Fotostrecke

Flugbereitschaft übernimmt ersten A340

30.03.2011 - 14:09 0 Kommentare

Lufthansa Technik hat den ersten Airbus A340 für die Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung (BMVg) übergeben. Die ehemalige Lufthansa-Maschine wurde in rund 21 Monaten vollständig grundüberholt, mit einer VIP-Kabine sowie militärischem Zusatzgerät ausgestattet.

Taufe des Airbus A340-300 der Flugbereitschaft auf den Namen 'Konrad Adenauer'

Taufe des Airbus A340-300 der Flugbereitschaft auf den Namen 'Konrad Adenauer'
© dpa - Bodo Marks

Staatssekretär Rüdiger Wolf (l-r), Konrad-Adenauer-Enkelin, Bettina Adenauer-Bieberstein und der Chef von Lufthansa Technik, August Wilhelm Hennigsen.

Staatssekretär Rüdiger Wolf (l-r), Konrad-Adenauer-Enkelin, Bettina Adenauer-Bieberstein und der Chef von Lufthansa Technik, August Wilhelm Hennigsen.
© dpa - Bodo Marks

Der neue Airbus A340 der Flugbereitschaft der Luftwaffe steht am 30.03.2011 im Hangar der Lufthansawerft in Hamburg.

Der neue Airbus A340 der Flugbereitschaft der Luftwaffe steht am 30.03.2011 im Hangar der Lufthansawerft in Hamburg.
© dpa - Bodo Marks

Der neue Airbus A340 der Flugbereitschaft der Luftwaffe steht am 30.03.2011 im Hangar der Lufthansawerft in Hamburg.

Der neue Airbus A340 der Flugbereitschaft der Luftwaffe steht am 30.03.2011 im Hangar der Lufthansawerft in Hamburg.
© dpa - Bodo Marks

Der erste Airbus A340 f

Der erste Airbus A340 f
© Lufthansa Technik - Jan Brandes

Kabine des Delegationsbereichs

Kabine des Delegationsbereichs
© Lufthansa Technik

Der Delegationsbereich lässt sich in eine fliegende Transportstation (MedEvac) umrüsten.

Der Delegationsbereich lässt sich in eine fliegende Transportstation (MedEvac) umrüsten.
© Lufthansa Technik - Jan Brandes

Die Lufthansa Technik hat am Mittwoch den ersten von zwei neuen Langstrecken-Regierungsjets an die Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung (BMVg) übergeben. Offiziell soll die Maschine erst nach weiteren Tests der militärischen Kommunikationsanlagen in rund einem Monat übernommen werden.

Der Airbus A340 in VIP-Konfiguration ist dann mit einer Reichweite von 13.500 Kilometern das neue Flaggschiff der Flugbereitschaft. Das neue Flugzeug «setzt neue Maßstäbe für den Reisekomfort auch großer Delegationen auf Langstreckenflügen», sagte der Vorstandsvorsitzende der Lufthansa Technik, August Wilhelm Henningsen. Der vierstrahlige Jet wurde auf den Namen «Konrad Adenauer» getauft.

Neben einem Konferenzbereich und einem Privatbereich gibt es nach Angaben von Lufthansa Technik einen Delegationsbereich mit 116 Sitzen. Genaue Details werden aber nicht genannt. Über das Kabineninnere - im speziellen über die Kanzlerdusche - macht sich daher auch airliners.de-Kolumnist Andreas Spaeth seine Gedanken.

Insgesamt bietet der Jet, der sich auch in eine fliegende Intensivstation umbauen lässt, Platz für bis zu 143 Passagiere. Zur besonderen militärischen Zusatzausstattung zählen nach Angaben der Luftwaffe unter anderem gesicherte Kommunikationseinrichtungen via Satellit. Später soll ein Selbstschutzsystem zur Abwehr von Lenkflugkörpern folgen. 

Seit Ende vergangenen Jahres wird das Flugzeug bereits getestet. Eine zweite Maschine des gleichen Typs soll im Juni ausgeliefert werden. Bei den Maschinen handelt es sich um gebrauchte und grundüberholte Flugzeuge aus dem Bestand der Lufthansa. Für einen D-Check vor der Umrüstung waren 40.000 Arbeitsstunden - für Planung und Umsetzung der Kabine rund 270.000 Arbeitsstunden notwendig. Die Gesamtkosten für beide Flugzeuge samt MRO-Paket belaufen sich auf 430 Millionen Euro.

Die beiden Flieger sollen vorwiegend im politisch-parlamentarischen Betrieb eingesetzt werden. Die Langstreckenflugzeuge sind Teil der Flottenmodernisierung, die mit der Übergabe des Mittelstreckenflugzeugs Airbus A319 im März vergangenen Jahres begann. Bisher nutzten die Bundeskanzlerin und ihre Kabinettsmitglieder Airbus-A310-Modelle sowie Challenger des kanadischen Herstellers Bombardier.

Von: dapd, Lufthansa Technik, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Airbus A350-900 der Lufthansa. Lufthansa steht wohl vor Großbestellung

    Lufthansa überlegt offenbar, weitere Langstrecken-Jets zu ordern - entweder A350-Maschinen oder "Dreamliner" von Boeing. Sie könnten als Ersatz für die alternde A340-Flotte dienen.

    Vom 23.10.2018
  • Ein Airbus A320 der Sundair am Flughafen von Palma de Mallorca. Sundair flottet dritten Airbus ein

    Sundair ist jetzt mit drei Airbus A320-Jets unterwegs und die vierte Maschine kommt in wenigen Wochen. Beide kommen von Air Berlin. Gleichzeitig startet der Carrier ab Dresden.

    Vom 31.08.2018
  • Die D-AINK trägt den Namen "Heidenheim an der Brenz". Neo-Probleme: Lufthansa bestellt weitere A320ceo

    Lufthansa sattelt im Zuge der A320neo-Probleme um und bestellt mehr Maschinen mit herkömmlichen Triebwerken. Es ist nicht das erste Mal, dass die Airline statt langer Wartezeiten lieber die ältere Airbus-Generation einflottet.

    Vom 10.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus