Fluggesellschaften senken weltweit Gewinnerwartung weiter

02.06.2014 - 12:46 0 Kommentare

Hunderte Milliarden Dollar setzen Fluggesellschaften weltweit jährlich um, doch die Gewinnmarge ist eher bescheiden. Jetzt hat der Luftfahrtverband IATA seine Prognose für 2014 erneut nach unten korrigiert.

Tony Tyler, CEO der IATA - © © IATA -

Tony Tyler, CEO der IATA © IATA

Die Fluggesellschaften rund um den Globus haben ihre Gewinnerwartung für dieses Jahr weiter abgesenkt. Der internationale Luftfahrtverband IATA rechne nur noch mit 18 Milliarden Dollar (13,2 Milliarden Euro) in diesem Jahr, sagte Generaldirektor Tony Tyler am Montag in Doha. Ende 2013 hatte die Branche noch einen Rekordgewinn von 19,7 Milliarden Dollar vorhergesagt, diese Summe Mitte März aber bereits auf 18,7 Milliarden Dollar abgesenkt.

Die Milliardensumme klinge zwar sehr beeindruckend, sagte Tyler. "Doch die brutale wirtschaftliche Wahrheit ist, dass wir bei einem Umsatz von 746 Milliarden Dollar nur eine Gewinnmarge von 2,4 Prozent haben." Das seien weniger als sechs Dollar pro Passagier. Der IATA steht für mehr als 84 Prozent des zivilen Luftverkehrs weltweit.

In diesem Jahr - dem hundertsten der zivilen Luftfahrt - werden dem Verband zufolge 3,3 Milliarden Menschen ein Flugzeug nutzen und 52 Millionen Tonnen Fracht per Flugzeug befördert werden. 100.000 Flüge gibt es täglich.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Logo der Lufthansa zwischen Logos der Air Berlin Mitte Oktober 2017 am Flughafen Berlin-Tegel. Politik fordert von Lufthansa Kulanz bei Air-Berlin-Tickets

    Wenn Air Berlin Ende des Monats den Betrieb einstellt, ergibt sich auf vielen Strecken ein Monopol. Nach dem Willen von Bundesjustizminister Heiko Maas soll Lufthansa daher die sonst verfallenen Tickets akzeptieren. Auch die Empörung über die Gehaltsgarantien für den Air-Berlin-Chef ist groß.

    Vom 19.10.2017
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus