen-Gruppe beim Flughafen Lübeck zugestimmt. Der Investor will den insolventen Regionalflughafen zum 1. August übernehmen und den Flugbetrieb weiterführen. Das genaue Abstimmungsergebnis wurde nicht bekanntgegeben. SPD und CDU, die zusammen die Mehrheit in der Ratsversammlung stellen, hatten jedoch am Donnerstag schon vor der nicht öffentlichen Sitzung ihre Zustimmung signalisiert.

Am Mittag hatten Vertreter der deutschen Niederlassung, der PuRen Germany GmbH, den Abgeordneten das Unternehmen und die Pläne für den Flughafen vorgestellt. Geschäftsführer der PuRen Germany sei der ehemalige CDU-Landtagsabgeordnete und Fraktionsvorsitzende der CDU in Lauenburg, Markus Matthießen, wie die «Lübecker Nachrichten» in ihrer Online-Ausgabe berichteten. Den Mitarbeitern und der Öffentlichkeit will sich PuRen Germany am Freitag vorstellen.

«Der Geschäftsführer hat seinen Plan konkretisiert und die Gesellschaft an sich vorgestellt. Das, was wir dort gehört haben, bestätigt unsere Auffassung, dass wir den Schritt gehen und in der Bürgerschaft zustimmen sollten», sagte der Vorsitzende der SPD-Fraktion, Jan Lindenau, vor der Sitzung. Auch CDU-Fraktionschef Andreas Zander sagte, seine Fraktion werde zustimmen. Der Investor habe bereits Geld für die Sicherung der Betriebspflicht hinterlegt, sagte Zander. «Es scheint also ein finanzkräftiger Investor zu sein, der tatsächlich Interesse am Lübecker Flughafen hat.»

Grüne und Linke dagegen beklagten, die Angaben seien zu dünn und deshalb nicht überzeugend gewesen. «Wir haben nach Unternehmenskennzahlen gefragt, doch die wurden uns verweigert. Das ist kein Umgang mit einem potenziellen Partner», sagte der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Thorsten Fürter.

© dpa, Carsten Rehder Lesen Sie auch: Die bisherigen Eigentümer des Lübecker Flughafens

Nach Ansicht von SPD und CDU gibt es jedoch zum Einstieg der Chinesen keine echte Alternative. So steht nach Angaben von Insolvenzverwalter Klaus Pannen auch kein weiterer Interessent bereit. Eine Weiterführung des Flughafens durch die chronisch verschuldete Stadt gilt als nicht mehrheitsfähig. Bei einer endgültigen Schließung müsste die Stadt nach Angaben des Verkehrsministeriums Fördermittel in Millionenhöhe zurückzahlen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bombardier CSeries in Swiss-Farben. USA wollen Bombardier-Flugzeuge mit Strafzöllen belegen

    Das US-Handelsministerium kündigt an, kanadische Bombardier-Flugzeuge der "C-Series" mit Strafzöllen von 220 Prozent zu belegen. Hintergrund ist eine Boeing-Beschwerde. Der Handelsstreit sorgt auch in Europa für Aufregung.

    Vom 27.09.2017
  • Flugzeuge von Air Berlin und Lufthansa in Düsseldorf. Mit dem Lufthansa-Monopol droht ein Passagierrückgang

    Apropos (20) Wie entwickelt sich der innerdeutsche Luftverkehr nach der Air-Berlin-Aufteilung? Verkehrsexperte Manfred Kuhne untersucht zwei Szenarien. Die Folgen auf die Passagierzahlen könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Vom 27.09.2017
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Ein Airport, eine Aufgabe, fünf Unternehmen

    Das Chaos um die Fluggastkontrollen am Flughafen Düsseldorf offenbart ein grundlegendes Problem: Die Bundespolizei regelt die Luftsicherheit, nicht die Flughäfen. Am NRW-Airport sind aktuell fünf Firmen im Einsatz - nicht nur aus Deutschland.

    Vom 21.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus