Flughafen Dortmund investiert in Energieeffizienz und Sicherheit

16.09.2013 - 13:06 0 Kommentare

Der Flughafen Dortmund will in energiesparende Beleuchtung und neue Feuerlöschtechnik investieren. Doch das sind nicht die einzigen in der Zukunft anstehenden Themen: Der Airport hofft, die Ausschreibung der Fluggastkontrollen für sich zu entscheiden.

Passagiere warten in Dortmund an den Check-In-Schaltern - © © Flughafen Dortmund -

Passagiere warten in Dortmund an den Check-In-Schaltern © Flughafen Dortmund

Des Dortmunder Flughafen will sich an der Ausschreibung der Fluggastkontrollen ab dem Jahr 2015 durch die Bezirksregierung Münster beteiligen. Darüber informierte jetzt Airport-Geschäftsführer Udo Mager im Anschluss an die jüngste Aufsichtsratssitzung des Airports. Er äußerte sich optimistisch, dass der Flughafen die Ausschreibung für sich entscheiden könnte. „Seit mehr als zwei Jahrzehnten führen wir diese Dienstleistung für die Bezirksregierung durch. Mit viel Erfahrung, Qualität und marktgerechten Preisen sind wir guter Dinge", erklärte er. Ziel sei, die mehr als 100 Arbeitsplätze in diesem Bereich zu sichern.

Auf der Aufsichtsratssitzung wurden zudem anstehende Investitionen besprochen. So sollen nach den positiven Erfahrungen im Parkhaus P1 auch die Parkflächen P4 und P5 bis Ende des Jahres auf LED-Technik umgerüstet werden. "Die C02-Reduzierung und Energiekostensenkung, die uns die 60.000 Euro-Investition bringen wird, sind beachtlich. Der Stromverbrauch kann hier über 60 Prozent gesenkt werden“, so Mager, der Anfang Juli die Geschäftsführung am Flughafen Dortmund übernommen hatte. Darüber hinaus soll ein neues Flugfeldlöschfahrzeug das älteste Fahrzeug der Feuerwehr-Flotte aus dem Jahr 1996 ersetzen. Durch den Verkauf des alten Autos soll die Investition in Teilen gegenfinanziert werden.

Ein weiteres Thema war die Stellungnahme des Dortmunder Flughafens zum EU-Leitlinien-Entwurf zu Flughafen-Beihilfen. „Der Entwurf der EU zeigt in erster Linie, dass die Bedeutung regionaler Flughäfen erkannt wurde und in die Leitlinien einfließt", schätzte Mager ein. Die Absicht der EU, Flughäfen die Gelegenheit zu geben, in einem angemessenen Zeitraum in die Rentabilität zu wachsen, sei richtig und wichtig. Die im EU-Entwurf immer noch enthaltenen Schranken und Restriktionen seien jedoch nicht zielführend. Anpassungen in diesem Bereich seien zwingend erforderlich um die Investitionen zu sichern und eine zukunftsorientierte Entwicklung der Infrastruktur zu ermöglichen.

Von: airliners.de mit Flughafen Dortmund
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Das erwartet die Branche vom Gipfel

    Luftfahrtgipfel in Hamburg: Die Branche diskutiert die Probleme des Sommers. Der BDL ist die Stimme vieler Akteure - und sieht Handlungsbedarf bei Unternehmen und Politik.

    Vom 04.10.2018
  • Das Abschlusspapier des Gipfels. Das wurde auf dem Luftfahrtgipfel beschlossen

    Überblick Diskussion über den Verspätungssommer im Jahr eins nach Air Berlin: Die Branche beschließt 24 Maßnahmen. Welcher Akteur sich zu was verpflichtet hat, lesen Sie hier.

    Vom 05.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus