Fraport steigt bei Auktion aus

Flughafen Istanbul - Ausbau und Betrieb geht an indisches Konsortium

10.07.2007 - 10:00 0 Kommentare

ISTANBUL (dpa-AFX) - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport muss bei Ausbau und Betrieb des neuen Flughafens Istanbul der indischen GMR Infrastructure und deren Konsortialpartnern den Vortritt lassen. GMR hat eigenen Angaben vom Dienstag zufolge zusammen mit dem türkischen Mischkonzern Limak und dem Flughafenbetreiber Malaysia Airports den Zuschlag erhalten. Fraport sei während der Auktion ausgestiegen, nachdem die selbst gesetzte Marke überschritten worden sei, sagte ein Fraport-Sprecher auf Nachfrage. Das Gebot des GMR-geführten Konsortiums betrug 1,9 Milliarden Euro.

An dem internationalen Flughafen Sabiha Gokeen sollen künftig jährlich bis zu 13,5 Millionen Passagiere abgefertigt werden. Die Konzession hat eine Laufzeit von 20 Jahren. GMR und Limak halten jeweils 40 Prozent an dem Betreiberkonsortium, Malaysia Airports ist mit 20 Prozent beteiligt.
Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Internationaler Flughafen Salgado Filho in Porto Alegre (Archivfoto aus 2013) Fraport übernimmt in Brasilien

    Pünktlich zum Jahresbeginn hat Flughafenbetreiber Fraport den Betrieb an den beiden brasilianischen Airports unter die eigene Regie genommen. Nun sollen beide für einen dreistelligen Millionenbetrag ausgebaut werden.

    Vom 03.01.2018
  • Der Fraport-Schriftzug ist auf einem Kugelschreiber zu sehen. Bestechungsvorwürfe: Razzia bei Fraport

    Durchsuchungen in Frankfurt: Mehreren Mitarbeitern des Flughafenbetreibers Fraport wird Bestechung zur Last gelegt. Dem Vernehmen nach geht es um einen senegalesischen Airport, der erst vor Kurzem eröffnete.

    Vom 13.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus