Flughafen-Busfahrer wegen Kokainschmuggel verurteilt

23.03.2016 - 17:08 0 Kommentare

Kokain als Crewgepäck tarnen, um so einer Kontrolle zu entgehen - das war der Plan von ehemaligen Busfahrern am Frankfurter Flughafen. Doch sie wurden mit 13 Kilogramm der Droge erwischt. Jetzt wurden sie verurteilt.

Ein Flugzeug rollt am frühen Morgen am Flughafen in Frankfurt zum Terminal.  - © © dpa - Fredrik von Erichsen

Ein Flugzeug rollt am frühen Morgen am Flughafen in Frankfurt zum Terminal. © dpa /Fredrik von Erichsen

Weil sie ihre Zugangsberechtigung zur Kokaineinfuhr ausgenutzt haben, sind drei ehemalige Busfahrer am Frankfurter Flughafen zu Haftstrafen von jeweils fünf Jahren und zehn Monaten verurteilt worden. Das Landgericht Frankfurt verhängte jetzt zudem gegen einen weiteren Angeklagten vier Jahre und drei Monate Haft wegen Beihilfe - der Mann hatte Informationen zu den beiden Rauschgiftpaketen geliefert, die im Februar und Juni 2015 mit insgesamt knapp 13 Kilogramm Kokain in Frankfurt angekommen waren.

Die Pakete waren als Crew-Gepäck getarnt und deshalb keiner Kontrolle unterzogen worden. Gleichwohl kamen die zwischen 39 und 51 Jahre alten Crew-Busfahrer nicht an die Koffer heran. In einem Fall war er nicht auffindbar und im anderen übernahm ein nicht eingeweihter Kollege den Transport. Kurz danach wurden die Angeklagten festgenommen.

Vor Gericht legten sie umfassende Geständnisse ab und bekamen deshalb von der Strafkammer die im Verhältnis milden Strafen signalisiert. Als Motivation hatten zwei Angeklagte finanzielle Nöte und einer die eigene Kokainabhängigkeit angegeben.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Der Flughafen Tegel ist der größere der beiden Berliner Airports. Berlin und Brandenburg beraten Anfang November über Tegel-Volksentscheid

    Am 6. November wollen die Regierungschefs von Berlin und Brandenburg, Michael Müller und Dietmar Woide (beide SPD) über die Ergebnisse des Volksentscheids um den Flughafen Tegel beraten. Nach Angaben des Senats gebe es dann eine Landesplanungskonferenz. Die Berliner hatten mehrheitlich dafür gestimmt, dass der Senat sich für eine Offenhaltung des Cityairports einsetzen soll.

    Vom 11.10.2017
  • Flugzeugabfertigung der Wisag. Flughafen Frankfurt: Wisag und Verdi einigen sich auf Anerkenntnis-Tarifvertrag

    Wisag Aviation Service und Verdi Hessen haben einen Anerkenntnis-Tarifvertrag geschlossen. Damit können die Mitarbeiter der Acciona Airport Services Frankfurt zu identischen Konditionen zum neuen Arbeitgeber wechseln. Wisag hatte im Juli die Drittabfertiger-Lizenz am Flughafen Frankfurt erhalten - Acciona hat dagegen Klage eingereicht.

    Vom 09.10.2017
  • Reisende sind am Frankfurter Flughafen auf dem Weg zu ihrer Maschine. Weltkriegsbombe am Airport Frankfurt entschärft

    Am Flughafen Frankfurt ist in der Nacht eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden. Dafür wurden fünf Hotels geräumt und mehrere Straßen gesperrt, darunter ein Teilstück der A3. Der Flugverkehr wurde nicht beeinträchtigt, da während der Entschärfung bereits das Nachtflugverbot galt.

    Vom 20.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus