Airlines kritisieren Berliner Flughafen-Gebühren

17.07.2015 - 10:08 0 Kommentare

Zank um die Berliner Airports Tegel und Schönefeld: Der Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften findet die Gebühren an den beiden Airports zu hoch. Die Betreibergesellschaft widerspricht.

Ein Flugzeug der Air Berlin startet vom Flughafen Berlin-Tegel. - © © dpa - Bernd von Jutrczenka

Ein Flugzeug der Air Berlin startet vom Flughafen Berlin-Tegel. © dpa /Bernd von Jutrczenka

Der Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften (BDF) und die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB) zanken sich. Es geht um die Gebühren an den beiden Berliner Flughäfen Schönefeld und Tegel. Aus Sicht der Airlines sind diese nämlich zu teuer. Die FBB sieht das anders.

Konkret hieß es in einer Mitteilung des BDF: Aufgrund der steigenden Passagierzahlen in Berlin würde die Flughafengesellschaft seit Jahren "fette" Gewinne erwirtschaften, trotzdem würde von den Airlines mehr Geld verlangt. Angesichts der Entgeltordnung für 2016 ist die Rede von "Monopolrenditen". "Beide Flughäfen sind fast vollständig abgeschrieben. Wie kann es da sein, dass die Gebühren immer weiter steigen?", so der Vorwurf.

Aus Sicht der Betreiber stimmt das nicht

Die Flughafengesellschaft wies die Kritik als unzutreffend zurück. "Neben den regulären Kosten, die für den Betrieb der beiden Standorte nötig sind, fallen Sonderaufwendungen an, etwa für die Sanierung der Nordbahn in Schönefeld oder die Ertüchtigung von Tegel", teilte Geschäftsführer Karsten Mühlenfeld mit.

Unser gemeinsames Interesse mit den Airlines ist es, die Betriebssicherheit in Schönefeld und Tegel sicherzustellen. Dies gibt es nicht zum Nulltarif.

Karsten Mühlenfeld

Welche Gebührenhöhe sie anstrebt, wollte die Flughafengesellschaft nicht sagen. Die Gespräche dazu seien vertraulich. Nach dem Entwurf, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, soll beispielsweise in Tegel das Abstellen der Maschinen an Fluggastbrücken pro 1000 Kilogramm Gewicht und je zehn Minuten künftig 62 Cent statt 40 Cent kosten. Das gilt für die ersten 40 Minuten, für längere Aufenthalte werden höhere Sätze fällig. Ähnlich stark soll das Entgelt für Außenpositionen steigen.

Der Flughafenverband ADV, der auch die Berliner Flughafengesellschaft vertritt, spielte den Monopol-Vorwurf an die Airlines zurück. "Kein einziger deutscher Flughafen kann derzeit kostendeckende Entgelte am Markt durchsetzen", sagt ADV-Gesschäftsführer Ralph Beisel. "Alle Flughäfen zahlen circa zehn bis 50 Prozent der Kosten drauf." Andere Geschäftsfelder wie Ladenvermietung im Terminal müssten dieses Defizit ausgleichen. Und selbst das gelingt derzeit laut ADV-Angaben nur acht von 22 Airports.

Von: ch, dpa, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Die beiden Spitzenkandidaten von Bündnis 90/Die Grünen für die anstehende Bundestagswahl, Cem Özdemir (l-r) und Katrin Göring-Eckardt. Deutsche Luftverkehrspolitik vor ungewisser Zukunft

    Deutschland hat gewählt. Das Ergebnis stellt die Luftverkehrspolitik im Lande vor eine ungewisse Zukunft. Die Positionen der Jamaika-Parteien gehen von "weiterentwickeln" bis "überflüssig". Dabei stehen wichtige Entscheidungen an.

    Vom 26.09.2017
  • Carsten Spohr (l-r), Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa, Stefan Schulte, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft, Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Flugsicherung. Das fordert die Branche von der Politik

    Bundestagswahl Luftverkehrssteuer nicht abgeschafft, Luftverkehrskonzept nicht abgestimmt: Die Branche blickt auf eine ernüchternde Legislaturperiode zurück - und appelliert an die neue Regierung. Ein luftfahrtpolitischer Rück- und Ausblick.

    Vom 22.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus