Flughafen Bremen stellt zwei Millionen Euro zur PFT-Sanierung zurück

27.02.2017 - 15:07 0 Kommentare

Der Flughafen Bremen hat ein Problem mit Giftrückständen aus Löschschaum. Boden- und Grundwasserproben haben an zwei Stellen Verunreinigungen gezeigt. Kostspielige Sanierungsarbeiten sind die Folge.

Brandbekämpfungs-Übung mit dem neuen Löschfahrzeug vom Typ

Brandbekämpfungs-Übung mit dem neuen Löschfahrzeug vom Typ "Panther" (li.) am Flughafen Bremen. © City Airport Bremen

Der Flughafen Bremen muss an zwei Stellen Bodenbereiche sanieren, die nach Feuerwehrübungen mit Löschschaumresten verseucht sind.

Wie der Flughafen am Montag mitteilte, sind die Verunreinigungen auf dem südlichen Vorfeld und auf dem Feuerwehrübungsplatz auf Löschschaum zurückzuführen, der bis 2003 bei Übungen eingesetzt wurde und der perfluoierte Tenside (PFT) enthielt.

Ein unabhängiger Fachgutachter hatte in einer Untersuchungsreihe jeweils rund 200 Boden- und Grundwasserproben analysiert. Nun soll bis Juli 2017 ein Konzept zum Monitoring der Verunreinigungen entwickelt und umgesetzt werden. Der Start für die Sanierungsarbeiten ist dann für 2018 geplant. Der Flughafen bildete dafür zwei Millionen Euro Rückstellungen. Schon jetzt wurde ein sechststelliger Geldbetrag in die Erkundung der Verunreinigungen investiert.

Probleme auch an anderen Flughäfen

Auch an den Flughäfen Nürnberg und Düsseldorf hat PFT schon zu umfangreichen Bodensanierungen geführt. PFT werden unter anderem in Feuerlöschschäumen verwendet. Sie sind synthetisch hergestellte organische Stoffe, die in der Natur nicht vorkommen. Sie sind toxisch, nicht abbaubar und stehen im Verdacht, krebserregend zu sein.

Der PFT-haltige Schaum wurde auch am Flughafen Bremen vor allem zur Bekämpfung von Kerosin- und Benzinbränden verwendet. Seinerzeit sei die umweltgefährdende Zusammensetzung des Schaums nicht bekannt gewesen, hieß es. Es habe sich um marktübliche und zugelassene Produkte gehandelt. Heute wird für Übungen ausschließlich Wasser verwendet.

Von: dh mit dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Spohr: Chancen am Airport Bremen prüfen

    Lufthansa ist Platzhirsch am Flughafen Bremen, dennoch will Airline-Chef Spohr prüfen lassen, ob noch Potenzial für weitere Strecken besteht. Am Airport ist die "Hansa" nicht allein.

    Vom 23.01.2018
  • Proteste im Wald: Die Gruppe hat sich den Namen "Robin Wood" gegeben. Frankfurt: Aktivisten besetzen Wald

    Mit einer Baumbesetzung protestieren Umweltaktivisten gegen den Bau des dritten Terminals am Frankfurter Flughafen. Südöstlich des Airports sollen sechs Hektar Wald für einen Autobahnzubringer gerodet werden. Der Protest soll bis Ende Februar andauern. Laut Airport-Betreiber werde dies keinen Einfluss auf die Arbeiten haben.

    Vom 18.01.2018
  • Terminalgebäude des Bremer Flughafens. Rückläufige Passagierzahlen am Flughafen Bremen

    Den Bremer Airport nutzten im vergangen Jahr weniger Passagiere als noch 2016. Laut einer Mitteilung des Flughafens fertigte der Airport rund 2,5 Millionen Passagiere ab, was einem Rückgang von 1,6 Prozent entspricht. Auch die Zahl der Flugbewegungen ging von fast 41.000 auf 37.000 zurück.

    Vom 11.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus