Fluggast bekommt nur Geld für wirklich genutzte Betreuungsleistung

11.04.2014 - 11:43 0 Kommentare

Wer wegen der Verspätung seines Fluges Kosten für Betreuungsleistungen von der Fluggesellschaft verlangt, muss er diese auch in Anspruch genommen haben. Kann er dies nicht nachweisen, geht er leer aus.

Passagiere schlafen im Flughafen von Frankfurt am Main und warten auf ihren Flug. - © © dpa - Boris Roessler

Passagiere schlafen im Flughafen von Frankfurt am Main und warten auf ihren Flug. © dpa /Boris Roessler

Nur wenn ein Flugreisender bei einer massiven Verspätung eine Betreuungsleistung in Anspruch nimmt, kann er von der Airline auch eine Kostenerstattung verlangen. Das hat das Amtsgericht Düsseldorf entschieden (Az.: 53 C 6463/13). Auf das Urteil weist die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift «ReiseRecht aktuell» hin.

In dem verhandelten Fall hatte der Kläger einen Flug von Düsseldorf nach Antalya gebucht. Der Flug fiel jedoch aus, die Passagiere wurden auf eine andere Maschine ab Köln/Bonn umgebucht. Diese startete neun Stunden später als die ursprünglich vorgesehene Maschine. Der Kläger verlangte neben einer Ausgleichszahlung und Gebühren für eine verspätete Abholung des Mietwagens in Antalya auch 190 Euro Schadenersatz wegen nicht erbrachter Betreuungsleistungen.

Letztere verweigerte ihm das Gericht jedoch, da er innerhalb der neunstündigen Wartezeit weder in einem Hotel übernachtet noch weitere Verpflegungsleistungen in Anspruch genommen hatte. Beides steht Reisenden bei einer Verspätung grundsätzlich zu. Hätte der Kläger ein Hotelzimmer gebucht, hätte die Airline die Kosten übernehmen müssen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Luftrecht kann eine komplizierte Angelegenheit sein. Airline muss bei Stornierung "Taxes" zurückzahlen

    Storniert ein Fluggast ein Ticket, ist die Airline verpflichtet, alle als "Taxes" ausgewiesenen Steuern und Gebühren zu erstatten - unabhängig davon, was sich hinter den einzelnen Posten verbirgt. Die anderen Kostenteile kann die Fluggesellschaft hingegen einbehalten.

    Vom 30.01.2018
  • Andreas Mundt. "Verfahren nicht allein wegen Easyjet entbehrlich"

    Höhere Ticketpreise nach dem Air-Berlin-Aus: Das Bundeskartellamt nimmt Lufthansa ins Visier und beendet die Vorprüfung nun auch nicht, weil Easyjet auf einmal innerdeutsche Konkurrentin ist.

    Vom 29.01.2018
  • Easyjet-Maschine bei der Landung Easyjet muss bei Stornierung Steuern und Gebühren erstatten

    Das Landgericht Frankfurt hat eine Vertragsklausel des Billigfliegers Easyjet zu Flughafengebühren gekippt. Die Fluggesellschaft hatte in den Geschäftsbedingungen ausgeschlossen, ihren Kunden Steuern und Gebühren zu erstatten, falls sie von ihrem Beförderungsvertrag zurücktreten.

    Vom 05.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus