Flughäfen prüfen rechtliche Schritte gegen Pilotenverband

22.05.2014 - 15:29 0 Kommentare

Die jüngste Mängelliste der Vereinigung Cockpit könnte der Pilotenvereinigung juristischen Ärger einbringen. Zwei der kritisierten Flughäfen haben jetzt angekündigt, rechtliche Schritte prüfen zu wollen.

Eine Gangway steht einsam auf dem Vorfeld des Flughafens Memmingen

Eine Gangway steht einsam auf dem Vorfeld des Flughafens Memmingen
© Memmingen Airport

An der Abfertigungshalle des Airports Weeze Flughafen Niederrhein GmbH h

An der Abfertigungshalle des Airports Weeze Flughafen Niederrhein GmbH h
© dpa

Nach der Kritik der Pilotenvertretung Vereinigung Cockpit (VC) an den Sicherheitsstandards des Memminger Flughafens prüft dieser rechtliche Schritte. Allgäu-Airport-Geschäftsführer Ralf Schmid sagte am Donnerstag: «Es kann ja nicht sein, dass jedes Jahr Behauptungen aufgestellt werden zu Lasten kleiner Flughäfen.» Die Kritik der Pilotengewerkschaft sei geschäftsschädigend: «Die Fluggäste sind irritiert. Sie denken, der Flughafen sei unsicher, was er aber nicht ist.» Der Vereinigung Cockpit gehe es vor allem um Werbung für sich. Deswegen lasse er prüfen, ob «man sich das jedes Jahr gefallen lassen muss».

Auch der Airport Weeze wies die Bewertungen zurück. Aufgrund des erheblichen geschäftsschädigenden Potenzials der Vorwürfe werde die Einleitung rechtlicher Schritte geprüft. Die Genehmigungsbehörde habe Anfang des Jahres festgestellt, dass die Flughafen-Infrastruktur allen Sicherheitsanforderungen entspricht. „Die Stellungnahme der Genehmigungsbehörde ist im Gegensatz zur interessensgesteuerten Stellungnahme der VC Cockpit unabhängig und eindeutig", teilte Flughafenchef Ludger van Bebber mit. In elf Jahren Flugbetrieb mit rund 18 Millionen Passagieren habe es nicht einen sicherheitsrelevanten Vorfall gegeben. Diese Sicherheitsstatistik sei auch der VC Cockpit bekannt.

© dpa, Boris Roessler Lesen Sie auch: Vereinigung Cockpit vergibt Mangelsterne an Flughäfen

Die Vereinigung Cockpit hatte fünf deutsche Flughäfen wegen größerer Sicherheitsmängel kritisiert - darunter Friedrichshafen am Bodensee und - mit der schlechtesten Bewertung - Memmingen im Allgäu. Die Piloten bemängelten fehlende Lichter in den Pisten und fehlende Rollwege neben den Landebahnen.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Ein Airport, eine Aufgabe, fünf Unternehmen

    Das Chaos um die Fluggastkontrollen am Flughafen Düsseldorf offenbart ein grundlegendes Problem: Die Bundespolizei regelt die Luftsicherheit, nicht die Flughäfen. Am NRW-Airport sind aktuell fünf Firmen im Einsatz - nicht nur aus Deutschland.

    Vom 21.09.2017
  • Bis zur vollständigen Etablierung der BDLS-Strukturen erfolgt die themenbezogene Kommunikation laut Mitteilung durch den Fachverband Aviation im BDSW. BDLS nimmt Arbeit auf

    Neuer Verband: Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) soll die wirtschaftspolitischen Interessen aller 23 Mitglieder auf nationaler und europäischer Ebene vertreten. Als Wirtschafts- und Arbeitgeberverband legt der BDLS laut Mitteilung die Richtlinien der Tarifpolitik fest und koordiniert die Tarif­verhandlungen.

    Vom 13.09.2017
  • Das Logo des Allgäu Airport Memmingen ist am Terminal zu sehen. EU genehmigt Ausbau des Flughafens Memmingen

    Die EU gibt ihr OK für die Millionenzuschüsse des Landes Bayern an den Flughafen Memmingen, damit dieser seine Landebahn verbreitern kann. Der Zeitplan sei nun"sportlich", sagt der Airport-Chef.

    Vom 08.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus