Prüfbericht stellt Flughafen Kassel-Calden schlechte Prognose aus

20.11.2017 - 13:57 0 Kommentare

Einst von der Politik als "Leuchtturmprojekt" gefeiert, entwickelt er sich nun zum Millionengrab: Der Flughafen Kassel-Calden verschlingt laut eines Rechnungshof-Berichts Millionen - ohne volkswirtschaftlichen Nutzen.

Der Schriftzug

Der Schriftzug "Kassel Airport" an einem Gebäude des Flughafens Kassel-Calden. © dpa /Swen Pförtner

Der umstrittene Regionalflughafen Kassel-Calden wird die Steuerzahler einem Bericht zufolge bis 2024 mehr als 326 Millionen Euro kosten. Das ergibt sich aus einem vertraulichen Prüfbericht des Hessischen Rechnungshofs, wie der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe berichtet. Die Prüfer werfen demnach der hessischen Landesregierung vor, mit dem Flughafen trotz hoher Subventionen kaum volkswirtschaftliche Effekte zu erzielen.

Schon der Bau des 2013 eröffneten Airports war mit über 270 Millionen Euro  etwa dreimal teurer als geplant. Die Passagierzahlen blieben mit knapp 65.000  im Jahr 2015 und 55.000 im vergangenen Jahr weit hinter den Erwartungen zurück. Auch neues Gewerbe habe sich kaum angesiedelt.

"An anderer Stelle wirkungsvoller"

Selbst nach den Businessplänen des Flughafenbetreibers werde über 2024 hinaus "ein strukturelles Defizit für das Land von rund fünf Millionen Euro jährlich" bleiben, zitierte der "Spiegel" aus dem Prüfbericht des Rechnungshofs.

Der frühere hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) hatte den Flughafen zum "Leuchtturmprojekt" für Nordhessen erklärt, obwohl es im näheren Umkreis bereits Regionalflughäfen gibt.

© dpa, Swen Pförtner Lesen Sie auch: Das sind die Pläne des Airport-Chefs in Kassel

Die Prüfer kommen in dem Bericht zu dem Schluss, dass "die umfangreichen finanziellen Mittel im Rahmen anderer Maßnahmen wirkungsvoller für die Förderung Nordhessens eingesetzt werden könnten."

Von: cs, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Der IWF ernannte den Renminbi im November 2015 neben US-Dollar, Euro, dem britischen Pfund und Yen zur globalen Leitwährung. (Foto: Faungg's Photos, gepostet auf Flickr, CC BY-ND 2.0) Das undurchsichtige Finanzgeflecht des Hahn-Betreibers HNA

    Hintergrund Die Bilanzgröße der HNA ist vergleichbar mit der des Lufthansa-Konzerns. Doch die Chinesen haben einen riesigen Schuldenberg angehäuft, der nun offenbar zum Problem wird. Am Hahn sorgt man sich indes nicht um die Finanzen seines Eigentümers.

    Vom 05.04.2018
  • Fraport-Chef Stefan Schulte auf der Hauptversammlung 2018. Frankfurter Flughafen will Passagierkontrollen übernehmen

    Auf der Jahreshauptversammlung von Fraport drängt der Frankfurter Flughafenbetreiber darauf die Sicherheitskontrollen für die Passagiere selbst zu organisieren. Außerdem stellt Unternehmenschef Schulte das Finanzergebnis vor.

    Vom 29.05.2018
  • Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Flugsicherung GmbH (DFS), besichtigt am 18.07.2014 den "Contingency-Tower" der DFS auf dem Flughafen von Frankfurt am Main. DFS zieht gemischte Bilanz für 2017

    Die Deutsche Flugsicherung (DFS) zieht eine gemischte Bilanz für das vergangene Jahr. Trotz einem Rekord an Flugbewegungen sank der Gewinn deutlich. Verantwortlich seien die gesunkenen Gebühren.

    Vom 18.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus