Köln/Bonn: Aufsichtsratschef könnte abgelöst werden

20.11.2017 - 09:42 0 Kommentare

Der "WDR" berichtet von einem Schreiben des Aufsichtsratschef vom Flughafen Köln/Bonn, in dem dieser seinen turnusmäßigen Rücktritt ablehnt. Er könnte allerdings mit einem Umlaufverfahren umgangen werden.

Kurt Bodewig - © © Kurt Bodewig -

Kurt Bodewig © Kurt Bodewig

Der Aufsichtsratschef des Flughafens Köln/Bonn, Kurt Bodewig, lehnt den Rücktritt von der Spitze des Airport-Kontrollgremiums ab. Grund seien die "zahlreichen Vorwürfe gegen das Flughafen-Management", zitiert der "WDR" aus einem Schreiben Bodewigs an die Landesregierung. In der aktuellen "anhaltenden Ausnahmesituation" sei ein Rücktritt rechtlich nicht möglich.

Die Airport-Anteilseigner prüften nun ein sogenanntes Umlaufverfahren, um Bodewig seines Amts zu entheben, heißt es. Dieses könne bereits in der laufenden Woche abgeschlossen sein. Unklar sei laut "WDR" allerdings, ob das Land dafür die erforderliche Drei-Viertel-Mehrheit bekommt.

Anteilseigner des Flughafens Köln/Bonn
Angaben in Prozent
Stadt Köln 31.12
Bundesrepublik
Deutschland
30.94
Land Nordrhein-Westfalen 30.94
Stadtwerke Bonn 6.06
Rhein-Sieg-Kreis 0.59
Rheinisch-Bergischer-Kreis 0.35

Die Grafik zeigt die Verteilung des Stammkapitals am Flughafen Köln/Bonn zum Stichtag 31. Dezember 2016. Quelle: Geschäftsbericht des Airports

Durch den Wechsel der rot-grünen NRW-Landesregierung zu einer Koalition aus CDU und FDP wird auch der Chefposten des Flughafenaufsichtsrats neu besetzt. Auf Bodewig soll am 1. Januar eigentlich Friedrich Merz folgen. Dessen Berufung hatte schon für Kritik der NRW-Opposition gesorgt.

© Flughafen Köln/Bonn, Lesen Sie auch: NRW-Opposition fordert Aufklärung zur Personalie Merz am Flughafen Köln/Bonn

Hintergrund der aktuellen Debatte sind öffentlich gewordene Vorwürfe gegen den mittlerweile beurlaubten Flughafenchef und ADV-Präsident Michael Garvens. Die Staatsanwaltschaft hat bereits Ermittlungen wegen eines Anfangsverdachts auf Untreue aufgenommen.

Dabei geht es um angebliche Unregelmäßigkeiten bei Rechnungen und Freistellungen. Garvens hat alle Vorwürfe zurückgewiesen und will seine bisherige Tätigkeit nach Angaben seiner Anwälte fortsetzen.

© Köln Bonn Airport, Lesen Sie auch: Michael Garvens weist Untreue-Vorwürfe zurück

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Michael Garvens. Wohl weitere Ermittlungen gegen Garvens

    Gegen den früheren Kölner Flughafenchef Garvens wird nicht nur wegen Untreue ermittelt, sondern laut Presseberichten auch wegen Steuerhinterziehung. Doch zumindest ein Teil der Ermittlungen könnte bald eingestellt werden.

    Vom 05.09.2018
  • Michael Garvens. Ex-Airport-Chef Garvens kontert Vorwürfe

    Kölns ehemaliger Flughafenchef Garvens bezieht zu den Vorwürfen, die ihn das Amt kosteten, Stellung. Alles sei juristisch umfänglich bewertet worden - und vom Kontrollgremium des Airports mitgetragen worden.

    Vom 24.09.2018
  • Das erwartet die Branche vom Gipfel

    Luftfahrtgipfel in Hamburg: Die Branche diskutiert die Probleme des Sommers. Der BDL ist die Stimme vieler Akteure - und sieht Handlungsbedarf bei Unternehmen und Politik.

    Vom 04.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus