Flughafen Bremen stellt zwei Millionen Euro zur PFT-Sanierung zurück

27.02.2017 - 15:07 0 Kommentare

Der Flughafen Bremen hat ein Problem mit Giftrückständen aus Löschschaum. Boden- und Grundwasserproben haben an zwei Stellen Verunreinigungen gezeigt. Kostspielige Sanierungsarbeiten sind die Folge.

Brandbekämpfungs-Übung mit dem neuen Löschfahrzeug vom Typ

Brandbekämpfungs-Übung mit dem neuen Löschfahrzeug vom Typ "Panther" (li.) am Flughafen Bremen. © City Airport Bremen

Der Flughafen Bremen muss an zwei Stellen Bodenbereiche sanieren, die nach Feuerwehrübungen mit Löschschaumresten verseucht sind.

Wie der Flughafen am Montag mitteilte, sind die Verunreinigungen auf dem südlichen Vorfeld und auf dem Feuerwehrübungsplatz auf Löschschaum zurückzuführen, der bis 2003 bei Übungen eingesetzt wurde und der perfluoierte Tenside (PFT) enthielt.

Ein unabhängiger Fachgutachter hatte in einer Untersuchungsreihe jeweils rund 200 Boden- und Grundwasserproben analysiert. Nun soll bis Juli 2017 ein Konzept zum Monitoring der Verunreinigungen entwickelt und umgesetzt werden. Der Start für die Sanierungsarbeiten ist dann für 2018 geplant. Der Flughafen bildete dafür zwei Millionen Euro Rückstellungen. Schon jetzt wurde ein sechststelliger Geldbetrag in die Erkundung der Verunreinigungen investiert.

Probleme auch an anderen Flughäfen

Auch an den Flughäfen Nürnberg und Düsseldorf hat PFT schon zu umfangreichen Bodensanierungen geführt. PFT werden unter anderem in Feuerlöschschäumen verwendet. Sie sind synthetisch hergestellte organische Stoffe, die in der Natur nicht vorkommen. Sie sind toxisch, nicht abbaubar und stehen im Verdacht, krebserregend zu sein.

Der PFT-haltige Schaum wurde auch am Flughafen Bremen vor allem zur Bekämpfung von Kerosin- und Benzinbränden verwendet. Seinerzeit sei die umweltgefährdende Zusammensetzung des Schaums nicht bekannt gewesen, hieß es. Es habe sich um marktübliche und zugelassene Produkte gehandelt. Heute wird für Übungen ausschließlich Wasser verwendet.

Von: dh mit dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Das Display des Pilotenassistenzsystems LNAS (Low Noise Augmentation System) im A320. Lufthansa testet leiseres Anflugverfahren LNAS

    Das neue Pilotenassistenzsystem LNAS (Low Noise Augmentation System) soll leisere und effizientere Anflüge ermöglichen. Die Lufthansa baut das vom DLR entwickelte System nun in ihre Airbus-A320-Flotte ein und startet einen Langzeit-Test.

    Vom 03.05.2018
  • Elmar Kleinert FBB-Manager wird Chef am Flughafen Bremen

    Der Flughafen Bremen hat einen neuen Chef gefunden: Es ist der Operations-Leiter der Berliner Flughäfen, Elmar Kleinert. Dort hat man offenbar schon einen Nachfolger im Blick.

    Vom 13.03.2018
  • Von Bienen besetzte Honigwabe Fast zwei Tonnen Honig vom Flugplatz

    Schiene, Straße, Luft (17) Auf einmal interessiert sich alle Welt für die kleinen Flugmaschinen, die auch noch Mehrwert produzieren: Bienen. Gute Idee, denn auch Luft- und Schienenverkehr haben den Wert der Brummer schon erkannt, beobachtet Verkehrsjournalist Thomas Rietig.

    Vom 25.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus