Fluggesellschaften klagen gegen Schließung von Tempelhof

28.09.2006 - 10:00 0 Kommentare

Berlin (ddp-bln). Die Gemeinschaft der Fluggesellschaften in Tempelhof (AOC) hat beim Oberwaltungsgericht Klagen mehrerer Airlines gegen die für Ende Oktober 2007 geplante Schließung des innerstädtischen Airports eingereicht. Damit versuchten nun alle sieben in der AOC zusammengeschlossenen Unternehmen die Aufrechterhaltung des Flugbetriebs in Tempelhof mindestens bis zur Eröffnung des Großflughafens Berlin Brandenburg International (BBI) in Schönefeld rechtlich durchzusetzen, sagte AOC-Chef Bernhard Liscutin am Donnerstag in Berlin.

Liscutin begründete die Klage unter anderem mit einer Zunahme der bereits jetzt vorhandenen Kapazitätsengpässe am Flughafen Tegel. «Wenn die in Tempelhof operierenden Fluggesellschaften nach Tegel umgesiedelt werden, wird es eng», sagte er. In Tegel sei das Problem allein durch den Bau des neuen Terminals Ost noch nicht gelöst. Dann gebe es zwar Kapazitäten für die Fluggastabfertigung. Das Problem von zu wenigen Standflächen für Flugzeuge sei damit aber nicht behoben, ergänzte Liscutin.

Der Senat habe in seinem Bescheid zur Schließung des Flughafens Tempelhof die Flughafengesellschaft verpflichtet, bis Juni 2007 die benötigten Kapazitäten bereitzustellen. Ob dies gelinge, sei sehr fraglich, sagte Liscutin. Für den Bau des Terminals Ost in Tegel liege noch nicht einmal die Genehmigung vor.

Schönefeld sei aus wettbewerbsrechtlichen Gründen keine Alternative für die Fluggesellschaften in Tempelhof. Bei einem Umzug nach Schönefeld verlören diese schnell ihre Geschäftsgrundlage, weil deren Kunden wegen der schnelleren Erreichbarkeit der Innenstadt nach Tegel ausweichen würden, sagte Liscutin.

Nach seinen Angaben entfallen auf die sieben AOC-Airlines 60 Prozent der Flugbewegungen in Tempelhof und 95 Prozent des Passagieraufkommens.

Von: ddp
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Die Chefs von Lauda Motion und Ryanair, Andreas Gruber und Michael O'Leary. Ryanair Group schrumpft in Deutschland

    Ryanair und Lauda bieten aktuell in Deutschland deutlich weniger Flüge an als noch im Vorjahr. Ohnehin ist der Marktanteil der größten europäischen Airline hierzulande recht überschaubar. Airline-Chef Michael O'Leary wartet auf die weitere Konsolidierung.

    Vom 23.05.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus