Flugbetrieb in Cottbus-Drewitz kann vorerst weitergehen

04.01.2017 - 10:03 0 Kommentare

Schon lange ist unklar, was mit dem insolventen Flugplatz Cottbus-Drewitz passieren wird. Es steht immer noch kein Käufer fest. Eine Sorge hat der Flugplatz jetzt aber weniger: Die Genehmigung für den Flugbetrieb ist verlängert worden.

Blick über die Rollbahn des insolventen Flugplatzes Cottbus-Drewitz.  - © © dpa - Patrick Pleul

Blick über die Rollbahn des insolventen Flugplatzes Cottbus-Drewitz. © dpa /Patrick Pleul

Auf dem insolventen Flugplatz Cottbus-Drewitz können vorerst weiter Flugzeuge starten und landen. Die Gemeinsame Obere Luftfahrtbehörde Berlin-Brandenburg gab einem Antrag des Insolvenzverwalters auf Fortführung des Flugbetriebs statt. Die Genehmigung ist bis Ende Juni 2017 gültig, wie das Infrastrukturministerium in Potsdam auf dpa-Anfrage mitteilte.

Auf dem Areal ist allerdings nur ein eingeschränkter Flugbetrieb möglich. Flugzeuge können nur auf einer Grasbahn starten und landen - die eigentliche Piste des Flugplatzes ist marode und aufgeplatzt.

Bislang steht noch kein Käufer für das Areal fest, es sollen laut Insolvenzverwalter Udo Feser weitere Gespräche mit Interessenten folgen. Dem Land sei ein Konzept für die weitere Nutzung des Flugplatzes vorgelegt worden. Details und Inhalte wollte Feser mit Blick auf die ausstehenden Gespräche nicht mitteilen.

Bereits seit längerem insolvent

Der Flugplatz nordöstlich von Cottbus im Grenzgebiet zu Polen ist auf Hobby- und Geschäftsflüge ausgerichtet. Im Sommer 2015 war bekannt geworden, dass der Flugplatz insolvent ist. 2014 hatte die international agierende Investorengruppe Flacks Group das knapp 350 Hektar große Gelände erworben. Davor war der Landkreis Spree-Neiße Hauptanteilseigner. Ziel der Privatisierung war es gewesen, die umliegenden kommunalen Gesellschafter finanziell zu entlasten.

Insolvenzverwalter Feser hatte im Sommer 2016 bekanntgegeben, dass es sechs Interessenten gebe. Wieviele es derzeit sind, ist nicht bekannt.

© dpa, Patrick Pleul Lesen Sie auch: Flugplatz Cottbus-Drewitz darf Betrieb vorerst aufrecht erhalten

Von: dpa, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Flugsicherung GmbH (DFS), besichtigt am 18.07.2014 den "Contingency-Tower" der DFS auf dem Flughafen von Frankfurt am Main. DFS zieht gemischte Bilanz für 2017

    Die Deutsche Flugsicherung (DFS) zieht eine gemischte Bilanz für das vergangene Jahr. Trotz einem Rekord an Flugbewegungen sank der Gewinn deutlich. Verantwortlich seien die gesunkenen Gebühren.

    Vom 18.04.2018
  • Niki Lauda. Lauda Motion und Condor trennen sich endgültig

    Lauda Motion und Condor beenden Ende April ihre Kooperation. Beim Vertrieb setzt Nikis Laudas Airline offenbar ganz auf den neuen Anteilseigner Ryanair - er stellt auch Flugzeuge und Crews in Berlin und Düsseldorf zur Verfügung.

    Vom 09.04.2018
  • Boeing 737-800 der TUIfly Tui will die Hälfte ihrer Flugzeuge kaufen

    Der Reisekonzern Tui will künftig mehr Jets selbst kaufen und nur noch die Hälfte seiner Flugzeugflotte leasen. Für die Mittelstrecke hat er zwei weitere Boeing 737 MAX bestellt. Angetrieben wird das Unternehmen von verbesserten Finanzzahlen für das Winterhalbjahr.

    Vom 09.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus