Flughafen Lübeck will 2018 wieder Linienflüge abfertigen

10.04.2017 - 11:40 0 Kommentare

Der Flughafen Lübeck wird zurzeit nur von Geschäfts- und Sportfliegern genutzt. Doch der Airport arbeitet daran, schon im kommenden Jahr wieder Linienflüge in den Flugplan aufnehmen zu können. Der neue Besitzer hat ein ambitioniertes Ziel.

Das Terminalgebäude des Flughafens Lübeck. - © © dpa - Maja Hitij

Das Terminalgebäude des Flughafens Lübeck. © dpa /Maja Hitij

Seit einem Jahr starten und landen keine Linienmaschinen mehr am Flughafen Lübeck-Blankensee. Das soll sich ändern. "Wir sind dabei, an vielen Stellen die Grundlagen für eine solide, stabile Zukunft zu schaffen und gehen davon aus, nächstes Jahr wieder für Linienverkehr bereit zu sein", sagte Flughafensprecherin Stefanie Eggers.

Aktuell werde unter anderem die nach einer neuen Richtlinie vorgeschriebene Zertifizierung durch die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) abgearbeitet, sagte Eggers. "Außerdem investieren wir in die Informationstechnik und technische Infrastruktur des Flughafens, die ja etwas in die Jahre gekommen sind."

Eine halbe Million Passagiere als Ziel

Der neue Besitzer Winfried Stöcker hatte bereits bei der Übernahme des insolventen Flughafens im vergangenen Sommer angekündigt, in den kommenden Jahren rund 20 Millionen Euro zu investieren. "Am Flughafen ist auch jetzt schon Betrieb, täglich starten und landen hier um die 50 Maschinen", betonte er. Auf längere Sicht solle Lübeck-Blankensee wieder ein kleiner Regionalflughafen mit einer Million Passagieren werden.

Der neue Besitzer Stöcker ist Vorstandsvorsitzender der von ihm 1987 gegründeten Labordiagnostik-Firma Euroimmun mit einem Jahresumsatz von mehr als 205 Millionen Euro. Daneben ist Stöcker auch als Investor aktiv. Vor dem Lübecker Flughafen hatte er 2013 bereits das Jugendstil-Kaufhaus in Görlitz gekauft, das nach der Sanierung voraussichtlich im Herbst 2017 wieder eröffnet werden soll. Für den Flughafen ist er optimistisch:

Ich freue mich, dass er erhalten bleibt und wir damit eine Aufgabe haben, mit der wir Nutzen stiften können.

Besitzer Winfried Stöcker

Als Stöcker den Airport kaufte, stand der Flughafen nach zwei Insolvenzen innerhalb von anderthalb Jahren vor dem Aus. Der chinesische Geschäftsmann Chen Yongquiang hatte im September 2015 den Geldhahn für Lübeck-Blankensee nach gerade mal einem Jahr zugedreht. Sein Vorgänger, der deutsch-ägyptische Geschäftsmann Mohammad Rady Amar, war im April 2014 abgetaucht. Er hatte Lübeck-Blankensee Anfang 2013 für einen symbolischen Euro von der Hansestadt Lübeck gekauft.

Flughafen Lübeck-Blankensee

Im April 2016 wurde der Linienflugbetrieb am Airport Lübeck-Blankensee eingestellt. Als letzte Airline zog sich Wizz Air zurück, die irische Ryanair hatte den Flugbetrieb in Lübeck bereits 2014 aufgegeben und war nach Hamburg gewechselt. 2015 meldete der Flughafen Insolvenz an. Der Medizintechnik-Unternehmer Winfried Stöcker ist seit Mitte 2016 neuer Eigentümer.

Seit 2014 bedient Ryanair nun nicht mehr den Airport Lübeck-Blankensee.Foto: © dpa, Markus Scholz

Von: cs, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A330-Langstreckenflugzeug von Qatar in Berlin-Tegel - im Hintergrund: Maschinen von Air Berlin; Aufnahme von 2015. Berlin hat ein Langstrecken-Problem

    Exklusives Datenmaterial zeigt: Im europäischen Vergleich werden ab den Berliner Airports wenige Langstrecken angeboten. Experten fordern die Airlines auf, jetzt einzusteigen - die Gefahr bestünde, einen Trend zu verschlafen.

    Vom 20.07.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Eine Boeing 737 der Ryanair. Ryanair will keine Flugzeuge aus Deutschland abziehen

    Der Billigflieger ganz milde: Trotz vorheriger Ankündigung will Ryanair bei weiteren Pilotenstreiks keine Flugzeuge abziehen - zumindest aus Deutschland. Dem Low-Coster stehen die nächsten Streiks bevor.

    Vom 02.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus