Flughafen Köln/Bonn: WISAG übernimmt Bodenverkehrsdienste

16.10.2013 - 12:19 0 Kommentare

Der Flughafen Köln/Bonn hat ab dem kommenden Jahr einen neuen Partner bei den Bodenverkehrsdiensten. Diese Aufgaben übernimmt die WISAG, die unter anderem für die Be- und Entladung der Flugzeuge zuständig sein wird.

Flughafen Köln/Bonn - © © Köln Bonn Airport -

Flughafen Köln/Bonn © Köln Bonn Airport

Die WISAG Aviation Service Gruppe bietet ab dem 1. Januar kommenden Jahres Bodenverkehrsdienstleistungen am Flughafen Köln/Bonn an. Sie löst damit Avia Partner ab, die diese Aufgabe nach Flughafenangaben seit rund sieben Jahren erfüllt hatte.

Neben der Flughafen Köln/Bonn GmbH ist die WISAG künftig als zweiter Dienstleister für die Vorfelddienste zugelassen. Das Unternehmen ist unter anderem für die Be- und Entladung der Flugzeuge, Gepäck- und Transportdienste sowie das Schleppen der Flugzeuge zuständig. Die vom nordrhein-westfälischen Verkehrsministerium vergebene Lizenz ist bis Ende 2020 gültig.

Der Flughafen Köln/Bonn selbst beschäftigt bei den Bodenverkehrsdiensten rund 600 Mitarbeiter. Die WISAG geht derzeit davon aus, etwa 80 bis 100 Beschäftigte einzusetzen. Der genaue Personalbedarf hänge von den erhaltenen Aufträgen ab, teilte das Unternehmen mit. Es ist neben Köln/Bonn auch an den Flughäfen Berlin-Tegel, Berlin-Schönefeld, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt, München, Münster/Osnabrück, Nürnberg und Stuttgart tätig. Die WISAG Aviation Service Holding beschäftigt insgesamt rund 4.000 Mitarbeiter.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • "Easy Security"-Pilotstrecke am Flughafen Köln/Bonn. Geteiltes Echo nach "Easy Security"-Test

    Die Sicherheitskontrollflächen am Airport Köln/Bonn werden abgebaut: Die Testphase von "Easy Security" ist beendet. Nun geht es an die Auswertung - die Grundstimmung der Beteiligten ist unterschiedlich.

    Vom 19.12.2017
  • Ramp Agents der Acciona in Berlin-Tegel. Abfertiger in Frankfurt umgeht wohl Tarifvertrag

    Acciona soll eine Tochter für die Ryanair-Abfertigung in Frankfurt gegründet haben: Diese halte sich nicht an den geltenden Tarifvertrag und zahle nur Mindestlohn. Das Konstrukt könnte auch nach dem Lizenzverlust des Abfertigers aufrecht gehalten werden.

    Vom 09.11.2017
  • Plakate von CDU und SPD im Bundestagswahlkampf 2017 Das will die Groko im Luftverkehr

    Kein Wort zur Luftverkehrssteuer, aber eine Veränderung der Luftsicherheitszuständigkeiten: Das steht im neuen Koalitionsvertrag zur Luftfahrt - und so reagiert die Branche darauf.

    Vom 08.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus