Flugbegleiter drohen mit neuen Streiks bei der Lufthansa

05.06.2015 - 13:12 0 Kommentare

Keine Einigung in Sicht: Im Tarifkonflikt zwischen den Flugbegleitern und der Lufthansa hat die Gewerkschaft Ufo jetzt mit Streiks gedroht. Der Anlass hängt mit den Piloten zusammen.

Flugbegleiter streiken am Flughafen in Frankfurt am Main vor der Einfahrt zur Lufthansa-Basis. - © © dpa - Frank Rumpenhorst

Flugbegleiter streiken am Flughafen in Frankfurt am Main vor der Einfahrt zur Lufthansa-Basis. © dpa /Frank Rumpenhorst

Der Lufthansa drohen neue Streiks. "Wir appellieren dringend an den Konzernvorstand, unsere einmal mehr ausgestreckte Hand nicht wiederholt auszuschlagen", sagte der Chef der Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo, Nicoley Baublies, laut einer Mitteilung.

Anlass dieser Aussage sind zwei Dinge, die mit den Piloten zusammenhängen. Zum einen hatte Lufthansa-Chef Carsten Spohr angekündigt, künftige Piloten nicht mehr im Rahmen des Konzerntarifvertrages anzustellen. Außerdem überlegt die Airline, neue Eurowings-Maschinen mit österreichischer Lizenz fliegen zu lassen.

"Das ist nichts anderes als Schrumpfung mit Ansage und zwar nicht auf Grund von wirtschaftlichen Entscheidungen, Strecken nicht mehr zu bedienen, sondern aus Gründen der Tarifflucht", so die Ufo in einer Mitteilung. Die Lufthansa-Flotte werde dadurch kleiner, was sich auch auf die Kabinen-Crews auswirke. Die Kabinenmitarbeiter des Konzerns seien damit endgültig zu einer Geisel der Auseinandersetzung zwischen Lufthansa und Pilotengewerkschaft geworden, hieß es von Seiten der Ufo.

© dpa, Karlheinz Schindler Lesen Sie auch: Politiker-Duo schlichtet zwischen Ufo und Lufthansa

In dem Tarifkonflikt geht es um die Arbeitsplatzsicherheit der Kabinen-Crews im Rahmen der neuen Eurowings-Strategie. Ein weiteres Thema ist die Alters- und Übergangsversorgung. Außerdem fordert die Gewerkschaft acht Prozent mehr Gehalt. Die Politiker Friedrich Merz (CDU) und Herta Däubler-Gmelin (SPD) sind als Schlichter-Duo im Einsatz.

Die Ufo betonte jedoch: Sie sei bereit, mit der Lufthansa nach Lösungen zu suchen. Ein Gespräch mit dem Konzernvorstand könne eine weitere Eskalation aufhalten.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Kabinenpersonal von Ryanair. Ryanair-Flugbegleiter organisieren sich europaweit

    Billigflieger Ryanair verhandelt bereits in mehreren Ländern mit dem Kabinenpersonal. Jetzt wollen sich einige Gewerkschaften europaweit organisieren. Doch der Weg zu Tarifverträgen scheint noch lang.

    Vom 12.06.2018
  • Flugbegleiterin von Lufthansa. Lufthansa-Mitarbeiter fordern Sonderzahlung

    Die Kabinen-Crews der Lufthansa wollen stärker am erneuten Rekordgewinn des Kranichkonzerns beteiligt werden und fordern über ihre festgeschriebene Gewinnbeteiligung hinaus eine Entlohnung. Das müsse nicht zwangsläufig Geld sein - es gehe um ein "Zeichen des Vorstands".

    Vom 03.04.2018
  • Ryanair am Flughafen Frankfurt. Ryanair drohen nun auch Streiks in der Kabine

    Nach Verhandlungen mit Pilotengewerkschaften, beginnt Ryanair Gespräche mit Vertretern der Flugbegleiter. Doch denen geht es offenbar nicht schnell genug, in vier Ländern haben sie den Iren nun eine Frist gesetzt.

    Vom 29.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus