Flughafen Dortmund hält an Plänen zur Betriebszeitenerweiterung fest

05.02.2016 - 10:43 0 Kommentare

Der Flughafen Dortmund will gegen ein Urteil zum Thema Nachtflug nicht vorgehen. Allerdings hält der Airport weiter daran fest, die Betriebszeiten erweitern zu wollen.

Hinter dem Tower am Flughafen in Dortmund geht die Sonne unter.  - ©  © dpa - Franz-Peter Tschauner

Hinter dem Tower am Flughafen in Dortmund geht die Sonne unter. © dpa /Franz-Peter Tschauner

Gegen ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Münster, das Anfang Dezember die Zulassung von planmäßigem Flugverkehr in der Nachtzeit am Flughafen Dortmund gestoppt hatte, will der Airport nicht weiter vorgehen. "Wir werden die Nichtzulassung der Revision nicht anfechten", teilte Flughafenchef Udo Mager jetzt nach der Prüfung der Urteilsbegründung mit. Somit kann das Urteil zum 15. Februar rechtskräftig werden. Damit gelten wieder die bisherigen Betriebszeiten von 6 Uhr bis 22 Uhr zuzüglich einer kontingentierten Verspätungsregelung für Landungen bis 23 Uhr, hieß es weiter.

Das OVG hatte eine Entscheidung der Bezirksregierung Münster zum planmäßigem Flugverkehr in der Nachtzeit am Flughafen Dortmund als "rechtswidrig und nicht vollziehbar" bewertet. Die Genehmigung wurde aber nicht aufgehoben, hieß es jetzt in einer Mitteilung des Airports. Die vom Gericht monierte "fehlerhafte Abwägung der widerstreitenden Interessen" könne in einem ergänzenden Verfahren behoben werden.

Der Flughafen habe dies bereits auf den Weg gebracht und die Bezirksregierung um dessen Einleitung gebeten. "Wir halten an unserem Antrag auf Betriebszeitenerweiterung unverändert fest und werden die für eine mängelfreie Abwägung des Verkehrsbedarfs notwendigen Daten in Abstimmung mit der Bezirksregierung Münster zeitnah zur Verfügung stellen", so Mager.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Im Terminal am Flughafen Hamburg Hamburg will eine halbe Million von Easyjet

    Wegen mehr als 20 verspäteten Starts und Landungen im vergangenen Jahr fordert die Fluglärmschutzbeauftragte von Hamburg nun fast eine halbe Million Euro von Easyjet. Die Airline will die Vorfälle prüfen.

    Vom 02.03.2018
  • Der Wirtschaftsminister von Hessen, Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen). Hessen prüft Strafen wegen Ryanair-Verspätungen

    Wegen der zahlreichen Verspätungen am Frankfurter Flughafen gerät Ryanair erneut unter Druck: Hessens Verkehrsminister prüft jetzt Rechtsmittel - die Airline könnte mit empfindlichen Geldstrafen belegt werden.

    Vom 12.04.2018
  • Flughafen München: Der Airport soll eine weitere S-Bahn-Anbindung bekommen. Baurecht für Erdinger Ringschluss erlassen

    26 Jahre nach Eröffnung des Flughafens München kommt die zweite Schienenanbindung in Fahrt: Das Eisenbahnbundesamt erlässt Baurecht für den Streckenabschnitt bis zur Stadtgrenze Erding.

    Vom 09.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus