Flughafen Dresden bekommt neue Sicherheitstechnik

07.08.2018 - 16:00 0 Kommentare

Der Dresdener Airport baut seinen Sicherheitsbereich um. Künftig kommt auch neue Sicherheitstechnik zum Einsatz. Am Schwester-Airport in Leipzig/Halle ist ein Körperscanner bereits in Betrieb.

Die Körperscanner sollen schrittweise die Metalldetektoren an deutschen Airports ersetzen. - © © Flughafen Sylt -

Die Körperscanner sollen schrittweise die Metalldetektoren an deutschen Airports ersetzen. © Flughafen Sylt

Am Dresdner Flughafen werden die Passagiere und deren Gepäck bald mit neuer Technik durchleuchtet. Bis zum Jahr 2022 wird der Sicherheitsbereich umgebaut, sagte ein Sprecher der Mitteldeutschen Flughafen AG am Dienstag. Eine konkrete Investitionssumme konnte er nicht nennen. Nach den Vorgaben der EU sollen Körperscanner angeschafft werden, die gefährliche Gegenstände am Körper erkennen können.

Zudem sollen Röntgengeräte für die Kontrolle des Handgepäcks und der Koffer eingesetzt werden. Diese könnten nach Angaben der Bundespolizei Flüssigkeiten im geschlossenen Gepäck erkennen und analysieren.

© dpa, Caroline Seidel Lesen Sie auch: Drei Wege für effizientere Kontrollen

Der Flughafen Leipzig/Halle verfügt seit April dieses Jahres über einen Sicherheits- oder auch Körperscanner. Dabei gibt es keine "naturgetreuen Körperaufnahmen". Vielmehr erscheint nach dem Scanvorgang auf dem Bildschirm des Sicherheitsbeamten ein "Strichmännchen", an dem etwaige Funde farbig markiert sind.

Von: br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Montage: airliners.de Industrie 4.0 auf Düsseldorfer Art

    Die Born-Ansage 97 Eine Geschichte zum Zungeschnalzen: Der Düsseldorfer Flughafen hat die Ermittlung der Fluggastzahlen outgesourct, was die Passagierkontrollen effektiver machen soll. Das ist aber kein Gesetz, merkt Karl Born an.

    Vom 08.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus