Flughafen Dortmund erneuert Kritik an Landesentwicklungsplan

13.07.2016 - 11:47 0 Kommentare

Landes- oder nur regionalbedeutsam? Welches Prädikat die nordrhein-westfälischen Flughäfen künftig tragen sollen, wird im neuen Landesentwicklungsplan festgeschrieben. Jetzt hat ihn die Landesregierung abgenickt - aus Dortmund kommt erneut Kritik.

Udo Mager leitet den Flughafen in Dortmund. - © © Dortmund Airport -

Udo Mager leitet den Flughafen in Dortmund. © Dortmund Airport

Der neue Landesentwicklungsplan (LEP) Nordrhein-Westfalen ist jetzt von der Düsseldorfer Landesregierung beschlossen worden. Nun muss noch der Landtag zustimmen, teilte sie dieser Tage mit. Danach kann der LEP nach der Sommerpause als Rechtsverordnung bekanntgemacht werden, hieß es weiter. Kritik an den Plänen kam erneut vom Dortmunder Airport.

Der Grund: Dortmund wird ebenso wie die Flughäfen Weeze und Paderborn/Lippstadt lediglich als "regionalbedeutsam" eingestuft. Düsseldorf, Köln/Bonn und Münster/Osnabrück sollen hingegen den Status "landesbedeutsam" erhalten.

Und genau das reklamieren auch die Dortmunder für sich. Die Kabinettsentscheidung sei enttäuschend und nicht nachvollziehbar, so Airport-Chef Udo Mager in einer Mitteilung. Sie ignoriere die vielen Argumente, die nicht nur vom Flughafen in das Anhörungsverfahren eingebracht worden sind. "Ich appelliere daher an die Abgeordneten, die Parlamentsbefassung zu nutzen, um die Kategorisierung der Flughäfen über den LEP aufzugeben, zumindest aber allen eine identische bedarfsgerechte Entwicklung zu sichern", so Mager. Auch die Flughäfen Weeze und Paderborn/Lippstadt hatten zuvor bereits ihre Einstufung kritisiert.

Für Mager wäre es ohnehin am sinnvollsten, das Flughafenthema vorerst aus dem LEP herauszunehme. Denn ein neues NRW-Luftverkehrskonzept soll erst dann erarbeitet werden, wenn das Konzept des Bundes vorliegt. Damit sei aber nicht vor dem vierten Quartal diesen Jahres zu rechnen, so Mager. Im Mai hatte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) angekündigt, das geplante nationale Luftverkehrskonzept noch im Sommer vorstellen zu wollen.

© dpa, Achim Scheidemann Lesen Sie auch: Anhörung zur Zukunft des Luftverkehrs in Nordrhein-Westfalen

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) Was Dobrindts klare Flughafendefinition bedeutet

    Aviation Management Das Luftverkehrskonzept des Bundesverkehrsministers kategorisiert die Flughäfen neu. Flughafenexperte Professor Gerd Stöwer erläutert mögliche Auswirkungen insbesondere für kleinere Standorte. Ein Gastbeitrag.

    Vom 26.07.2017
  • Der Flughafen Tegel ist der größere der beiden Berliner Airports. Berlin und Brandenburg beraten Anfang November über Tegel-Volksentscheid

    Am 6. November wollen die Regierungschefs von Berlin und Brandenburg, Michael Müller und Dietmar Woide (beide SPD) über die Ergebnisse des Volksentscheids um den Flughafen Tegel beraten. Nach Angaben des Senats gebe es dann eine Landesplanungskonferenz. Die Berliner hatten mehrheitlich dafür gestimmt, dass der Senat sich für eine Offenhaltung des Cityairports einsetzen soll.

    Vom 11.10.2017
  • Arina Freitag, Geschäftsführerin der Flughafen Stuttgart GmbH. Stuttgart fordert mehr Verkehrsrechte für VAE und China

    Aktuell verhandelt die EU die Verkehrsrechte mit Staaten wie China und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Die Bundesregierung solle sich für eine weitere Öffnung einsetzen, fordert nun Stuttgarts neue Flughafenchefin.

    Vom 02.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus