Fluggesellschaften können sofortige Bezahlung verlangen

16.02.2016 - 17:12 0 Kommentare

Die Vorauszahlungspflicht im Luftverkehr ist rechtmäßig, urteilte jetzt der Bundesgerichtshof und wies mehrere Klagen ab. Der Branchenverband BDL spricht von einem guten Tag für die Verbraucher und nennt dafür Gründe.

Ein Ticket der Lufthansa. - © © dpa - Malte Christians

Ein Ticket der Lufthansa. © dpa /Malte Christians

Fluggesellschaften und Buchungsportale dürfen verlangen, dass Kunden einen gebuchten Flug sofort und vollständig bezahlen. Das gilt unabhängig von der Höhe des Preises und dem zeitlichen Abstand der Buchung zum Flugtermin, wie am Dienstag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschied. Er wies damit Klagen der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen gegen die Fluggesellschaften Lufthansa und Condor sowie das Internetbuchungsportal von TUIfly ab. (Az: X ZR 97/14, X ZR 98/14 und X ZR 5/15)

Zur Begründung erklärte der BGH, die vollständige Zahlung bei Buchung sei weltweit üblich. Sie entspreche auch den Standards des internationalen Luftfahrtverbandes Iata.

Die Nachteile für die Kunden seien nicht von derart großem Gewicht, dass hier eine abweichende Praxis zu verlangen wäre, führte der BGH aus. So seien Flüge bei einer frühen Buchung meist erheblich preiswerter als bei kurzfristiger Buchung. Zudem hätten Flugpassagiere Anspruch auf eine Entschädigung, wenn sich ihr Flug stark verspätet oder ganz ausfällt. Nach EU-Recht beträgt diese je nach Entfernung 250 bis 600 Euro.

Das Risiko einer Insolvenz sei bei Fluggesellschaften durch die staatliche Aufsicht "deutlich verringert". Die BGH-Rechtsprechung zu Reiseverträgen sei daher nicht übertragbar. Bei früher Buchung einer Pauschalreise dürfen die Veranstalter zunächst nur eine Anzahlung von höchstens 20 Prozent verlangen, den Rest frühestens 30 Tage vor Reiseantritt.

"Wir begrüßen das Urteil: Das ist ein Sieg für den Verbraucher", teilte Klaus-Peter Siegloch, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) mit.

Durch die Zahlung des Tickets bei der Buchung werde den Fluggesellschaften die nötige Planungssicherheit gegeben, um effizient zu arbeiten, hieß es weiter. Nicht nur die Verbraucher könnten so von Frühbucherrabatten und günstigen Preisen profitieren. Die Airlines könnten ihre Maschinen auch besser füllen - was zu einer höheren Energieeffizienz und einer besseren Öko-Bilanz führt.

Von: gk, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Luftrecht kann eine komplizierte Angelegenheit sein. Airline muss bei Stornierung "Taxes" zurückzahlen

    Storniert ein Fluggast ein Ticket, ist die Airline verpflichtet, alle als "Taxes" ausgewiesenen Steuern und Gebühren zu erstatten - unabhängig davon, was sich hinter den einzelnen Posten verbirgt. Die anderen Kostenteile kann die Fluggesellschaft hingegen einbehalten.

    Vom 30.01.2018
  • Andreas Mundt. "Verfahren nicht allein wegen Easyjet entbehrlich"

    Höhere Ticketpreise nach dem Air-Berlin-Aus: Das Bundeskartellamt nimmt Lufthansa ins Visier und beendet die Vorprüfung nun auch nicht, weil Easyjet auf einmal innerdeutsche Konkurrentin ist.

    Vom 29.01.2018
  • Easyjet-Maschine bei der Landung Easyjet muss bei Stornierung Steuern und Gebühren erstatten

    Das Landgericht Frankfurt hat eine Vertragsklausel des Billigfliegers Easyjet zu Flughafengebühren gekippt. Die Fluggesellschaft hatte in den Geschäftsbedingungen ausgeschlossen, ihren Kunden Steuern und Gebühren zu erstatten, falls sie von ihrem Beförderungsvertrag zurücktreten.

    Vom 05.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus