Flughafen Kassel setzt verstärkt auf regionale Reisebüros

16.06.2015 - 10:03 0 Kommentare

Gut zwei Jahre nach seiner Eröffnung will der Flughafen Kassel künftig stärker mit Reiseveranstaltern und Reisebüro kooperieren. Das soll sich auch im neuen Internet-Auftritt des Airports widerspiegeln.

Auf der neuen Internetseite legt der Kassel Airport den Schwerpunkt auf Angebote von Reiseveranstaltern und -büros. - © © Screenshot: airliners.de -

Auf der neuen Internetseite legt der Kassel Airport den Schwerpunkt auf Angebote von Reiseveranstaltern und -büros. © Screenshot: airliners.de

Der Flughafen Kassel arbeitet künftig enger mit regionalen Reisebüros zusammen. Dazu sei auf der neuen Internetseite ein Schwerpunkt auf Angebote von Reiseveranstaltern und Reisebüros gelegt worden, sagte Vertriebsleiter Andreas Blass am Montag. Als ersten Schritt einer Neupositionierung hatte sich der Flughafen Kassel-Calden Anfang des Jahres in Kassel Airport umbenannt. "Das war keine Flucht, um aus dem Image herauszukommen, sondern wir wollten der wachsenden Internationalität gerecht werden", betonte Airport-Sprecherin Natascha Zemmin.

In den ersten fünf Monaten 2015 hatte Kassel Airport die Zahl der Fluggäste zu 2014 von rund 10.200 auf 17.600 gesteigert. Die Zahl der Ferien-Fluggäste davon wuchs um 10.000 - allerdings hatte es in den ersten beiden Monaten 2014 auch gar keine Ferienflieger gegeben. Der Rest sind Geschäfts- und Privatflieger in kleineren Flugzeugen. Insgesamt waren es 2014 rund 47.000. In der gerade begonnenen Sommersaison gibt es am Kassel Airport 50 Prozent mehr Flüge als noch 2014. "Klares Ziel für den Sommer 2016 sind wieder rund 50 Prozent Wachstum", betonte Blass.

© dpa, Uwe Zucchi Lesen Sie auch: Kassels Flughafen-Chef: "Wir werden immer gefragt, wann wir Gewinn machen"

Der Kassel Airport (KSF)

2013 hat der Airport einen Verlust von 6,8 Millionen Euro eingefahren. Für 2014 rechnet der Flughafen mit einem Minus von 8,1 Millionen Euro. 2,7 Millionen Euro sollen es im Jahr 2019 sein. Derzeit zentrieren die Fluggesellschaften ihren Flugverkehr zunehmend an größeren Flughäfen, KSF hat bis heute mit mangelnder Auslastung zu kämpfen. In der Planungszeit waren dem Flughafen 640.000 Passagiere für das Jahr 2020 prognostiziert worden, mittlerweile geht die aktualisierte Zehnjahresprognose für das Jahr 2024 von nur noch 497.000 Passagieren aus. Kassel-Calden war im April 2013 eröffnet worden. Der Airport kostete 271 Millionen Euro - könnte wegen Nachforderungen von Bauunternehmen aber noch einmal um bis zu 14 Millionen Euro teurer werden.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Hinweisschilder der Lufthansa für First Class und Business Class. So ändert sich das Geschäft mit der First-Class

    Vollzahler an Bord sind relativ selten und bringen dennoch viel Umsatz. Darum gibt es Sterne-Köche, Zigarren und eine grandiose Weinauswahl. Die wahren Vorteile des Hon-Status zeigen sich aber vor allem in Krisensituationen.

    Vom 29.04.2019
  • Sun-Express-Chef Jens Bischof im Interview mit airliners.de "Ein großer Teil der Konsolidierung ist Rightsizing"

    Interview Sun-Express-Chef Jens Bischof spricht im airliners-de-Interview über die Eurowings-Langstrecke in Frankfurt, die Konsolidierung der Branche und warum er trotz der Germania-Lücken nicht an jedem Regionalflughafen Maschinen stationiert.

    Vom 12.04.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus