Flughafen Hahn will Drehscheibe für Katastropheneinsätze werden

15.07.2015 - 09:09 0 Kommentare

Der Flughafen Hahn als Drehscheibe für Flüge in Katastrophengebiete - diese Idee hat jetzt Airport-Chef Markus Bunk geäußert. Er begründete den Vorschlag mit der "ausgezeichneten Ausgangslage".

Markus Bunk ist Geschäftsführer des Flughafens Hahn. - © © dpa - Thomas Frey

Markus Bunk ist Geschäftsführer des Flughafens Hahn. © dpa /Thomas Frey

Der Flughafen Frankfurt-Hahn bringt sich als Bereitschaftsstandort für Flüge in Katastrophengebiete ins Spiel. "Die rasche und flexible Arbeitsweise aller Partner am Standort in Verbindung mit der 24-Stunden-Betriebsgenehmigung bietet hier eine ausgezeichnete Ausgangslage", sagte Airport-Chef Markus Bunk der "Rhein-Zeitung".

Der Flughafen steckt tief in den roten Zahlen, 2014 lag das Minus inklusive Sonderabschreibungen bei 45,2 Millionen Euro. Zuletzt brach im ersten Halbjahr 2015 das Frachtgeschäft ein. Grund ist der Rückzug des größten Cargo-Kunden Yangzte River Express. Der ehemalige US-Fliegerhorst gehört zu 82,5 Prozent Rheinland-Pfalz und zu 17,5 Prozent Hessen. Beide wollen den Airport verkaufen.

© dpa, Thomas Frey Lesen Sie auch: Flughafen Hahn zwischen Entlassungen und Hoffnungen

"Passagier- und Frachtverkehr stellen sicherlich auch zukünftig die Grundlage des Geschäftsmodells dar", sagte Bunk dem Blatt weiter. Er sehe aber neue Geschäftsmöglichkeiten etwa als Standort, um besonders große Fracht zu befördern. "Erfahrungsgemäß dauert die Entwicklung von Geschäftsfeldern aber seine Zeit. Wir dürfen nicht vergessen, dass wir uns in einem hartumkämpften Markt bewegen", so der Flughafen-Chef.

Aber auch im Bereich der Krisenbereitsschaft gibt es Konkurrenz. So gibt es bereits seit 2006 am Flughafen Leipzig/Halle das NATO-Drehkreuz zum strategischen Lufttransport für schnelle Krisenreaktionseinsätze. Im Bedarfsfall schickt die Ruslan-Salis von Leipzig aus innerhalb kürzester Zeit bis zu sechs An-124 in politische und militärische Krisengebiete. Gleiches gilt für humanitäre Missionen zur schnellen Versorgung von Betroffenen bei Erdbebenkatastrophen oder Überschwemmungen.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ryanair-Chef Michael O’Leary. Ryanair schließt Basis in Bremen

    O'Leary greift durch: Ryanair fährt nach Frankfurt und am Hahn auch die Winterkapazitäten anderorts zurück. Die Basis in Bremen macht sie komplett dicht - und auch am Niederrhein zieht sie Jets ab.

    Vom 01.10.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Ralph Beisel: "Im Rückblick hat das letzte Jahr die deutsche Luftfahrt gehörig durcheinandergewirbelt." "Air Berlin war stets ein zuverlässiger Partner"

    Interview ADV-Hauptgeschäftsführer Beisel spricht im Interview mit airliners.de über die Veränderungen an den deutschen Flughäfen im Jahr nach Air Berlin und welche Airlines er nun genau im Blick hat. Außerdem erklärt er, welche Airports noch mit Lücken kämpfen.

    Vom 17.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus