Flughafen Frankfurt will für Billigflieger attraktiver werden

18.05.2016 - 16:25 0 Kommentare

Low Cost wird auch am Flughafen Frankfurt eine stärkere Rolle spielen, sagt Airport-Chef Stefan Schulte. Größere Zuwachsraten gebe es nur an den Flughäfen, die sich speziell für Billigflieger öffneten.

Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG - © © dpa - Arne Dedert

Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG © dpa /Arne Dedert

Der Frankfurter Flughafen will sich stärker für Billigfluglinien öffnen. Damit reagiere Deutschlands größtes Luftfahrtdrehkreuz auf die in ganz Europa wachsende Präsenz sogenannter Low-Cost-Airlines, sagte ein Sprecher der Betreibergesellschaft Fraport am Mittwoch. Denkbar sei, den Billigfluglinien bei den Abfertigungszeiten am Boden entgegenzukommen und den Betrieb in Frankfurt für Anbieter wie Easyjet oder Eurowings trotz hoher Gebühren rentabel zu machen.

Fraport-Chef Stefan Schulte hatte zuvor im Gespräch mit der "Börsen-Zeitung" von Mittwoch gesagt, der Frankfurter Flughafen könne nicht "dauerhaft an einem Marktsegment vorbeigehen, das heute von den Kunden erwartet wird". Low-Cost werde "auch in Frankfurt eine stärkere Rolle spielen".

Die durch weniger aufwendigen Service günstigeren Airlines hätten bei Flughäfen in Europa mittlerweile einen Marktanteil von fast 30 Prozent. Während in Frankfurt für die kommenden Jahre insgesamt ein Passagierwachstum von zwei bis drei Prozent erwartet würde, könnten höhere Wachstumsraten nur an Flughäfen erzielt werden, "die sich speziell für Low-Cost Carrier öffnen", sagte Schulte.

Dies bestätigt auch der jüngste "Low Cost Monitor" des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt. Beispielsweise habe die Expansion von Rynair zu einer stärkeren Auslastung der Flughäfen Berlin-Schönefeld und Köln/Bonn geführt, heißt es im Bericht.

Vueling seit längerem am Flughafen Frankfurt aktiv

Viele Billigfluglinien nutzen bislang vor allem dezentrale und kleinere Flughäfen mit geringeren Gebühren, an denen sie trotz ihrer verhältnismäßig niedrigen Ticket-Preise Gewinn machen. Mit der spanischen Fluggesellschaft Vueling ist in Frankfurt aber bereits seit einigen Jahren ein günstiger Anbieter vertreten. Im Sommer soll außerdem der isländische Anbieter Wow dazukommen, der auch billige Interkontinentalflüge nach Nordamerika anbietet.

© dpa, Boris Roessler Lesen Sie auch: Lufthansa Group wächst langsamer als europäische Konkurrenz

Die britische Low-Cost-Airline Easyjet hat laut Fraport dagegen schon mehrfach in Frankfurt angefragt, wurde aber bislang von den Gebühren abgeschreckt. Durch verkürzte Wartezeiten bei der Abfertigung könnte der Rhein-Main-Airport für Easyjet und andere Billiganbieter nun doch interessant werden. Die Wartezeit am Boden sei für diese "wichtiger als die Vorfeldposition oder das Ambiente im Gate-Bereich", sagte Schulte. Bei den Gebühren wird es aber laut Fraport-Sprecher für Billiganbieter keinen Rabatt geben.

Von: gk, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Embraer 170 von Lot Polish Airlines am Flughafen Hannover. Fraport denkt über Hannover-Exit nach

    30 Prozent hält Flughafenbetreiber Fraport am Airport Hannover. Der Anteil könnte nun abgestoßen werden - Medien spekulieren bereits über einen Käufer.

    Vom 27.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus