Fluggesellschaften können Kerosin-Verbrauch weiter senken

27.06.2014 - 13:34 0 Kommentare

Wie die Branche Nachhaltigkeit und Umweltschutz berücksichtigt, stellt der Luftverkehrsverband BDL in regelmäßigen Reports dar. Im aktuellen Bericht konnte nicht nur ein neuer Rekord in Sachen sinkender Kerosinverbrauch gemeldet werden.

Wolfgang Prock-Schauer, CEO Air Berlin, BDL-Präsident Klaus-Peter Siegloch und der Chef des Düsseldorfer Flughafens, Thomas Schnalke (von links). - © © BDL -

Wolfgang Prock-Schauer, CEO Air Berlin, BDL-Präsident Klaus-Peter Siegloch und der Chef des Düsseldorfer Flughafens, Thomas Schnalke (von links). © BDL

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) hat heute seinen aktuellen Report "Energieeffizienz und Klimaschutz 2014" vorgestellt. Demnach haben die deutschen Fluggesellschaften einen neuen Effizienzrekord aufgestellt und verbrauchen durchschnittlich nur noch 3,68 Liter pro Passagier und 100 Kilometer, wie der Verband mitteilte. Beim vorherigen Report war der Wert noch mit 3,8 Litern angegeben worden.

„Insgesamt konnten im Vergleich zum Vorjahr 353 Millionen Liter Kerosin eingespart werden. Damit könnten 6,27 Millionen Passagiere auf der Strecke Berlin – Mallorca transportiert werden“, so BDL-Präsident Klaus-Peter Siegloch bei der Vorstellung des Reports in Düsseldorf laut Mitteilung.

Zu den weiteren Ergebnissen des Berichts gehört, dass die CO2-Emissionen der deutschen Inlandsflüge seit 1990 trotz eines Verkehrswachstums von 63 Prozent um 18 Prozent zurückgingen. Und obwohl der Luftverkehr weltweit wächst, konnte der Anteil des Luftverkehrs an den weltweiten CO2-Emissionen seit 2000 von 2,81 Prozent auf 2,42 Prozent verringert werden. Zudem konnten die deutschen Flughäfen ihre CO2-Emissionen zwischen 2010 und 2012 um fast zehn Prozent senken.

Der jährlich aktualisierte Report wurde gemeinsam mit Air Berlin und dem Flughafen Düsseldorf vorgestellt. Für Air-Berlin-CEO Wolfgang Prock-Schauer, Chief Executive Officer ist das Umweltengagement fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie. Und das nicht nur beim verantwortungsvollen Umgang mit fossilen Rohstoffen sondern auch als wichtiger Beitrag zur Kostenreduktion. "Air Berlin ist mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 3,3 Litern pro 100 Passagierkilometer Vorreiter in Sachen Öko-Effizienz", so Prock-Schauer. Von 1994 bis 2013 sei der spezifische Treibstoffverbrauch pro Passagierkilometer insgesamt um 25 Prozent gesenkt.

Thomas Schnalke, Geschäftsführer des Düsseldorfer Airports, erklärte: „Der Preis für unsere Mobilität ist nun einmal der Verbrauch von Energie." Daher sei es das Ziel des Flughafens, die Auswirkungen des Betriebs so gering wie möglich zu halten. Als weiteres Projekt zum Umwelt- und Klimaschutz ist nach Unternehmensangaben unter anderem die Umstellung von rund 30 Fahrzeugen auf dem Vorfeld auf alternative Antriebe bis 2020 geplant. Zudem soll die Eigenversorgungsquote mit Strom langfristig über die heute erreichten zehn Prozent hinaus ausgebaut werden. Außerdem steht die Fertigstellung eines zusätzlichen Blockheizkraftwerks an.

Den vollständigen BDL-Report „Energieeffizienz und Klimaschutz“ 2014 gibt es hier.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Carsten Spohr (l-r), Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa, Stefan Schulte, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft, Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Flugsicherung. Das fordert die Branche von der Politik

    Bundestagswahl Luftverkehrssteuer nicht abgeschafft, Luftverkehrskonzept nicht abgestimmt: Die Branche blickt auf eine ernüchternde Legislaturperiode zurück - und appelliert an die neue Regierung. Ein luftfahrtpolitischer Rück- und Ausblick.

    Vom 22.09.2017
  • Bis zur vollständigen Etablierung der BDLS-Strukturen erfolgt die themenbezogene Kommunikation laut Mitteilung durch den Fachverband Aviation im BDSW. BDLS nimmt Arbeit auf

    Neuer Verband: Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) soll die wirtschaftspolitischen Interessen aller 23 Mitglieder auf nationaler und europäischer Ebene vertreten. Als Wirtschafts- und Arbeitgeberverband legt der BDLS laut Mitteilung die Richtlinien der Tarifpolitik fest und koordiniert die Tarif­verhandlungen.

    Vom 13.09.2017
  • Eine Lufthansa-Maschine über den Dächern von Flörsheim am Main (Hessen). Umweltbundesamt sieht Handlungsbedarf beim Fluglärm

    Der Fluglärmbericht des Umweltbundesamtes sieht Handlungsbedarf gegen den Krach am Himmel. Als mögliche Maßnahmen werden unter anderem Lärmkontingente vorgeschlagen. Der BDL kritisiert den Bericht.

    Vom 25.07.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus