Fluggesellschaften können nicht von Preisverfall am Ölmarkt profitieren

28.10.2014 - 13:56 0 Kommentare

Der Preis für Rohöl fällt immer weiter. Anders als Autofahrer profitieren Fluggesellschaften aber nicht automatisch vom Preissturz an den Märkten - obwohl auch Jet Fuel derzeit so günstig ist wie schon lange nicht mehr.

Ein Flugzeug wird betankt. - © OMV Aktiengesellschaft -

Ein Flugzeug wird betankt. OMV Aktiengesellschaft

So niedrig wie derzeit waren die Rohölpreise schon lange nicht mehr. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen nur noch knapp über 85 Dollar. Anfang September waren die Preise wieder unter die 100-Dollar-Grenze gefallen. Seitdem geht es trotz zahlreicher internationaler Krisen weiter bergab. Was Autofahrer bereits seit einigen Wochen an den Tanksäulen als Erleichterung spüren, kommt so direkt bei den meisten Fluggesellschaften allerdings nicht an.

Auch wenn die Preise für Kerosin derzeit ebenfalls sinken, haben viele Airlines die Einkaufspreise für ihren Treibstoff langfristig über Kurssicherungs-Termingeschäfte festgeschrieben. Das sogenannte Fuel Hedging bringt zwar Planungssicherheit und minimiert Risiken vor sprunghaften Entwicklungen. Gleichzeitig bergen die Geschäfte das Risiko, von günstigen Entwicklungen wie derzeit am Ölmarkt nicht sofort direkt profitieren zu können.

Fluggesellschaften sichern Kerosinpreise über langfristige Kontrakte ab

So teilte Air Berlin auf Anfrage mit, dass sich kurzfristige Absenkungen der Preise nicht sofort niederschlagen würden, da man über mindestens zwölf Monate rollierend hedgen würde. Somit führe nur ein konstant niedriger Kerosinpreis zu Entlastungen. Zusätzlich sorge der Dollarkurs aktuell dafür, dass positive Preiseffekte beim generell in Dollar gehandelten Kerosin wieder aufgefressen würden.

Ähnlich äußerte sich Condor. Die Auswirkungen hingen von den Wechselkursen, dem Hedgegrad der Marktsituation und weiteren Faktoren ab.

Die Lufthansa verwies ebenfalls auf Währungsschwankungen. Zudem sichere man Preise über langfristige Kontrakte ab. Wie sich die aktuelle Gemengelage aus starkem Dollar und niedrigem Ölpreis bei der größten deutschen Airline unter dem Strich in Euro auswirkt, wird sich am Donnerstag bei der Vorstellung der Quartalszahlen herausstellen.

© IATA, Lesen Sie auch: Hoher Ölpreis: Luftfahrtverband IATA dämpft Gewinnerwartungen

Das Absichern von Geschäften an Terminmärkten ist insgesamt ein komplexer Vorgang. Dabei gehen nicht alle Fluggesellschaften weltweit denselben Weg, wenn es um Hedging geht. Die Lufthansa-Group gibt den preisfixierten Anteil des Kerosinverbrauchs für das Fiskaljahr 2014 mit 78 Prozent an. Laut Bloomberg-Informationen soll es dabei auch zunächst bleiben, während Air France/KLM sowie Easyjet bereits gegensteuern und kleinere Mengen an den Märkten fixieren.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Bilanz: Condor schiebt Thomas Cook an

    Mehr Umsatz, mehr Gewinn und weniger Schulden: Thomas Cook legt im abgelaufenen Geschäftsjahr zu - und führt dies auch auf die Entwicklung bei Condor zurück. Die Tochter ist wieder in der Gewinnzone.

    Vom 22.11.2017
  • Foto vom Börsengang der Air Berlin aus dem Jahr 2006 Air Berlin wird noch an der Börse gehandelt

    Die insolvente Air Berlin will zwar das Börsenparkett verlassen, ein Delisting der Papiere ist aber noch nicht beantragt - der Handel könnte auch dann noch länger weitergehen. Indes prüft die Airline offenbar Ansprüche gegen Etihad.

    Vom 22.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus