Flughäfen wollen in Bundesverkehrswegeplan aufgenommen werden

03.03.2016 - 12:37 0 Kommentare

Die Bundesregierung steht kurz vor der Vorstellung des neuen Bundesverkehrswegeplans. Die Flughäfen wollen darin auch gerne vorkommen. Bislang koordiniert der Bund aber nur den Bau von Schienen, Fernstraßen und Wasserwegen.

Ein Flugzeug der Lufthansa rollt von der Landebahn Nordwest in Frankfurt am Main über die Autobahnbrücke.  - © © dpa - Fredrik von Erichsen

Ein Flugzeug der Lufthansa rollt von der Landebahn Nordwest in Frankfurt am Main über die Autobahnbrücke. © dpa /Fredrik von Erichsen

Die deutschen Verkehrsflughäfen wollen in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen werden. Das hat die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) jetzt bekräftigt. Nur so könne eine verkehrsträgerübergreifende Anbindung der Standorte etwa über Autobahnen oder die Schiene gewährleistet werden.

In ihrem Koalitionsvertrag hatte sich die Bundesregierung eine stärkere Rolle bei der Planung von Flughäfen als Aufgabe gesetzt - allerdings nur ergänzend zum Bundesverkehrswegeplan, der als Investitionsrahmenplan allein die Koordination von Bauprojekten bei Fernstraßen, Schienen- und Schiffahrtswegen bis zum Jahr 2030 zum Ziel hat. Noch vor Ostern will die Bundesregierung ihre Planungen präsentieren.

Bereits seit längerem gibt es Forderungen, die bislang maßgeblich von den Bundesländern selbst geplanten Flughafenstandorte stärker in eine bundesweite Koordinierung mit aufzunehmen. Ziel ist dabei unter anderem eine bessere intermodale Verknüpfung von Eisenbahn und Flugzeug. So ist etwa der zweitgrößte deutsche Flughafen in München immer noch nicht direkt an das ICE-Schnellbahnnetz angebunden.

© Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr, Lesen Sie auch: Flughafen München: Bessere Bahnanbindung rückt näher

Die Rolle der Luftfahrt wird von der Bundesregierung derweil in einem eigenständigen Luftverkehrskonzept thematisiert, das derzeit neben dem aktuellen Bundesverkehrswegeplan ausgearbeitet wird. Und auch dazu haben die Flughäfen ihre Forderungen: So will die ADV ein Bekenntnis des Bundes zum „bewährten System der Genehmigung der Flughafenentgelte“ im Konzept sehen, ebenso wie beschleunigte Planfeststellungsverfahren, die Beibehaltung bestehender Nachtflugmöglichkeiten sowie eine Übernahme der Kosten für Luftsicherheitsmaßnahmen.

Von: dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Die beiden Spitzenkandidaten von Bündnis 90/Die Grünen für die anstehende Bundestagswahl, Cem Özdemir (l-r) und Katrin Göring-Eckardt. Deutsche Luftverkehrspolitik vor ungewisser Zukunft

    Deutschland hat gewählt. Das Ergebnis stellt die Luftverkehrspolitik im Lande vor eine ungewisse Zukunft. Die Positionen der Jamaika-Parteien gehen von "weiterentwickeln" bis "überflüssig". Dabei stehen wichtige Entscheidungen an.

    Vom 26.09.2017
  • Carsten Spohr (l-r), Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa, Stefan Schulte, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft, Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Flugsicherung. Das fordert die Branche von der Politik

    Bundestagswahl Luftverkehrssteuer nicht abgeschafft, Luftverkehrskonzept nicht abgestimmt: Die Branche blickt auf eine ernüchternde Legislaturperiode zurück - und appelliert an die neue Regierung. Ein luftfahrtpolitischer Rück- und Ausblick.

    Vom 22.09.2017
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Ein Airport, eine Aufgabe, fünf Unternehmen

    Das Chaos um die Fluggastkontrollen am Flughafen Düsseldorf offenbart ein grundlegendes Problem: Die Bundespolizei regelt die Luftsicherheit, nicht die Flughäfen. Am NRW-Airport sind aktuell fünf Firmen im Einsatz - nicht nur aus Deutschland.

    Vom 21.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus