Flugbetrieb in Cottbus-Drewitz kann vorerst weitergehen

04.01.2017 - 10:03 0 Kommentare

Schon lange ist unklar, was mit dem insolventen Flugplatz Cottbus-Drewitz passieren wird. Es steht immer noch kein Käufer fest. Eine Sorge hat der Flugplatz jetzt aber weniger: Die Genehmigung für den Flugbetrieb ist verlängert worden.

Blick über die Rollbahn des insolventen Flugplatzes Cottbus-Drewitz.  - © © dpa - Patrick Pleul

Blick über die Rollbahn des insolventen Flugplatzes Cottbus-Drewitz. © dpa /Patrick Pleul

Auf dem insolventen Flugplatz Cottbus-Drewitz können vorerst weiter Flugzeuge starten und landen. Die Gemeinsame Obere Luftfahrtbehörde Berlin-Brandenburg gab einem Antrag des Insolvenzverwalters auf Fortführung des Flugbetriebs statt. Die Genehmigung ist bis Ende Juni 2017 gültig, wie das Infrastrukturministerium in Potsdam auf dpa-Anfrage mitteilte.

Auf dem Areal ist allerdings nur ein eingeschränkter Flugbetrieb möglich. Flugzeuge können nur auf einer Grasbahn starten und landen - die eigentliche Piste des Flugplatzes ist marode und aufgeplatzt.

Bislang steht noch kein Käufer für das Areal fest, es sollen laut Insolvenzverwalter Udo Feser weitere Gespräche mit Interessenten folgen. Dem Land sei ein Konzept für die weitere Nutzung des Flugplatzes vorgelegt worden. Details und Inhalte wollte Feser mit Blick auf die ausstehenden Gespräche nicht mitteilen.

Bereits seit längerem insolvent

Der Flugplatz nordöstlich von Cottbus im Grenzgebiet zu Polen ist auf Hobby- und Geschäftsflüge ausgerichtet. Im Sommer 2015 war bekannt geworden, dass der Flugplatz insolvent ist. 2014 hatte die international agierende Investorengruppe Flacks Group das knapp 350 Hektar große Gelände erworben. Davor war der Landkreis Spree-Neiße Hauptanteilseigner. Ziel der Privatisierung war es gewesen, die umliegenden kommunalen Gesellschafter finanziell zu entlasten.

Insolvenzverwalter Feser hatte im Sommer 2016 bekanntgegeben, dass es sechs Interessenten gebe. Wieviele es derzeit sind, ist nicht bekannt.

© dpa, Patrick Pleul Lesen Sie auch: Flugplatz Cottbus-Drewitz darf Betrieb vorerst aufrecht erhalten

Von: dpa, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Plakate von CDU und SPD im Bundestagswahlkampf 2017 Das sagen die Parteien zum Luftverkehr

    Bundestagswahl Der Wahlkampf wird nicht von der Luftverkehrspolitik bestimmt. Aber das Thema kommt in den Wahlprogrammen aller großen Parteien vor. Die Positionen könnten dazu nicht unterschiedlicher sein. Ein Überblick.

    Vom 22.09.2017
  • Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt gibt eine Erklärung zum Absturz der Germanwings-Maschine ab. Dobrindt bekundet erneut Tegel-Sympathie

    Noch vier Tage bis zur Wahl: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) widerspricht erneut der Meinung BER-Gesellschafter zur Zukunft des Cityairports Tegel. In der damaligen Planung sieht er eine Fehleinschätzung.

    Vom 20.09.2017
  • Fahnen der Air Berlin. Chinese bereitet Angebot für Air Berlin vor

    Die Bieterfrist für Air Berlin läuft am Freitag ab. Laut eines in Medien veröffentlichten Briefes bereitet auch der Chinese Jonathan Pang ein Angebot vor. Er will ein neues Air-Berlin-Drehkreuz im Norden.

    Vom 13.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus